Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gehälter in der IT-Branche sind kaum gestiegen

14.10.2004


Fazit der am 18. Oktober auf der SYSTEMS 2004 vorgestellten Studie: Datenbankprofis und IT-Berater verdienen mit durchschnittlich 79.000 Euro beziehungsweise 78.000 Euro pro Jahr am meisten / Top: Auslandserfahrung und Personalverantwortung / Kaum noch Gehaltsunterschiede zwischen Informatikern und Wirtschaftsinformatikern / Promotion zahlt sich wieder mehr aus

Die Gehälterentwicklung in der IT spiegelt die Situation am Arbeitsmarkt wider: Im vergangenen Jahr sind die Gehälter der IT-Profis im Schnitt nur um zwei bis drei Prozent gestiegen und viele IT-Spezialisten müssen Einkommenseinbußen verkraften. Das ergibt die bereits zum sechsten Mal durchgeführte aktuelle Gehaltsstudie, die die COMPUTERWOCHE (Ausgabe 42/2004; EVT: 15. Oktober 2004) gemeinsam mit Christian Scholz, Professor für Organisation, Personal- und Informations- Management an der Universität Saarbrücken, erstellte. Die Befragung unter fast 800 Einzelpersonen und 44 Unternehmen hat gezeigt, dass Datenbankexperten mit 79.000 Euro und IT-Berater mit durchschnittlich 78.000 Euro am meisten verdienen, gefolgt von SAP- und System-Spezialisten, die im Schnitt 70.000 Euro im Jahr einfahren. Weit weniger erfreulich sieht es bei den Multimedia- und Internet-Profis aus, die nur rund 37.000 Euro mit nach Hause bringen.

Über hohe Verdienste können sich besonders IT-Profis mit Auslandserfahrung und Personalverantwortung freuen: Wer Mitarbeiter führt, kann im Durchschnitt bis zu 97.000 Euro (2003: 90.000 Euro) einstreichen. Auch Auslandserfahrung macht sich im Geldbeutel angenehm bemerkbar: Ein Datenverarbeiter, der einige Jahre außerhalb Deutschlands tätig war, kann laut Studie bis zu 30.000 Euro mehr verdienen als sein Kollege, der nur zwischen Mittenwald und Kiel aktiv geworden ist. Wie in den Jahren zuvor wird in München und Frankfurt am Main besonders gut bezahlt. Die dortigen Einkommen bewegen sich zwischen 71.000 und 78.000 Euro. Dies entspricht einem Plus von fast fünf Prozent gegenüber 2003.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr macht sich Spitzenqualifikation wieder im Portemonnaie bemerkbar: Die promovierten Computerexperten haben den Gehaltsabstand zu den Informatikern mit einem MBA- Abschluss (2004: 93.000 Euro) verkleinert. In diesem Jahr nehmen die IT-Spezialisten mit Doktortitel über zehn Prozent mehr als noch 2003 mit nach Hause, im Schnitt 80.000 Euro. Ebenfalls eine Trendwende brachte die Entwicklung der Gehälter bei Informatikern und Wirtschaftsinformatikern in diesem Jahr: Bislang lagen die Informatiker immer eindeutig vor den Wirtschaftsinformatikern. 2003 verdienten Erstere durchschnittlich 67.000 Euro, Zweitere 64.000 Euro. In diesem Jahr haben nun die Wirtschaftsinformatiker mit 64.500 Euro die reinen Informatiker mit knappen 65.000 fast eingeholt. Nach wie vor behaupten sich allerdings Betriebswirte (2004: 71.000 Euro) und Ingenieure (2004: 79.000) ganz vorne.

Einzelheiten zur aktuellen Gehaltsstudie wird COMPUTERWOCHE- Redakteur Hans Königes auf der SYSTEMS 2004 auf dem Messe-Stand im Haupteingang West vorstellen: Die Termine sind Montag, 18. Oktober, von 15 bis 16 Uhr, sowie Freitag, 22. Oktober, von 14 bis 15 Uhr. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich in einer persönlichen Beratung über individuelle Verdienstchancen zu informieren.

Hans Königes | Computerwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics