Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographie und technologischer Fortschritt stützen Expansionskurs im Markt für Orthesen und Bandagen

29.09.2004


Mit erfreulichen Wachstumsprognosen kann der Europamarkt für Orthesen und Bandagen aufwarten. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll das Umsatzvolumen des Gesamtmarktes von etwa 402,4 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 536,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Wachstumsimpulse sollen vor allem von demographischen Faktoren, technologischen Fortschritten und intensiver Produktinformation kommen.


Die Bevölkerung in Europa wird immer älter. Damit nimmt auch die Häufigkeit von altersbedingten orthopädischen Erkrankungen wie Osteoarthritis, Osteoporose, degenerativen Bandscheibenerkrankungen, Bandscheibenvorfällen und Spondylolyse zu, woraus sich eine erhebliche zusätzliche Nachfrage nach Orthesen und Bandagen ergeben soll.

Wachstum durch technologische Neuerungen


Wachstumsimpulse liefern auch technologische Neuerungen. Der zunehmende Einsatz von CAD/CAM-Technologien und neuen Materialien wie kohle- oder glasfaserverstärkten Kunststoffen soll die Entwicklung wirksamerer und innovativer Produkte begünstigen und gleichzeitig Anwendungsmöglichkeiten in zahlreichen Nischenmärkten eröffnen. Die laufenden Projekte mit robotergestützten Orthesen, die auf die Entwicklung einer Reihe von speziellen Arm- und Beinorthesen zielen, sind ebenfalls viel versprechend.

Schulungen für Anwender

"Letztendlich können die Hersteller das Marktwachstum jedoch nicht nur durch die Entwicklung neuer und innovativer Produkte stimulieren, sondern auch durch das Angebot von Produktinformation und -schulung für die Anwender", ergänzt Paul Taylor, Research Analyst bei Frost & Sullivan. "Das schafft die Voraussetzungen für einen noch breiteren und erfolgreicheren Einsatz von Orthesen und Bandagen in verschiedenen Anwendungsgebieten."

Produktdifferenzierung zur Penetration von Nischenmärkten

Im Rahmen des Gesamtmarktes für Orthesen und Bandagen soll der Umsatzanteil von orthopädischen Bandagen von etwa 69,2 Prozent im Jahr 2003 auf 70,2 Prozent im Jahr 2010 steigen. In diese Richtung wirkt sowohl eine zunehmende Nachfrage aufgrund der wachsenden Zahl älterer Menschen als auch die Einführung neuer und weiterentwickelter Produkte, die bessere klinische Ergebnisse versprechen. Innerhalb des Segmentes der orthopädischen Bandagen wiederum soll sich sowohl hinsichtlich der Produkte als auch hinsichtlich der Zusatzleistungen eine fortschreitende Spezialisierung vollziehen. Verstärkte Produktdifferenzierung - etwa mit Blick auf spezielle sportmedizinische Anforderungen - soll die Erschließung sich neu entwickelnder Nischenmärkte ermöglichen. Einen viel versprechenden solchen Nischenmarkt neben der Sportmedizin stellen Hüftorthesen dar. Diese werden zunehmend zur Vorbeugung gegen Dislokationen nach Hüftoperationen eingesetzt.

Das kleinere Segment der Orthesen soll im Zeitraum 2003-2010 um jährlich durchschnittlich 3,7 Prozent wachsen. Auch hier soll sich das Umsatzwachstum auf die steigende Zahl älterer Menschen, die erwiesene Wirksamkeit der Produkte und verstärkte Produktinformation und -schulung durch die führenden Anbieter stützen.

Hersteller stehen vor großen Herausforderungen

Trotz dieser positiven Zeichen stehen die Orthotik-Hersteller kurz- bis mittelfristig vor großen Herausforderungen. Immer neue Gesundheitsreformen und Budgetkürzungen lassen die Preise zunehmend unter Druck geraten. In vielen europäischen Ländern ist die Kostenerstattung für orthotische Produkte stark eingeschränkt. So werden beispielsweise in Italien die Kosten von Orthesen nur in wenigen Ausnahmefällen erstattet. Viele Patienten in solchen Ländern müssen deshalb Kompromisse eingehen und sich mit kostengünstigeren Lösungen zufrieden geben, wodurch die Nachfrage geschwächt wird. Die Hersteller mussten bereits mit Preissenkungen oder dem Angebot von Zusatzleistungen auf die reduzierten Gesundheitsausgaben reagieren.

"Die größte Herausforderung für die Branche besteht darin, Mittel und Wege zur Verbesserung des Marktzugangs zu finden", bemerkt Taylor. Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und schneller Marktzugang dürfen nicht behindert werden, und dazu müssen Beschränkungen der Branche, die aus Sicht des Gesundheitswesens nicht notwendig sind, vermieden werden.

Einheimische Unternehmen regieren regionale Märkte

Auf dem stark fragmentierten und von intensivem Wettbewerb gekennzeichneten Markt für Orthesen und Bandagen engagieren sich sowohl größere Unternehmen als auch kleinere Nischenanbieter. In einigen Regionen wird der Marktzugang für neue Wettbewerber und Produkte durch die starke Präsenz der einheimischen Marktführer wie Bauerfeind in Deutschland, Tielle in Italien und Thuasne in Frankreich erschwert.

"In der Branche ist mit weiteren Fusionen und Übernahmen zu rechnen, mit deren Hilfe die Unternehmen ihre Rentabilität gewährleisten und dafür Marktanteile hinzugewinnen oder konsolidieren und ihrer Produktpalette neue Produkte hinzufügen wollen, um potenzielle Nischen- und neue Märkte durchdringen zu können", schließt Taylor. "Außerdem wird es wahrscheinlich weitere Jointventures und Marketingvereinbarungen geben, die den Zugang zu neuen Technologien, neuen geographischen Märkten und zusätzlichen Vertriebsnetzen eröffnen sollen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Orthesen und Bandagen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications. (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Marktzugang Orthese Produktinformation Zusatzleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie