Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lifecycle Management führt zu durchgängigen Prozessen und damit zu Kosten- und Zeitvorteilen

12.10.2004


Eine Studie des Lehrstuhls für Maschinenbauinformatik (ITM) der Ruhr-Universität Bochum und IBM Business Consulting Services zu den Nutzenpotenzialen des Product Lifecycle Managements (PLM) in der Automobilindustrie kommt zu dem Ergebnis, dass der strategische Einsatz von PLM sowohl in der Produktentstehung als auch in den späten Phasen des Produktlebenszykluses zu Kosten- und Zeitvorteilen führt. Die größten Erfolge lassen sich der Studie mit dem Titel "Benefits of PLM" zufolge durch eine enge Einbeziehung der Unternehmensführung in die Umsetzung einer PLM-Strategie erzielen. Ermittelt wurden die Ergebnisse durch eine Befragung von 30 Unternehmen in Deutschland und Österreich, die jedoch alle weltweit aufgestellt sind. Unter den Befragten befanden sich sowohl große Automobilhersteller als auch Unternehmen aus der Zuliefererindustrie und Engineering-Dienstleister.



"Im Rahmen der Studie haben wir festgestellt, dass fortgeschrittene PLM-Anwender rentabler wirtschaften als PLM-Nachzügler und ihr Kapital gewinnbringender einsetzen können", sagt Professor Dr.-Ing. Michael Abramovici, Leiter des Lehrstuhls für Maschinenbauinformatik an der Ruhr-Universität Bochum. So können die befragten PLM-Vorreiter mit jedem umgesetzten Euro im Schnitt vier Cent Gewinn erwirtschaften, PLM-Nachzügler dagegen nur einen Cent.



Trotz der strategischen Bedeutung des Engineerings als Hauptquelle für Innovationen und erheblicher Einsparpotentiale eines durchgängigen Informations- und Datenmanagements über den gesamten Produktlebenszyklus steht das Thema PLM nur selten auf der Agenda der Geschäftsleitung. Diese Situation hat den Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik der Ruhr-Universität Bochum mit Unterstützung des IBM Geschäftsbereichs BCS dazu bewogen, eine Studie mit dem Titel "Benefits of PLM" durchzuführen.

Ziel der Studie war die Ermittlung des realen Status der PLM-Anwendung und -Integration in der Automobilindustrie sowie die Identifizierung des aktuell erreichten Nutzens von PLM. Die Studie zeigt die Wechselwirkung zwischen dem Einsatz von PLM und dem Unternehmenserfolg auf und gibt Best-Practices-Empfehlungen für eine erfolgreiche PLM-Einführung. Die Automobilindustrie wurde als Vorreiter bei der Einführung neuer Managementstrategien und innovativer IT-Systeme exemplarisch ausgewählt. Befragt wurden Experten, die zwischen zehn und 25 Jahren Erfahrungen im Engineeringumfeld und ensprechendes Branchenwissen haben. Die Studie fand im Zeitraum von Januar bis September 2004 statt und ist eine Neuauflage einer Untersuchung, die unter Federführung des ITM Bochum 1999 unter dem Titel "Benefits of PDM" durchgeführt wurde. Obwohl PDM nur eine Untermenge von PLM ist, ermöglicht der Vergleich beider Untersuchungsergebnisse einige grundsätzliche Trendaussagen.

Die Forscher des ITM Bochum konnten ermitteln, dass PLM-Nachzügler größeren Fixkosten ausgesetzt sind und nicht so flexibel auf veränderte Marktanforderungen reagieren können wie fortgeschrittene Anwender. PLM-Vorreiter sind in der Lage, ihre höheren Gewinne wieder neu zu investieren und zeigen dadurch langfristig eine stärkere Investitionstätigkeit als Nachzügler. Die Investitionen in PLM zahlen sich aus: Eine hohe Informationsdurchgängigkeit und Prozessstandardisierung im gesamten Produktlebenszyklus sowie intensivere Kooperationen zwischen OEMs, Zulieferern und Partnern sind die größten PLM-Nutzenpotentiale.

"PLM ist eine Strategie mit der die aktuellen Anforderungen an Entwicklungszeitverkürzung und Kostenreduktion in der Produktentstehung erfüllt werden. Verringerte Entwicklungszeiten führen zu einer verstärkten Parallelisierung der Teilprozesse im PEP. Die Parallelisierung führt vor allem in der frühen Phase, wo der Reifegrad von Informationen und Daten gering ist, zu einem verstärkten Bedarf an Informationsaustausch zwischen den Teilprozessen. PLM ist der systematische Ansatz, der auf diese Prozess- und Systemvernetzung zielt und die erforderlichen Methoden dazu liefert", sagt Helmut Ritter, Bereichsleiter Engineering Informationsmanagement bei der MAGNA STEYR Fahrzeugtechnik AG & Co KG, eines der Unternehmen, das an der Studie teilgenommen hat.

Die größten Erfolge durch den Einsatz von PLM lassen sich durch eine Top-Down-Strategie und eine enge Einbeziehung der Unternehmensführung erzielen. Der Erfolg einer PLM-Initiative ist des weiteren wesentlich von einer dokumentierten Strategie und einem fest definierten Zeithorizont einzelner Teilaktivitäten abhängig. Fortgeschrittene PLM-Anwender investieren dabei mehr Zeit in ihre PLM-Aktivitäten als Nachzügler und reduzieren durch eine intensive Projektvorbereitung den Aufwand für die Implementierung.

Gesponsert wurde die Studie von dem IBM Geschäftsbereich Business Consulting Services. "Die Studie macht die Einflüsse der PLM-Implementierung auf die messbaren Erfolgsfaktoren eines Unternehmens nachvollziehbar", sagt Ulrich Naumann, IBM Business Consulting Services. "Die teilnehmenden Unternehmen bekommen auf Wunsch durch die Autoren der Studie im Rahmen von individuellen Detailanalysen eine eigene Standortbestimmung und erhalten somit Anregungen für eigene PLM-Projekte."

IBM Geschäftsbereich Product Lifecycle Management

IBM (NASDAQ: IBM) ist ein international führendes Unternehmen im Bereich der Konzipierung, Entwicklung und Produktion modernster Informationstechnologien, darunter Computersysteme, Software, Netzwerksysteme, Speichermedien und Mikroelektronik. Durch seine professionellen Lösungen und Dienste für Unternehmen in aller Welt wandelt IBM diese modernen Technologien in einen Mehrwert für seine Kunden um. Der IBM Bereich Product Lifecycle Management unterstützt Fertigungsunternehmen mit Beratungsleistungen und innovativen e-business Lösungen. Hier zählt IBM zu den führenden Anbietern. IBM Lösungen werden unter anderem im CAD-Bereich, in der Konstruktion und Fertigung, beim Produktdatenmanagement, zur virtuellen Produktentwicklung und bei der Zusammenarbeit über das Internet eingesetzt.

ITM - Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik, Bochum

Der Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (ITM) wurde 1994 unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Abramovici in Bochum gegründet. Die Kernkompetenzen des Lehrstuhls, die in Forschung, Lehre und Industrieprojekten vertreten werden, liegen im Bereich des Digital Engineering mit den Schwerpunkten Product Lifecycle Management (PLM) und e-Engineering-Services. ITM Bochum ist in beiden Forschungsschwerpunkten in zahlreichen Forschungs- und Industrieprojekten sowohl auf regionaler, bundesweiter als auch EU-Ebene aktiv beteiligt. Ziel aller Forschungsaktivitäten ist die Entwicklung von Methoden und Konzepten sowie die Umsetzung informationstechnischer Lösungen für das Digital Engineering. Ein Grundsatz aller Forschungsarbeiten ist die interdisziplinäre Betrachtung von technischen Lösungen sowie von Strategie-, Prozess-, Organisations- und Personalaspekten. Der Lehrstuhl führt regelmäßig Anwenderstudien (z.B. "PDMax!", "PLM - Technology Monitoring" oder "Benefits of PLM") durch.

ITM Bochum ist Mitglied des Berliner Kreises - wissenschaftliches Forum für innovative Produktentwicklung e.V. und engagiert sich darüber hinaus in zahlreichen Fachgremien (z.B. VDI, VDMA).

Karsten Eiß | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/de/plm
http://www.ibm.com
http://www.itm.rub.de

Weitere Berichte zu: Engineering ITM Lifecycle Maschinenbauinformatik PLM Product

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften