Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernährungsindustrie: Nachholbedarf bei der Optimierung des Finanz-und Rechungswesens

11.10.2004


PwC und BVE stellen aktuelle Studie Rechnungswesen als Erfolgsfaktor im Wettbewerb - Trends 2004 / 2005 vor: Wenige Unternehmen führen ihre Rechnungslegung bislang nach dem internationalen Standard IFRS durch / Finanzberichterstattung und Controlling stehen bei größeren Unternehmen im Mittelpunkt / Mehrzahl der Unternehmen erwartet Verschärfung der Regelungen zum internen Kontollsystem (IKS)


Das Finanz- und Rechnungswesen gewinnt für die Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie immer mehr an Bedeutung. Über die Hälfte der Unternehmen verlangt nach besseren, genaueren und schnelleren Informationen aus diesem Bereich, da die Daten entscheidend für die interne Steuerung sowie die Finanzkommunikation sind. Aktualität, Detaillierungsgrad und Qualität der Daten sind nach Ansicht der Unternehmen eine wesentliche Voraussetzung zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen.

Große Bedeutung kommt deshalb der Informationstechnologie in allen Bereichen des Rechnungswesens zu - hier haben mehr als 50 Prozent der Firmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 50 Millionen Euro Nachholbedarf. Rund 70 Prozent der Unternehmen der Branche stellen externen Adressaten unterjährig keine Finanzdaten zur Verfügung. Sowohl für interne als auch externe Zwecke dominiert bislang die Rechungslegung nach HGB. Über eine Verlagerung von Finanz- oder Controlling-Abteilungen ins Ausland denken derzeit nur sehr wenige der Unternehmen nach. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie Rechnungswesen als Erfolgsfaktor im Wettbewerb - Trends 2004 / 2005, die PricewaterhouseCoopers (PwC) in Kooperation mit der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V. (BVE) erarbeitet hat.


Der deutschen Ernährungsindustrie gehören 5.880 Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Nahrungsmittelkonzern an. Insgesamt erwirtschaftete die Branche im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 128 Milliarden Euro und zählt damit zu den fünf größten Industriezweigen in Deutschland. Für die Studie wurden mehr als 500 Nahrungsmittelhersteller mit einem Jahresumsatz mit überwiegend mehr als 50 Millionen Euro befragt. 62 Unternehmen haben sich an der Untersuchung beteiligt - dies entspricht einer Rücklaufquote von 12 Prozent.

Mittelständische Unternehmen mit starken Marken prägen die Branche

Insgesamt repräsentieren die befragten Unternehmen eine stark mittelständisch geprägte Branche. Den Schwerpunkt stellen hierbei Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 100 bis 250 Mio EUR und ca. 500 Mitarbeitern dar. Mehr als die Hälfte der Unternehmen setzt auf Markenartikel als Geschäftsmodell. Nur zehn der befragten Unternehmen haben Standorte im europäischen Ausland, lediglich drei der Teilnehmer verfügen über Standorte außerhalb Europas. Ein großer Teil der Unternehmen der Branche hat eine starke nationale oder sogar regionale Bindung. "Dies hängt damit zusammen, dass für Nahrungsmittelhersteller die Nähe zu Erzeugern und Kunden wesentlich ist", so Dr. Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der BVE im Bereich Wirtschaftspolitik, Markt und Messen. "Auslandsinvestitionen tätigen die Unternehmen vor allem, um neue Märkte zu erschließen. Standortverlagerungen aus Kostengründen spielen eine untergeordnete Rolle."

Erhöhte Transparenz der Finanzberichterstattung durch IFRS

Auch die Verlagerung von Aufgaben des Finanz- und Rechungswesens ins Ausland ist für die überwiegende Mehrheit der befragten Unternehmen derzeit kein Thema. "Dennoch sehen sich mehr und mehr Nahrungsmittelhersteller aufgrund des Kostendrucks in der Branche sowie nationaler und internationaler Regelungen dazu veranlasst, ihr Finanz- und Rechnungswesen zu professionalisieren und weltweiten Standards anzupassen", erklärt Peter Schülein, Partner im Bereich Retail & Consumer bei PwC. "Da die Banken und der Kapitalmarkt bei der Gewährung von Krediten zunehmend zurückhaltender werden, rückt für den Mittestand eine erhöhte Transparenz der Berichterstattung an die Kapitalgeber in den Vordergrund. Folglich wird die Rechungslegung nach internationalen Standards wie IFRS zukünftig auch für den Mittelstand zunehmend relevant", so Peter Schülein.

IFRS als Basis für das interne Finanz- und Rechungswesen

Bislang sind nach Angaben der Studie lediglich neun der befragten Unternehmen dazu verpflichtet, ab 2005 ihre Rechnungslegung nach den Standards von IFRS durchzuführen - diese gehören zur Kategorie der umsatzstärksten Unternehmen. Von den übrigen 53 Unternehmen, die IFRS nicht einführen müssen, haben 15 (28 Prozent) die Absicht, ihre Rechungslegung freiwillig nach IFRS zu erstellen. Die Mehrzahl der insgesamt 24 Unternehmen, die IFRS anwenden oder die Anwendung planen, zielt intern auf eine monatliche Berichterstattung nach IFRS ab.

Starker Nachholbedarf bei internen Kontrollsystemen

Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) rechnet mit einer Verschärfung der Regelungen zum internen Kontrollsystem. Die Unternehmen mit einem Umsatz ab 100 bis 500 Mio EUR haben in der Erhebung einen starken Nachholbedarf bei internen Kontrollen identifiziert. 69 Prozent der Teilnehmer verfügen bereits über ein Risikomanagement System - die größten Defizite in diesem Bereich bestehen hierbei bei Unternehmen der mittleren Umsatzklasse (100 bis 250 Mio EUR).

Finanzberichterstattung und Controlling im Fokus größerer Unternehmen

Der Trend zur Professionalisierung und Automatisierung des Finanz- und Rechungswesens spiegelt sich in der personellen Besetzung sowie den verwendeten IT-Systemen der Unternehmen wieder: Je größer das Unternehmen ist, desto mehr Mitarbeiter sind laut Studie in den strategischen Bereichen Controlling und Finanzberichterstattung und desto weniger im Kreditorenbereich und in der Fakturierung beschäftigt.

Mehr als 70 Prozent der Unternehmen der mittleren und größeren Umsatzklasse (ab 100 Mio EUR) sehen entsprechend der Erhebung von PwC und BVU Verbesserungsbedarf im Kreditoren- und Controllingbereich. Bislang liefern nur 30 Prozent der befragten Unternehmen Shareholder-Value-Kennzahlen, so das Ergebnis der Studie. Bei den kleinen Unternehmen mit weniger als 50 Mio EUR Jahresumsatz überwiegt der Wunsch, die Rechnungsprüfung und den Debitorenbereich besser zu organisieren.

Mehr Mitarbeiter und bessere Technik führen dazu, dass Abschlüsse und Kennzahlen schneller ermittelt und weitergeleitet werden können: Über 70 Prozent der größeren Unternehmen (ab 250 Millionen Euro Jahresumsatz) erstellen interne Monats-, Quartals- und Halbjahresabschlüsse innerhalb von zehn Arbeitstagen.

Software: SAP R/3 und Microsoft Excel am häufigsten eingesetzt

Insgesamt 55 verschiedene Softwarerechnungssysteme sind bei den befragten Nahrungsmittelproduzenten im Einsatz - SAP R/3 ist mit Abstand die Software, die von den Befragten am meisten verwendet wird. Vor allem bei den großen Unternehmen nimmt SAP R/3 eine führende Rolle ein. Die häufige Nennung von MS Office mit dem Programm Excel durch die Teilnehmer lässt jedoch darauf schließen, dass zahlreiche Unternehmen Prozesse des Finanz- und Rechungswesens wie z.B. in den Bereichen Konsolidierung und Controlling / Reporting noch manuell durchführen. Vor allem kleinere Unternehmen der Branche haben Bedarf an neuen IT-Produkten, so das Ergebnis der Analyse.

Die Studie von PwC und BVE Rechnungswesen als Erfolgsfaktor im Wettbewerb - Trends 2004 / 2005 können Sie kostenfrei im pdf-Format herunterladen unter: http://www.pwc.com/de/publikationen

Als Printversion erhalten Sie die Studie gegen eine Schutzgebühr von 55 EUR bei: melahat.demirbilek@de.pwc.com

Weitere Informationen:

Peter Schülein Partner, Retail & Consumer
PricewaterhouseCoopers
Tel.: (0711) 25 34 - 33 49
E-Mail: peter.schuelein@de.pwc.com

Dr. Sabine Eichner-Lisboa Geschäftsführerin Bereich Wirtschaftspolitik und Markt / Messen
Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V.
Tel.: (0228) 3 08 29 - 53
E-Mail: seichner@bve-online.de

Nicole Susann Roschker | PriceWaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: BVE Controlling Ernährungsindustrie Finanz IFRS Jahresumsatz PwC Rechnungswesen Rechungswesens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik