Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel

14.10.2004


Mehr Sicherheit im OP: Einweg-Lösungen setzen sich langsam durch



Der Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel profitiert von den hohen Standards in der Infektionskontrolle, die durch das neue EU-Medizinproduktegesetz (Medical Device Directive) und andere EU-Verordnungen vorgegeben werden. Zwar liegen die Penetrationsraten noch nicht so hoch wie in den USA, doch ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Entsprechend soll laut einer neuen Analyse der Unternehmensbratung Frost & Sullivan das Umsatzvolumen im Europamarkt, 2003 noch auf 419,0 Millionen US-Dollar beziffert, bis 2010 auf 608,1 Millionen US-Dollar anwachsen.



Dabei entwickelt sich der Markt im EU-Vergleich alles andere als homogen: "Die Akzeptanzrate von Einweg-Produkten variiert innerhalb der EU erheblich. Ausschlaggebend sind Faktoren wie unterschiedliche Schwerpunkte bei der Infektionskontrolle, Kosten- und Umweltbedenken sowie das Festhalten an traditionellen Produkten", erläutert Vaishnavi Ananthanarayanan, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan. "Während die Nachfrage nach Abdecktüchern und Kitteln generell recht stabil bleibt, schwankt die Dynamik zwischen Einweg- und Mehrwegprodukten ständig, was die Marktentwicklung stark beeinflusst."

Infektionskontrolle setzt neue Standards

Mittlerweile hat die zunehmende Bedeutung der Infektionskontrolle vor allem in Zusammenhang mit HIV, Creutzfeldt-Jakobs und Hepatitis B zu einem verstärkten Interesse an Produkten mit höheren Barrierewerten geführt. Weil sie neben dem Schutz des Personals auch dem Schutz der Patienten dienen, gelten Abdecktücher und Kittel inzwischen als Medizinprodukte, die den MDD-Spezifikationen genügen müssen.

Diese Entwicklung hat vor allem der Vliesstoff-Technologie zu einem Boom verholfen. Vliesstoffe verfügen über eine exzellente Flüssigkeitsresistenz, eine hohe Dehnfestigkeit sowie hydrophile bzw. hydrophobe Eigenschaften und sind daher bestens für die Herstellung von OP-Abdecktüchern und -Kitteln geeignet. Gleichzeitig geht derzeit der Einsatz traditioneller Baumwoll- und Baumwoll-Polyester-Mischungen zurück, da diese Stoffe die neuen Standards nicht erfüllen.

Mehrwegprodukte bald verdrängt?

Folglich hat sich das Auswahlspektrum für die meisten Kunden von OP-Bedarf auf Einwegprodukte und High-tech-Mehrwegprodukte reduziert. Doch liegen mittlerweile Studien vor, die zeigen, dass Einweg-Abdecktücher und -Kittel ihrer Konkurrenz aus dem Mehrweg-Bereich - egal, ob traditionell oder high-tech - bei weitem überlegen sind, wenn es um die Resistenz gegen mikrobielle Penetration geht.

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist der Preis. Mehrweg-Abdecktücher und -Kittel sind zwar in der Anschaffung teurer, können aber zwischen 50- und 100-mal verwendet werden. Gleichzeitig verursachen sie andere Gemein- und Logistikkosten, weil sie sterilisiert und gewaschen werden müssen. "Bedenkt man also die Gesamtkosten, sind die Einwegprodukte tendenziell eher günstiger", so Ananthanarayanan. Generell sei in stärker entwickelten Ländern ein Trend zu Einwegprodukten zu beobachten, wobei hier Argumente wie Sicherheit und Komfort im Vordergrund stehen.

Den Kunden von den Produktvorteilen überzeugen

Um von dieser Entwicklung zu profitieren, müssen sich die Akteure im Einwegmarkt jedoch der Herausforderung stellen, sämtliche potenzielle Kunden von den Vorteilen ihrer Produkte zu überzeugen. Mithilfe von Schulungen sollen Chirurgen, OP- und Infektionskontroll-Personal sowie Krankenhausverwaltung dabei unterstützt werden, traditionelle Vorurteile gegenüber Einweg-Produkten in Bezug auf Qualität, Komfort und Kosten abzubauen.

Die Konkurrenz sind Hersteller von OP-Komponentensystemen

Eine gewisse Bedrohung für die Branche geht laut Frost & Sullivan vom schnell wachsenden Markt für OP-Komponentensysteme (CPTs) aus. Um dem zu begegnen, empfiehlt Ananthanarayanan "die Pflege der Beziehungen zu Bestandskunden und möglicherweise auch die Kooperation mit CPT-Herstellern." Wichtige Vorteile könnten sich die Akteure auch durch strategisch sinnvolle Übernahmen und Zusammenschlüsse verschaffen.

"Ihren Schwerpunkt sollten die Hersteller und Verkäufer von Einweg-OP-Abecktüchern und -Kitteln auf langfristige Verträge mit großen Institutionen legen", so Ananthanarayanan weiter. "Kombiniert mit Spezialisierung und Kernkompetenz, kann diese Strategie zur Etablierung eines starken Markennamens beitragen und die Kunden daran hindern, wieder zu Mehrwegartikeln zurückzukehren."

Starkes Supply-Chain-Management unabdingbar

Letztendlich verlangt der stark fragmentierte Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel auch nach einem starken Supply-Chain-Management zur regionalen Abdeckung. "Die niedrige Penetrationsrate zieht immer mehr ausländische Unternehmen an, weshalb sich die Anbieter vor Ort sputen müssen, ihr Know-how hinsichtlich regionaler Vorschriften, Sprache und Kaufkultur sowie ihren Standortvorteil effektiv zu nutzen und durch Expansion zu wachsen", schließt Frost & Sullivan.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications. (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Disposable Surgical Drapes and Gowns Markets (Report B370), Preis der Analyse: Euro 5.494,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik