Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer in Deutschland sind sinnvoll und umsetzbar

05.10.2004


In vielen europäischen Ländern existieren im Gegensatz zu Deutschland steuerliche Anreize, um hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland anzuwerben. Die entsprechenden Steuervergünstigungen, die so genannten "Expatriates" einen Anreiz zum Zuzug bieten, erleichtern Unternehmen die Entscheidung, bestimmte Geschäftsbereiche in diese Länder zu verlegen. Das zeigt die KPMG-Studie "Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer (Expatriates) in Europa", die Dr. Bernd Erle, im Vorstand bei KPMG für den Bereich Tax verantwortlich, gestern Nachmittag in Wiesbaden dem Hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar übergeben hat.

"Ich danke der KPMG sehr für die Erstellung dieser Studie", sagte Weimar. "Die Studie belegt anhand zahlreicher Beispiele aus anderen Ländern, dass es die unterschiedlichsten Modelle für Steuervergünstigungen gibt, von denen sich viele auch in Deutschland realisieren lassen. Damit bietet die Studie für uns eine wichtige Arbeitsgrundlage."

Bernd Erle: "Die Studie zeigt, dass steuerliche Sonderregelungen für ausländische Fach- und Führungskräfte unter Beachtung der steuerlichen Rahmenbedingungen auch in Deutschland sinnvoll und umsetzbar sind. Dadurch würde der Standort Deutschland für ausländische Unternehmen attraktiver. Konkret bieten sich dafür - in Anlehnung an die Gesetze anderer europäischer Staaten - zwei Vorgehensweisen an, die sich in das deutsche Steuerrecht integrieren lassen. So könnte das Einkommen ausländischer Arbeitnehmer pauschal mit einem Steuersatz zwischen 25 und 35 Prozent besteuert werden. Als Alternative bietet sich an, bestimmte Aufwendungen zum Abzug zuzulassen beziehungsweise ausgewählte Aufwandserstattungen steuerfrei zu stellen. Allerdings muss sichergestellt werden, dass Unternehmen auf Grund der steuerlichen Vergünstigungen nicht ausländische den inländischen Arbeitskräften vorziehen."

Unterschiedliche Voraussetzungen für Steuervergünstigung Steuerliche Sonderregelungen für Expatriates existieren in 13 der untersuchten europäischen Länder bereits seit längerem oder werden sukzessive eingeführt. Die Voraussetzungen sind dabei unterschiedlich. Sie reichen vom Nachweis einer besonderen Qualifikation des Arbeitnehmers (Belgien, Italien, Niederlande, Schweden, Schweiz) über ein bestimmtes Mindestgehalt des Expatriates pro Monat (Dänemark: 7.540 EUR, Finnland: 5.800 EUR) bis hin zu einer Höchstdauer der Auslandsentsendung (zwischen drei Jahren in Dänemark und sechs Jahren in Frankreich). In der Regel werden auch besondere Anforderungen an den Arbeitgeber gestellt.

Begünstigungsarten variieren

Auch die Art der gewährten Vergünstigungen ist von Land zu Land unterschiedlich. Dänemark und Spanien sowie Finnland haben für Expatriates einen gesonderten Steuersatz von 25 bzw. 35 Prozent eingeführt. Andere Länder haben die steuerliche Bemessungsgrundlage verringert: In Norwegen, Schweden und den Niederlanden müssen beispielsweise nur zwischen 15 und 30 Prozent des Bruttogehalts versteuert werden. In fast allen Ländern ist der Begünstigungszeitraum auf zwei bis zehn Jahre beschränkt.

"Das Land Hessen hat bereits im letzten Jahr einen Gesetzesantrag im Bundesrat eingebracht, der einen pauschalen Steuersatz in Höhe von 35 Prozent für ausländische Fach- und Führungskräfte vorsieht", erklärte Finanzminister Weimar. "Deutschland benötigt in vielen Bereichen hoch qualifizierte ausländische Fach- und Führungskräfte. Insbesondere vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen den Finanzplätzen London und Frankfurt ist eine steuerliche Begünstigung von Expatriates in Deutschland wünschenswert. Unser aller Ziel muss es sein, den Standort Deutschland attraktiver zu machen. Da unser Land als Hochsteuerland angesehen wird, sind steuerliche Anreize für Expatriates umso wichtiger."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics