Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gehälter in der IT-Branche sind kaum gestiegen

14.10.2004


Fazit der am 18. Oktober auf der SYSTEMS 2004 vorgestellten Studie: Datenbankprofis und IT-Berater verdienen mit durchschnittlich 79.000 Euro beziehungsweise 78.000 Euro pro Jahr am meisten / Top: Auslandserfahrung und Personalverantwortung / Kaum noch Gehaltsunterschiede zwischen Informatikern und Wirtschaftsinformatikern / Promotion zahlt sich wieder mehr aus

Die Gehälterentwicklung in der IT spiegelt die Situation am Arbeitsmarkt wider: Im vergangenen Jahr sind die Gehälter der IT-Profis im Schnitt nur um zwei bis drei Prozent gestiegen und viele IT-Spezialisten müssen Einkommenseinbußen verkraften. Das ergibt die bereits zum sechsten Mal durchgeführte aktuelle Gehaltsstudie, die die COMPUTERWOCHE (Ausgabe 42/2004; EVT: 15. Oktober 2004) gemeinsam mit Christian Scholz, Professor für Organisation, Personal- und Informations- Management an der Universität Saarbrücken, erstellte. Die Befragung unter fast 800 Einzelpersonen und 44 Unternehmen hat gezeigt, dass Datenbankexperten mit 79.000 Euro und IT-Berater mit durchschnittlich 78.000 Euro am meisten verdienen, gefolgt von SAP- und System-Spezialisten, die im Schnitt 70.000 Euro im Jahr einfahren. Weit weniger erfreulich sieht es bei den Multimedia- und Internet-Profis aus, die nur rund 37.000 Euro mit nach Hause bringen.

Über hohe Verdienste können sich besonders IT-Profis mit Auslandserfahrung und Personalverantwortung freuen: Wer Mitarbeiter führt, kann im Durchschnitt bis zu 97.000 Euro (2003: 90.000 Euro) einstreichen. Auch Auslandserfahrung macht sich im Geldbeutel angenehm bemerkbar: Ein Datenverarbeiter, der einige Jahre außerhalb Deutschlands tätig war, kann laut Studie bis zu 30.000 Euro mehr verdienen als sein Kollege, der nur zwischen Mittenwald und Kiel aktiv geworden ist. Wie in den Jahren zuvor wird in München und Frankfurt am Main besonders gut bezahlt. Die dortigen Einkommen bewegen sich zwischen 71.000 und 78.000 Euro. Dies entspricht einem Plus von fast fünf Prozent gegenüber 2003.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr macht sich Spitzenqualifikation wieder im Portemonnaie bemerkbar: Die promovierten Computerexperten haben den Gehaltsabstand zu den Informatikern mit einem MBA- Abschluss (2004: 93.000 Euro) verkleinert. In diesem Jahr nehmen die IT-Spezialisten mit Doktortitel über zehn Prozent mehr als noch 2003 mit nach Hause, im Schnitt 80.000 Euro. Ebenfalls eine Trendwende brachte die Entwicklung der Gehälter bei Informatikern und Wirtschaftsinformatikern in diesem Jahr: Bislang lagen die Informatiker immer eindeutig vor den Wirtschaftsinformatikern. 2003 verdienten Erstere durchschnittlich 67.000 Euro, Zweitere 64.000 Euro. In diesem Jahr haben nun die Wirtschaftsinformatiker mit 64.500 Euro die reinen Informatiker mit knappen 65.000 fast eingeholt. Nach wie vor behaupten sich allerdings Betriebswirte (2004: 71.000 Euro) und Ingenieure (2004: 79.000) ganz vorne.

Einzelheiten zur aktuellen Gehaltsstudie wird COMPUTERWOCHE- Redakteur Hans Königes auf der SYSTEMS 2004 auf dem Messe-Stand im Haupteingang West vorstellen: Die Termine sind Montag, 18. Oktober, von 15 bis 16 Uhr, sowie Freitag, 22. Oktober, von 14 bis 15 Uhr. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich in einer persönlichen Beratung über individuelle Verdienstchancen zu informieren.

Hans Königes | Computerwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften