Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken machen niedergelassenen Ärzten Konkurrenz

07.10.2004


Neun von zehn Kliniken planen Investitionen in die ambulante Behandlung. Sie nutzen damit die seit diesem Jahr ausgeweiteten Möglichkeiten im ambulanten Sektor, um das eigene wirtschaftliche Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt der „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“, eine Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Die Krankenhäuser konkurrieren durch die neuen Angebote mit niedergelassenen Ärzten. Besonders medizinische Versorgungszentren, die eine neue Form fachübergreifender Zusammenarbeit ermöglichen, könnten den einzelnen Arztpraxen die Patienten streitig machen.


Ursache für den Trend zu ambulanten Angeboten ist das „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“. Kliniken haben nun wesentlich mehr Möglichkeiten, ambulante medizinische Leistungen zu erbringen – bisher konnten sie dies nur bei seltenen Erkrankungen oder in medizinisch unterversorgten Regionen. Auch das Modell der medizinischen Versorgungszentren ist durch die Gesetzesnovelle im Januar 2004 eingeführt geworden. Diese fachübergreifenden Einrichtungen sollen die Behandlungs- und Verwaltungskosten senken und gleichzeitig den Patienten eine umfassende, qualitativ hochwertige Versorgung aus einer Hand bieten. Wenn sich das Modell der ambulanten Zentren durchsetzt, kann dies jedoch auch einen Nachteil für die Kunden bedeuten: Die medizinische Versorgung wäre zunehmend zentralisiert, der Weg zum Arzt für viele Patienten möglicherweise weiter als bisher. Neben Kliniken können auch andere Träger ein medizinisches Versorgungszentrum gründen, in erster Linie Ärzte, aber auch Physiotherapeuten oder Apotheken. Krankenhäuser haben aufgrund der vorhandenen Technik und des Know-hows allerdings gute Voraussetzungen, hier die Federführung zu ergreifen.

Um die fachübergreifende Zusammenarbeit attraktiv zu gestalten, vergüten die Krankenkassen Kooperationen mehrerer freiberuflicher Ärzte teilweise um 20 Prozent höher als die Arbeit in Einzelpraxen. Ärzte können an den Zentren freiberuflich oder als Angestellte tätig sein. Auch eine Arbeit in Teilzeit soll gefördert werden – eine Option, die besonders für Ärzte mit Familie den Beruf attraktiver machen soll. Auch Ärzte, die eine Selbstständigkeit scheuen, dürfte die wirtschaftlich abgesicherte Tätigkeit als angestellter Arzt in einem medizinischen Versorgungszentrum reizen. Für die bereits niedergelassenen Ärzte hingegen bedeuten die ambulanten Versorgungszentren zwar ebenfalls eine Chance, aber auch zusätzlichen Wettbewerb. Kliniken bemühen sich derzeit an vielen Stellen, Zulassungen der Kassenärztlichen Vereinigung zu erwerben, um ein medizinisches Versorgungszentrum zu gründen.


Trotz der neuen Konkurrenzsituation im ambulanten Bereich sind die Krankenhäuser auch stark an engeren Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten interessiert: 94 Prozent der Kliniken wünschen hier eine Zusammenarbeit. 82 Prozent der für den „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ befragten Manager gaben darüber hinaus an, mit gesetzlichen Krankenkassen zusammenarbeiten zu wollen. Rund drei Viertel wünschen sich Rehakliniken als Partner.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie aus 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Versorgungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie