Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche innovative Ideen versanden in der Unternehmenshierarchie

14.10.2004


"Made in Germany" steht nicht nur für solide Wertarbeit, sondern vor allem auch für moderne Spitzentechnologie. Über lange Zeit haben sich in Deutschland findige Köpfe Neues ausgedacht, umgesetzt und vermarktet und damit entschieden zur Wirtschaftskraft des Landes beigetragen. Gegenwärtig jedoch wird vielerorts bemängelt, dass dem Land der Dichter und Denker die Ideen ausgegangen sind.

Eine Studie der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner GmbH (W&P) kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Das Ideenpotenzial in unseren Firmen ist nach wie vor groß, allerdings schaffen es Unternehmen viel seltener, ihre "kreativen PS" auf die Straße zu bringen.

Insgesamt untersuchten die W&P-Berater 64 deutsche Unternehmen mit Inhaber- und Gesellschafterprägung und einen Mindestumsatz von 35 Mio. Euro. Jedes Unternehmen wurde einem Kulturprofil zugeordnet. Die Definition der Kulturtypen erfolgte nach dem Wertemuster von Cameron und Quinn (1999). Unterschieden werden vier Kulturtypen: Clan-Kultur, Hierarchie-Kultur, Ad-hoc-Kultur und Markt-Kultur.

"Die Untersuchung macht ganz deutlich", so Sebastian Theopold, Leiter der Studie, "dass die Unternehmenskultur über Erfolg und Misserfolg im Innovationswettbewerb mitentscheidet." Verlierer sind die "Anpasser" aus hierarchischen Unternehmenskulturen und die "Macher" aus Clan-Kulturen - kein Unternehmen dieser beiden Typen konnte 2003 Wachstum erzielen. "Das "Warten auf Anweisungen" und zu viel "Sturheit" in der Umsetzung führten", laut Berater Theopold, "zum Misserfolg".

Gewachsen sind stattdessen die "Kreativen" aus ad hoc-Kulturen und die "Innovatoren" aus ressourcenstarken Markt-Kulturen. Über 10 % Umsatzwachstum (2003 gegenüber 2002) konnten ausschließlich ad hoc-Kulturen erzielen. Wesentliche Merkmale dieser Kultur sind Intelligenz, strategisches Denken, Flexibilität und Schnelligkeit sowie Risikobereitschaft bei klarer Prozessorientierung und ohne Aktionismus.

Sebastian Theopold fasst das Ergebnis zusammen: "Insbesondere Unternehmen mit hierachischer Kultur und Anpassern als Mitarbeiter werden "untergehen", sie generieren mit Neuprodukten am wenigsten Umsatz, sie scheitern mit Organisations- und Strategieinnovationen. Die Kreativen der ad hoc-Kulturen leben hingegen von der permanenten Erneuerung, von der Organisations- und Strategieinnovation und sind Spitze, wenn es um neue Verfahren und Produkte geht - sie können ihren Erfolg sogar noch steigern, wenn sie Methoden - und Prozessdefizite abbauen und im Bereich Strategie mehr Konsequenz zeigen."

Melanie Kellner | Dr. Wieselhuber & Partner
Weitere Informationen:
http://www.wieselhuber.de

Weitere Berichte zu: Markt-Kultur Strategieinnovation Unternehmenskultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie