Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basel II: Banken kämpfen mit der Datenflut

14.10.2004


Datenverfügbarkeit und Datenverarbeitung sind spätestens seit Basel II die zentralen Herausforderungen für die Banken. Im Durchschnitt geben die Kreditinstitute dafür bis 2005 rund 12 Prozent ihres Gesamtbudgets aus. Dies ist ein Ergebnis der Studie "Managementkompass Unternehmenssteuerung" von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Um ab 2007 das Risiko bei der Kreditvergabe entsprechend den Basel-II-Standards bestimmen zu können, müssen die Banken ihre Datenverarbeitung umrüsten. Während einige Institute die Vorbereitungen hierfür schon abgeschlossen haben, herrscht bei anderen noch Datenchaos. Doch trotz zunächst hohen Kosten befürworten die meisten Bankmanager die neuen Vorschriften.


Mit Basel II müssen die Kreditinstitute die Bonität ihrer Firmenkunden nach speziellen Rating-Verfahren bewerten. Beurteilungskriterien für die Kreditwürdigkeit sind beispielsweise bei Unternehmenskunden die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage sowie das Produktprogramm und die Marktposition. Um das Kreditrisiko exakt zu berechnen, benötigen die Geldhäuser eine umfassende und sichere Informationsbasis, die die Kundendaten zentral bereitstellt. Die Zahlen müssen dazu bis zu fünf Jahre vorgehalten werden. Das Problem: Die notwendigen Informationen sind zwar in vielen Banken vorhanden, jedoch verstreut, häufig nicht miteinander kompatibel und teilweise noch in Papierform. Die Folge: Um die Datenbasis fit für Basel II zu machen, müssen viele Daten nacherfasst, angepasst und dann widerspruchsfrei mit anderen Zahlen zusammengeführt werden. Dieses leisten spezielle IT-Lösungen, die Schnittstellen zu bereits vorhandenen Systemen haben und damit sozusagen die Daten in ein einheitliches Format übersetzen und zentral speichern. Der Vorteil: Derartige IT-Systeme sind so flexibel, dass sie auch die zukünftigen Anforderungen an die Banken wie die Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK) und die International Accounting Standards (IAS) unterstützen.

Trotz des anfänglich hohen Aufwands sehen die meisten deutschen Geldhäuser in den Bestimmungen von Basel II langfristig Vorteile. 84 Prozent der Banken befürworten die risikoorientierten Eigenkapitalunterlegungen. Rund zwei Drittel stehen der erweiterten Offenlegungspflicht und der Überprüfung ihrer internen Rating- Verfahren durch die Bankenaufsicht positiv gegenüber. Das neue, fundiertere Risikomanagement hilft ihnen, den Anteil der Kreditausfälle zu verringern. Denn in den vergangenen Jahren hatten die Institute aufgrund vieler Insolvenzen im Kreditgeschäft besonders hohe Ausfälle.


Auf der EBIF, der europäischen Fachmesse für Bankwesen und Versicherungen, wird Dr. Christoph Rechtien von Mummert Consulting am 25. Oktober über "Optimiertes Datenmanagement nach Basel II und MaK" referieren.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie "Managementkompass Unternehmenssteuerung" von Mummert Consulting und dem F.A.Z.- Institut. Die Studie stellt Methoden vor, mit denen Entscheider ihre Unternehmen effektiver und effizienter leiten können. Die Informationen zu Basel II stammen aus der Befragung von hundert Topmanagern der größten deutschen Kreditinstitute und Recherchen des Competence Centers Gesamtbanksteuerung unter der Leitung von Dieter Loewe, Partner und Senior Executive Manager bei Mummert Consulting.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kreditgeschäft Kreditinstitut MAK Unternehmenssteuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte