Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographie und technologischer Fortschritt stützen Expansionskurs im Markt für Orthesen und Bandagen

29.09.2004


Mit erfreulichen Wachstumsprognosen kann der Europamarkt für Orthesen und Bandagen aufwarten. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll das Umsatzvolumen des Gesamtmarktes von etwa 402,4 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 536,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Wachstumsimpulse sollen vor allem von demographischen Faktoren, technologischen Fortschritten und intensiver Produktinformation kommen.


Die Bevölkerung in Europa wird immer älter. Damit nimmt auch die Häufigkeit von altersbedingten orthopädischen Erkrankungen wie Osteoarthritis, Osteoporose, degenerativen Bandscheibenerkrankungen, Bandscheibenvorfällen und Spondylolyse zu, woraus sich eine erhebliche zusätzliche Nachfrage nach Orthesen und Bandagen ergeben soll.

Wachstum durch technologische Neuerungen


Wachstumsimpulse liefern auch technologische Neuerungen. Der zunehmende Einsatz von CAD/CAM-Technologien und neuen Materialien wie kohle- oder glasfaserverstärkten Kunststoffen soll die Entwicklung wirksamerer und innovativer Produkte begünstigen und gleichzeitig Anwendungsmöglichkeiten in zahlreichen Nischenmärkten eröffnen. Die laufenden Projekte mit robotergestützten Orthesen, die auf die Entwicklung einer Reihe von speziellen Arm- und Beinorthesen zielen, sind ebenfalls viel versprechend.

Schulungen für Anwender

"Letztendlich können die Hersteller das Marktwachstum jedoch nicht nur durch die Entwicklung neuer und innovativer Produkte stimulieren, sondern auch durch das Angebot von Produktinformation und -schulung für die Anwender", ergänzt Paul Taylor, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Das schafft die Voraussetzungen für einen noch breiteren und erfolgreicheren Einsatz von Orthesen und Bandagen in verschiedenen Anwendungsgebieten."

Produktdifferenzierung zur Penetration von Nischenmärkten

Im Rahmen des Gesamtmarktes für Orthesen und Bandagen soll der Umsatzanteil von orthopädischen Bandagen von etwa 69,2 Prozent im Jahr 2003 auf 70,2 Prozent im Jahr 2010 steigen. In diese Richtung wirkt sowohl eine zunehmende Nachfrage aufgrund der wachsenden Zahl älterer Menschen als auch die Einführung neuer und weiterentwickelter Produkte, die bessere klinische Ergebnisse versprechen. Innerhalb des Segmentes der orthopädischen Bandagen wiederum soll sich sowohl hinsichtlich der Produkte als auch hinsichtlich der Zusatzleistungen eine fortschreitende Spezialisierung vollziehen. Verstärkte Produktdifferenzierung - etwa mit Blick auf spezielle sportmedizinische Anforderungen - soll die Erschließung sich neu entwickelnder Nischenmärkte ermöglichen. Einen viel versprechenden solchen Nischenmarkt neben der Sportmedizin stellen Hüftorthesen dar. Diese werden zunehmend zur Vorbeugung gegen Dislokationen nach Hüftoperationen eingesetzt.

Das kleinere Segment der Orthesen soll im Zeitraum 2003-2010 um jährlich durchschnittlich 3,7 Prozent wachsen. Auch hier soll sich das Umsatzwachstum auf die steigende Zahl älterer Menschen, die erwiesene Wirksamkeit der Produkte und verstärkte Produktinformation und -schulung durch die führenden Anbieter stützen.

Hersteller stehen vor großen Herausforderungen

Trotz dieser positiven Zeichen stehen die Orthotik-Hersteller kurz- bis mittelfristig vor großen Herausforderungen. Immer neue Gesundheitsreformen und Budgetkürzungen lassen die Preise zunehmend unter Druck geraten. In vielen europäischen Ländern ist die Kostenerstattung für orthotische Produkte stark eingeschränkt. So werden beispielsweise in Italien die Kosten von Orthesen nur in wenigen Ausnahmefällen erstattet. Viele Patienten in solchen Ländern müssen deshalb Kompromisse eingehen und sich mit kostengünstigeren Lösungen zufrieden geben, wodurch die Nachfrage geschwächt wird. Die Hersteller mussten bereits mit Preissenkungen oder dem Angebot von Zusatzleistungen auf die reduzierten Gesundheitsausgaben reagieren.

"Die größte Herausforderung für die Branche besteht darin, Mittel und Wege zur Verbesserung des Marktzugangs zu finden", bemerkt Taylor. Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und schneller Marktzugang dürfen nicht behindert werden, und dazu müssen Beschränkungen der Branche, die aus Sicht des Gesundheitswesens nicht notwendig sind, vermieden werden.

Einheimische Unternehmen regieren regionale Märkte

Auf dem stark fragmentierten und von intensivem Wettbewerb gekennzeichneten Markt für Orthesen und Bandagen engagieren sich sowohl größere Unternehmen als auch kleinere Nischenanbieter. In einigen Regionen wird der Marktzugang für neue Wettbewerber und Produkte durch die starke Präsenz der einheimischen Marktführer wie Bauerfeind in Deutschland, Tielle in Italien und Thuasne in Frankreich erschwert.

"In der Branche ist mit weiteren Fusionen und Übernahmen zu rechnen, mit deren Hilfe die Unternehmen ihre Rentabilität gewährleisten und dafür Marktanteile hinzugewinnen oder konsolidieren und ihrer Produktpalette neue Produkte hinzufügen wollen, um potenzielle Nischen- und neue Märkte durchdringen zu können", schließt Taylor. "Außerdem wird es wahrscheinlich weitere Jointventures und Marketingvereinbarungen geben, die den Zugang zu neuen Technologien, neuen geographischen Märkten und zusätzlichen Vertriebsnetzen eröffnen sollen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Orthesen und Bandagen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications. (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Marktzugang Orthese Produktinformation Zusatzleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise