Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren bei klein- und mittelständischen Unternehmen

29.09.2004


Deutsch-chinesisches Gemeinschaftsprojekt von Arbeits- und Organisationspsychologen mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Chinesischen National Science Foundation


"Erfolgsfaktoren bei klein- und mittelständischen Unternehmen" stehen im Mittelpunkt eines großen internationalen Projekts, das derzeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen und zeitgleich in China anläuft. Gießener Psychologen der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie unter Leitung von Prof. Dr. Michael Frese (Fachbereich 06 - Psychologie und Sportwissenschaft) untersuchen Unternehmen aus den Branchen Hotel und Gastronomie, Auto und Maschinenbau, Baugewerbe und Softwareunternehmen und werden ihre Ergebnisse mit chinesischen Unternehmen vergleichen. Die Datenerhebung begann am 15. September 2004; offizieller Projektbeginn mit nötiger Vorlaufphase war bereits im Januar 2004. Bis Ende dieses Jahres sollen auf deutscher Seite 400 Unternehmer befragt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf beiden Seiten wollen insgesamt fast 1.000 Unternehmer interviewen. Auf chinesischer Seite werden die Forschungen von Prof. Dr. Zhong Ming Wang, Universität von Zejiang, koordiniert.

Gefördert wird das erste Kooperationsprojekt dieser Größenordnung, das auf einen Zeitraum von vier Jahren angelegt ist, durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Chinesische National Science Foundation. Die Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten von der DFG zunächst für zwei Jahre etwa 108.000 Euro an Sachmitteln. Hinzu kommen zwei halbe BATIIa-Stellen.


Prof. Frese und sein Team haben bereits mehr als 15 Untersuchungen in verschiedenen Ländern (in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika) durchgeführt. Seine Abteilung ist die in Deutschland wichtigste Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie, die sich mit den persönlichen Voraussetzungen von Unternehmern beschäftigt, betont Prof. Frese nicht ohne Stolz.

Was interessiert die Gießener Psychologen? Sie wollen wissen, welche Erfolgsfaktoren besonders wichtig sind, damit diese Erkenntnisse praktisch umgesetzt werden können. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie Welche Fähigkeiten und Erfahrungen können den Unternehmern helfen und welche Entscheidungen und Handlungsstrategien führen zu Unternehmenserfolg? Die Kenntnis solcher Faktoren soll helfen, das langfristige Überleben von klein- und mittelständischen Unternehmen zu sichern und die Rahmenbedingungen zu verbessern.

Welche kulturelle Unterschiede erwarten die Projekt-Beteiligten? China und Deutschland unterscheiden sich stark darin, wie viele Unternehmen gegründet werden. China hat eine der höchsten Gründungsraten in der Welt - Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Das klingt zunächst so, als ob Deutschland nur von China lernen könne. Aber es gibt umgekehrt auch Vorteile in Deutschland: Hier planen die Unternehmer wahrscheinlich besser und haben ein kollegialeres Verhältnis zu ihren Mitarbeitern. Wichtig sind auch die Unterschiede im Kollektivismus: In China werden Personen durch ihre Familie definiert, und so sind die meisten Unternehmen auch Familienunternehmen. In Deutschland ist dies nicht so ausgeprägt. Die Psychologen gehen der Frage nach, ob sich diese Faktoren unterschiedlich auswirken auf langfristiges Wachstum und großen Unternehmenserfolg.

Wer kann dabei mitmachen? Alle Unternehmer, die zumindest einen Mitarbeiter haben und in den Branchen: Hotel- und Gaststätten, Maschinenbau, Computer, und Baugewerbe tätig sind.

Was erhalten die teilnehmenden Unternehmer zurück? Benchmarking. Die Unternehmer erhalten Rückmeldung darüber, wo und wie sie und ihre Firmen im Vergleich zu anderen Firmen stehen. Ein solches Benchmarking hilft erfahrungsgemäß den Unternehmen, ihre Strategien und Vorgehensweisen wesentlich zu verbessern. Benchmarking bietet die Möglichkeit, die Stärken, aber auch eventuelle Schwächen zu identifizieren. Schließlich planen die Wissenschaftler, nach Abschluss des Projekts, die Unternehmer zu einem Workshop einzuladen.

Kontakt:
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der JLU Gießen
Prof. Dr. Michael Frese
Dr. Andreas Rauch
Otto-Behaghel-Straße 10 F
35394 Gießen
Telefon: 0641/99-26220; 99-26013
Fax: 0641/99-26009
E-Mail: Michael.Frese@psychol.uni-giessen.de
Andreas.Rauch@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik