Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel

14.10.2004


Mehr Sicherheit im OP: Einweg-Lösungen setzen sich langsam durch



Der Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel profitiert von den hohen Standards in der Infektionskontrolle, die durch das neue EU-Medizinproduktegesetz (Medical Device Directive) und andere EU-Verordnungen vorgegeben werden. Zwar liegen die Penetrationsraten noch nicht so hoch wie in den USA, doch ist ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. Entsprechend soll laut einer neuen Analyse der Unternehmensbratung Frost & Sullivan das Umsatzvolumen im Europamarkt, 2003 noch auf 419,0 Millionen US-Dollar beziffert, bis 2010 auf 608,1 Millionen US-Dollar anwachsen.



Dabei entwickelt sich der Markt im EU-Vergleich alles andere als homogen: "Die Akzeptanzrate von Einweg-Produkten variiert innerhalb der EU erheblich. Ausschlaggebend sind Faktoren wie unterschiedliche Schwerpunkte bei der Infektionskontrolle, Kosten- und Umweltbedenken sowie das Festhalten an traditionellen Produkten", erläutert Vaishnavi Ananthanarayanan, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan. "Während die Nachfrage nach Abdecktüchern und Kitteln generell recht stabil bleibt, schwankt die Dynamik zwischen Einweg- und Mehrwegprodukten ständig, was die Marktentwicklung stark beeinflusst."

Infektionskontrolle setzt neue Standards

Mittlerweile hat die zunehmende Bedeutung der Infektionskontrolle vor allem in Zusammenhang mit HIV, Creutzfeldt-Jakobs und Hepatitis B zu einem verstärkten Interesse an Produkten mit höheren Barrierewerten geführt. Weil sie neben dem Schutz des Personals auch dem Schutz der Patienten dienen, gelten Abdecktücher und Kittel inzwischen als Medizinprodukte, die den MDD-Spezifikationen genügen müssen.

Diese Entwicklung hat vor allem der Vliesstoff-Technologie zu einem Boom verholfen. Vliesstoffe verfügen über eine exzellente Flüssigkeitsresistenz, eine hohe Dehnfestigkeit sowie hydrophile bzw. hydrophobe Eigenschaften und sind daher bestens für die Herstellung von OP-Abdecktüchern und -Kitteln geeignet. Gleichzeitig geht derzeit der Einsatz traditioneller Baumwoll- und Baumwoll-Polyester-Mischungen zurück, da diese Stoffe die neuen Standards nicht erfüllen.

Mehrwegprodukte bald verdrängt?

Folglich hat sich das Auswahlspektrum für die meisten Kunden von OP-Bedarf auf Einwegprodukte und High-tech-Mehrwegprodukte reduziert. Doch liegen mittlerweile Studien vor, die zeigen, dass Einweg-Abdecktücher und -Kittel ihrer Konkurrenz aus dem Mehrweg-Bereich - egal, ob traditionell oder high-tech - bei weitem überlegen sind, wenn es um die Resistenz gegen mikrobielle Penetration geht.

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist der Preis. Mehrweg-Abdecktücher und -Kittel sind zwar in der Anschaffung teurer, können aber zwischen 50- und 100-mal verwendet werden. Gleichzeitig verursachen sie andere Gemein- und Logistikkosten, weil sie sterilisiert und gewaschen werden müssen. "Bedenkt man also die Gesamtkosten, sind die Einwegprodukte tendenziell eher günstiger", so Ananthanarayanan. Generell sei in stärker entwickelten Ländern ein Trend zu Einwegprodukten zu beobachten, wobei hier Argumente wie Sicherheit und Komfort im Vordergrund stehen.

Den Kunden von den Produktvorteilen überzeugen

Um von dieser Entwicklung zu profitieren, müssen sich die Akteure im Einwegmarkt jedoch der Herausforderung stellen, sämtliche potenzielle Kunden von den Vorteilen ihrer Produkte zu überzeugen. Mithilfe von Schulungen sollen Chirurgen, OP- und Infektionskontroll-Personal sowie Krankenhausverwaltung dabei unterstützt werden, traditionelle Vorurteile gegenüber Einweg-Produkten in Bezug auf Qualität, Komfort und Kosten abzubauen.

Die Konkurrenz sind Hersteller von OP-Komponentensystemen

Eine gewisse Bedrohung für die Branche geht laut Frost & Sullivan vom schnell wachsenden Markt für OP-Komponentensysteme (CPTs) aus. Um dem zu begegnen, empfiehlt Ananthanarayanan "die Pflege der Beziehungen zu Bestandskunden und möglicherweise auch die Kooperation mit CPT-Herstellern." Wichtige Vorteile könnten sich die Akteure auch durch strategisch sinnvolle Übernahmen und Zusammenschlüsse verschaffen.

"Ihren Schwerpunkt sollten die Hersteller und Verkäufer von Einweg-OP-Abecktüchern und -Kitteln auf langfristige Verträge mit großen Institutionen legen", so Ananthanarayanan weiter. "Kombiniert mit Spezialisierung und Kernkompetenz, kann diese Strategie zur Etablierung eines starken Markennamens beitragen und die Kunden daran hindern, wieder zu Mehrwegartikeln zurückzukehren."

Starkes Supply-Chain-Management unabdingbar

Letztendlich verlangt der stark fragmentierte Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel auch nach einem starken Supply-Chain-Management zur regionalen Abdeckung. "Die niedrige Penetrationsrate zieht immer mehr ausländische Unternehmen an, weshalb sich die Anbieter vor Ort sputen müssen, ihr Know-how hinsichtlich regionaler Vorschriften, Sprache und Kaufkultur sowie ihren Standortvorteil effektiv zu nutzen und durch Expansion zu wachsen", schließt Frost & Sullivan.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Einweg-OP-Abdecktücher und -Kittel in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications. (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Disposable Surgical Drapes and Gowns Markets (Report B370), Preis der Analyse: Euro 5.494,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie