Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress und Aggression verstärken einander auf biologischer Ebene

04.10.2004


Rückkoppelungsschleife schaukelt Emotionen hoch



Die Antwort darauf, warum der Kreislauf der Gewalt so schwer zu durchbrechen ist, dürfte im Nervensystem liegen. Es scheint eine rasche, wechselseitige positive Rückkoppelungsschleife zwischen Stresshormonen und dem gehirnbezogenen Zentrum zur Kontrolle von Aggressionen bei Ratten zu geben, deren Neurophysiologie der des Menschen ähnlich ist. Damit könnte erklärt sein, warum Menschen unter Stress so rasch ausrasten und sich so schwer wieder beruhigen. Die Ergebnisse der Studie von Wissenschaftern des Leiden/Amsterdam Center for Drug Research und des Institute of Experimental Medicine wurden in dem Fachmagazin Behavioral Neuroscience veröffentlicht. Es wird erwartet, dass diese Forschungsergebnisse Hinweise auf eine verbesserte Prävention von pathologischer Gewalt liefern.



In fünf Experimenten mit 53 männlichen Ratten wurde untersucht, ob die Stimulierung der Aggressionsmechanismen des Gehirns die Werte eines Stresshormons im Blut erhöhten. Zusätzlich wurde erforscht, ob höhere Werte dieses Hormons zu jener Art von Aggression führte, die durch diesen Mechanismus ausgelöst wird. Die Ergebnisse zeigten, eine rasch wirkende Rückkoppelungsschleife, die in beide Richtungen wirkte und zu einer wechselseitigen Steigerung führte. Stress und Aggression dürften sich daher natürlich gegenseitig verstärken. Die Forscher stimulierten den mit Aggressionen in Zusammenhang stehenden Bereich des Hypothalamus mit elektrischen Impulsen. Die Ratten setzten plötzlich das Stresshormon Corticosteron frei, ohne dass ein anderes Tier anwesend war. Normalerweise reagieren Ratten so nur auf die Anwesenheit eines Gegners oder eines anderen ernsten Stressfaktors.

Für die Untersuchung der angenommenen Rückkoppelungsschleife entfernten die Wissenschafter die Nebennieren der Ratten, um so die natürliche Freisetzung von Corticosteron zu verhindern. Anschließend erhielten die Tiere Injektionen mit Corticosteron. Innerhalb von Minuten nach der Verabreichung führte das Hormon zum entsprechenden Angriffsverhalten. Diese Ergebnisse legen nahe, dass eine erhöhte Menge von Stresshormonen, die Schwelle zur Angriffsbereitsschaft ausreichend senken könnte, dass ein aggressives Verhalten ausgelöst wird. Sollten diese Erkenntnisse auch für den Menschen gelten, warum ein schlechter Tag am Arbeitsplatz später zu Gewalt gegen die Familie führen kann.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lacdr.nl
http://www.koki.hu
http://www.apa.org/journals/bne.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen