Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken machen niedergelassenen Ärzten Konkurrenz

07.10.2004


Neun von zehn Kliniken planen Investitionen in die ambulante Behandlung. Sie nutzen damit die seit diesem Jahr ausgeweiteten Möglichkeiten im ambulanten Sektor, um das eigene wirtschaftliche Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt der „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“, eine Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Die Krankenhäuser konkurrieren durch die neuen Angebote mit niedergelassenen Ärzten. Besonders medizinische Versorgungszentren, die eine neue Form fachübergreifender Zusammenarbeit ermöglichen, könnten den einzelnen Arztpraxen die Patienten streitig machen.


Ursache für den Trend zu ambulanten Angeboten ist das „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“. Kliniken haben nun wesentlich mehr Möglichkeiten, ambulante medizinische Leistungen zu erbringen – bisher konnten sie dies nur bei seltenen Erkrankungen oder in medizinisch unterversorgten Regionen. Auch das Modell der medizinischen Versorgungszentren ist durch die Gesetzesnovelle im Januar 2004 eingeführt geworden. Diese fachübergreifenden Einrichtungen sollen die Behandlungs- und Verwaltungskosten senken und gleichzeitig den Patienten eine umfassende, qualitativ hochwertige Versorgung aus einer Hand bieten. Wenn sich das Modell der ambulanten Zentren durchsetzt, kann dies jedoch auch einen Nachteil für die Kunden bedeuten: Die medizinische Versorgung wäre zunehmend zentralisiert, der Weg zum Arzt für viele Patienten möglicherweise weiter als bisher. Neben Kliniken können auch andere Träger ein medizinisches Versorgungszentrum gründen, in erster Linie Ärzte, aber auch Physiotherapeuten oder Apotheken. Krankenhäuser haben aufgrund der vorhandenen Technik und des Know-hows allerdings gute Voraussetzungen, hier die Federführung zu ergreifen.

Um die fachübergreifende Zusammenarbeit attraktiv zu gestalten, vergüten die Krankenkassen Kooperationen mehrerer freiberuflicher Ärzte teilweise um 20 Prozent höher als die Arbeit in Einzelpraxen. Ärzte können an den Zentren freiberuflich oder als Angestellte tätig sein. Auch eine Arbeit in Teilzeit soll gefördert werden – eine Option, die besonders für Ärzte mit Familie den Beruf attraktiver machen soll. Auch Ärzte, die eine Selbstständigkeit scheuen, dürfte die wirtschaftlich abgesicherte Tätigkeit als angestellter Arzt in einem medizinischen Versorgungszentrum reizen. Für die bereits niedergelassenen Ärzte hingegen bedeuten die ambulanten Versorgungszentren zwar ebenfalls eine Chance, aber auch zusätzlichen Wettbewerb. Kliniken bemühen sich derzeit an vielen Stellen, Zulassungen der Kassenärztlichen Vereinigung zu erwerben, um ein medizinisches Versorgungszentrum zu gründen.


Trotz der neuen Konkurrenzsituation im ambulanten Bereich sind die Krankenhäuser auch stark an engeren Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten interessiert: 94 Prozent der Kliniken wünschen hier eine Zusammenarbeit. 82 Prozent der für den „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ befragten Manager gaben darüber hinaus an, mit gesetzlichen Krankenkassen zusammenarbeiten zu wollen. Rund drei Viertel wünschen sich Rehakliniken als Partner.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie aus 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Versorgungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise