Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kliniken machen niedergelassenen Ärzten Konkurrenz

07.10.2004


Neun von zehn Kliniken planen Investitionen in die ambulante Behandlung. Sie nutzen damit die seit diesem Jahr ausgeweiteten Möglichkeiten im ambulanten Sektor, um das eigene wirtschaftliche Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt der „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“, eine Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Die Krankenhäuser konkurrieren durch die neuen Angebote mit niedergelassenen Ärzten. Besonders medizinische Versorgungszentren, die eine neue Form fachübergreifender Zusammenarbeit ermöglichen, könnten den einzelnen Arztpraxen die Patienten streitig machen.


Ursache für den Trend zu ambulanten Angeboten ist das „Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung“. Kliniken haben nun wesentlich mehr Möglichkeiten, ambulante medizinische Leistungen zu erbringen – bisher konnten sie dies nur bei seltenen Erkrankungen oder in medizinisch unterversorgten Regionen. Auch das Modell der medizinischen Versorgungszentren ist durch die Gesetzesnovelle im Januar 2004 eingeführt geworden. Diese fachübergreifenden Einrichtungen sollen die Behandlungs- und Verwaltungskosten senken und gleichzeitig den Patienten eine umfassende, qualitativ hochwertige Versorgung aus einer Hand bieten. Wenn sich das Modell der ambulanten Zentren durchsetzt, kann dies jedoch auch einen Nachteil für die Kunden bedeuten: Die medizinische Versorgung wäre zunehmend zentralisiert, der Weg zum Arzt für viele Patienten möglicherweise weiter als bisher. Neben Kliniken können auch andere Träger ein medizinisches Versorgungszentrum gründen, in erster Linie Ärzte, aber auch Physiotherapeuten oder Apotheken. Krankenhäuser haben aufgrund der vorhandenen Technik und des Know-hows allerdings gute Voraussetzungen, hier die Federführung zu ergreifen.

Um die fachübergreifende Zusammenarbeit attraktiv zu gestalten, vergüten die Krankenkassen Kooperationen mehrerer freiberuflicher Ärzte teilweise um 20 Prozent höher als die Arbeit in Einzelpraxen. Ärzte können an den Zentren freiberuflich oder als Angestellte tätig sein. Auch eine Arbeit in Teilzeit soll gefördert werden – eine Option, die besonders für Ärzte mit Familie den Beruf attraktiver machen soll. Auch Ärzte, die eine Selbstständigkeit scheuen, dürfte die wirtschaftlich abgesicherte Tätigkeit als angestellter Arzt in einem medizinischen Versorgungszentrum reizen. Für die bereits niedergelassenen Ärzte hingegen bedeuten die ambulanten Versorgungszentren zwar ebenfalls eine Chance, aber auch zusätzlichen Wettbewerb. Kliniken bemühen sich derzeit an vielen Stellen, Zulassungen der Kassenärztlichen Vereinigung zu erwerben, um ein medizinisches Versorgungszentrum zu gründen.


Trotz der neuen Konkurrenzsituation im ambulanten Bereich sind die Krankenhäuser auch stark an engeren Kooperationen mit niedergelassenen Ärzten interessiert: 94 Prozent der Kliniken wünschen hier eine Zusammenarbeit. 82 Prozent der für den „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ befragten Manager gaben darüber hinaus an, mit gesetzlichen Krankenkassen zusammenarbeiten zu wollen. Rund drei Viertel wünschen sich Rehakliniken als Partner.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Branchenkompass 2004 Gesundheitswesen“ von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Für die Studie wurden im Mai 2004 hundert Topmanager aus 35 deutschen und 15 österreichischen Krankenhäusern sowie aus 50 deutschen Krankenkassen und -versicherungen über ihre Investitionsziele und ihre Marktpolitik bis 2006 befragt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Versorgungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie