Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren bei klein- und mittelständischen Unternehmen

29.09.2004


Deutsch-chinesisches Gemeinschaftsprojekt von Arbeits- und Organisationspsychologen mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Chinesischen National Science Foundation


"Erfolgsfaktoren bei klein- und mittelständischen Unternehmen" stehen im Mittelpunkt eines großen internationalen Projekts, das derzeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen und zeitgleich in China anläuft. Gießener Psychologen der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie unter Leitung von Prof. Dr. Michael Frese (Fachbereich 06 - Psychologie und Sportwissenschaft) untersuchen Unternehmen aus den Branchen Hotel und Gastronomie, Auto und Maschinenbau, Baugewerbe und Softwareunternehmen und werden ihre Ergebnisse mit chinesischen Unternehmen vergleichen. Die Datenerhebung begann am 15. September 2004; offizieller Projektbeginn mit nötiger Vorlaufphase war bereits im Januar 2004. Bis Ende dieses Jahres sollen auf deutscher Seite 400 Unternehmer befragt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf beiden Seiten wollen insgesamt fast 1.000 Unternehmer interviewen. Auf chinesischer Seite werden die Forschungen von Prof. Dr. Zhong Ming Wang, Universität von Zejiang, koordiniert.

Gefördert wird das erste Kooperationsprojekt dieser Größenordnung, das auf einen Zeitraum von vier Jahren angelegt ist, durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Chinesische National Science Foundation. Die Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten von der DFG zunächst für zwei Jahre etwa 108.000 Euro an Sachmitteln. Hinzu kommen zwei halbe BATIIa-Stellen.


Prof. Frese und sein Team haben bereits mehr als 15 Untersuchungen in verschiedenen Ländern (in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika) durchgeführt. Seine Abteilung ist die in Deutschland wichtigste Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie, die sich mit den persönlichen Voraussetzungen von Unternehmern beschäftigt, betont Prof. Frese nicht ohne Stolz.

Was interessiert die Gießener Psychologen? Sie wollen wissen, welche Erfolgsfaktoren besonders wichtig sind, damit diese Erkenntnisse praktisch umgesetzt werden können. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie Welche Fähigkeiten und Erfahrungen können den Unternehmern helfen und welche Entscheidungen und Handlungsstrategien führen zu Unternehmenserfolg? Die Kenntnis solcher Faktoren soll helfen, das langfristige Überleben von klein- und mittelständischen Unternehmen zu sichern und die Rahmenbedingungen zu verbessern.

Welche kulturelle Unterschiede erwarten die Projekt-Beteiligten? China und Deutschland unterscheiden sich stark darin, wie viele Unternehmen gegründet werden. China hat eine der höchsten Gründungsraten in der Welt - Deutschland liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Das klingt zunächst so, als ob Deutschland nur von China lernen könne. Aber es gibt umgekehrt auch Vorteile in Deutschland: Hier planen die Unternehmer wahrscheinlich besser und haben ein kollegialeres Verhältnis zu ihren Mitarbeitern. Wichtig sind auch die Unterschiede im Kollektivismus: In China werden Personen durch ihre Familie definiert, und so sind die meisten Unternehmen auch Familienunternehmen. In Deutschland ist dies nicht so ausgeprägt. Die Psychologen gehen der Frage nach, ob sich diese Faktoren unterschiedlich auswirken auf langfristiges Wachstum und großen Unternehmenserfolg.

Wer kann dabei mitmachen? Alle Unternehmer, die zumindest einen Mitarbeiter haben und in den Branchen: Hotel- und Gaststätten, Maschinenbau, Computer, und Baugewerbe tätig sind.

Was erhalten die teilnehmenden Unternehmer zurück? Benchmarking. Die Unternehmer erhalten Rückmeldung darüber, wo und wie sie und ihre Firmen im Vergleich zu anderen Firmen stehen. Ein solches Benchmarking hilft erfahrungsgemäß den Unternehmen, ihre Strategien und Vorgehensweisen wesentlich zu verbessern. Benchmarking bietet die Möglichkeit, die Stärken, aber auch eventuelle Schwächen zu identifizieren. Schließlich planen die Wissenschaftler, nach Abschluss des Projekts, die Unternehmer zu einem Workshop einzuladen.

Kontakt:
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der JLU Gießen
Prof. Dr. Michael Frese
Dr. Andreas Rauch
Otto-Behaghel-Straße 10 F
35394 Gießen
Telefon: 0641/99-26220; 99-26013
Fax: 0641/99-26009
E-Mail: Michael.Frese@psychol.uni-giessen.de
Andreas.Rauch@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit