Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer in Deutschland sind sinnvoll und umsetzbar

05.10.2004


In vielen europäischen Ländern existieren im Gegensatz zu Deutschland steuerliche Anreize, um hoch qualifizierte Fach- und Führungskräfte aus dem Ausland anzuwerben. Die entsprechenden Steuervergünstigungen, die so genannten "Expatriates" einen Anreiz zum Zuzug bieten, erleichtern Unternehmen die Entscheidung, bestimmte Geschäftsbereiche in diese Länder zu verlegen. Das zeigt die KPMG-Studie "Steuerliche Sonderregelungen für ausländische Arbeitnehmer (Expatriates) in Europa", die Dr. Bernd Erle, im Vorstand bei KPMG für den Bereich Tax verantwortlich, gestern Nachmittag in Wiesbaden dem Hessischen Finanzminister Karlheinz Weimar übergeben hat.

"Ich danke der KPMG sehr für die Erstellung dieser Studie", sagte Weimar. "Die Studie belegt anhand zahlreicher Beispiele aus anderen Ländern, dass es die unterschiedlichsten Modelle für Steuervergünstigungen gibt, von denen sich viele auch in Deutschland realisieren lassen. Damit bietet die Studie für uns eine wichtige Arbeitsgrundlage."

Bernd Erle: "Die Studie zeigt, dass steuerliche Sonderregelungen für ausländische Fach- und Führungskräfte unter Beachtung der steuerlichen Rahmenbedingungen auch in Deutschland sinnvoll und umsetzbar sind. Dadurch würde der Standort Deutschland für ausländische Unternehmen attraktiver. Konkret bieten sich dafür - in Anlehnung an die Gesetze anderer europäischer Staaten - zwei Vorgehensweisen an, die sich in das deutsche Steuerrecht integrieren lassen. So könnte das Einkommen ausländischer Arbeitnehmer pauschal mit einem Steuersatz zwischen 25 und 35 Prozent besteuert werden. Als Alternative bietet sich an, bestimmte Aufwendungen zum Abzug zuzulassen beziehungsweise ausgewählte Aufwandserstattungen steuerfrei zu stellen. Allerdings muss sichergestellt werden, dass Unternehmen auf Grund der steuerlichen Vergünstigungen nicht ausländische den inländischen Arbeitskräften vorziehen."

Unterschiedliche Voraussetzungen für Steuervergünstigung Steuerliche Sonderregelungen für Expatriates existieren in 13 der untersuchten europäischen Länder bereits seit längerem oder werden sukzessive eingeführt. Die Voraussetzungen sind dabei unterschiedlich. Sie reichen vom Nachweis einer besonderen Qualifikation des Arbeitnehmers (Belgien, Italien, Niederlande, Schweden, Schweiz) über ein bestimmtes Mindestgehalt des Expatriates pro Monat (Dänemark: 7.540 EUR, Finnland: 5.800 EUR) bis hin zu einer Höchstdauer der Auslandsentsendung (zwischen drei Jahren in Dänemark und sechs Jahren in Frankreich). In der Regel werden auch besondere Anforderungen an den Arbeitgeber gestellt.

Begünstigungsarten variieren

Auch die Art der gewährten Vergünstigungen ist von Land zu Land unterschiedlich. Dänemark und Spanien sowie Finnland haben für Expatriates einen gesonderten Steuersatz von 25 bzw. 35 Prozent eingeführt. Andere Länder haben die steuerliche Bemessungsgrundlage verringert: In Norwegen, Schweden und den Niederlanden müssen beispielsweise nur zwischen 15 und 30 Prozent des Bruttogehalts versteuert werden. In fast allen Ländern ist der Begünstigungszeitraum auf zwei bis zehn Jahre beschränkt.

"Das Land Hessen hat bereits im letzten Jahr einen Gesetzesantrag im Bundesrat eingebracht, der einen pauschalen Steuersatz in Höhe von 35 Prozent für ausländische Fach- und Führungskräfte vorsieht", erklärte Finanzminister Weimar. "Deutschland benötigt in vielen Bereichen hoch qualifizierte ausländische Fach- und Führungskräfte. Insbesondere vor dem Hintergrund des Wettbewerbs zwischen den Finanzplätzen London und Frankfurt ist eine steuerliche Begünstigung von Expatriates in Deutschland wünschenswert. Unser aller Ziel muss es sein, den Standort Deutschland attraktiver zu machen. Da unser Land als Hochsteuerland angesehen wird, sind steuerliche Anreize für Expatriates umso wichtiger."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie