Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die i-Generation - eine neue Zielgruppe wird entdeckt

29.09.2004


Bisher umfangreichste europaweite Studie von Yahoo! zur Internetgeneration. Detaillierte Ergebnisse werden im November 2004 der Öffentlichkeit vorgestellt

... mehr zu:
»Internetgeneration »Social

Die i-Generation rückt als neueste Zielgruppe in den Fokus der Marketingstrategen. Als erstes Unternehmen schließt Yahoo! die bisher umfangreichste pan-europäische Studie zu der Generation ab, die seit frühester Jugend mit dem Internet vertraut ist.

Was sind die Merkmale der Internetgeneration? Was denken und fühlen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die mit dem Internet groß geworden sind? Yahoo! befragte im Zeitraum von März bis Juni 2004 mehr als 4.000 Personen im Alter zwischen 16 und 34 Jahren zu ihrem Verhältnis zum Internet und modernster Technologie als auch zu ihrem Selbstverständnis, ihren Träumen und ihrer Motivation. Die Studie wurde zeitgleich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien durchgeführt. Erstmals liegen damit umfangreiche Informationen zur i-Generation vor, bei der "i" für Internet, Individualität und Independence steht und die europaweit auf mehr als 50 Millionen Mitglieder geschätzt wird.


Derzeit wertet Yahoo! die Umfragedaten in den einzelnen europäischen Märkten aus und wird die detaillierten Ergebnisse der Studie im November 2004 der Öffentlichkeit präsentieren. Auf Basis der vorliegenden Ergebnisse lassen sich aber bereits heute klare Merkmale und Lebensabschnitte für die Repräsentanten der i-Generation definieren.

Sechs Merkmale der i-Generation

1. Digital eingestellt - IPod, PDAs, Wi-Fi und 4G bilden den Lebensnerv der i-Generation. Ihre Mitglieder wollen nicht ohne Internet und Breitbandzugang leben, sondern sowohl zu Hause als auch unterwegs "online" gehen können. Für die i-Generation ist Technologie gleichbedeutend mit Lebensgefühl.

2. Europäisch - Die Vorstellung von einem Europa als "Vereinigte Staaten von Europa" rückt immer stärker in den Vordergrund, teilweise als Reaktion auf die US-Außenpolitik, teilweise aufgrund günstigerer Flugpreise, E-Mail-Kommunikation und Mobiltelefone, die das Reisen und die Kommunikation weltweit einfacher gestalten.

3. Selbstbezogen (aber nicht selbstsüchtig) - Stärker empfundene "Selbst"-Verantwortung bringt eine "Do-it-yourself"-Kultur hervor und führt zu einer Schwerpunktverschiebung im persönlichen Streben vom Materiellen hin zum Emotionalen. Diese Generation verspürt das Bedürfnis, sich selbst in Form von Hobbys wie künstlerisches Gestalten und Sammeln zum Ausdruck zu bringen. Computer ermöglichen größere Kreativität - Filme und Musik können online zusammengestellt und bearbeitet werden.

4. Unter Zeitdruck - Die Geschwindigkeit des modernen Lebens lässt wenig Spielraum für die schönen und angenehmen Dinge des Lebens - eine Tatsache, die den Erfolg von Online-Diensten erklärt. Die i-Generation erledigt ihre Bankgeschäfte in der Nacht und arbeitet am Wochenende von zu Hause aus.

5. Markenorientiert - Die Mitglieder der i-Generation haben die Wahl zwischen unzähligen Marken und sie haben in der Tat ein Gefühl dafür entwickelt, welche die richtige für sie ist: Sie entscheiden über "in" und "out". Marken, mit denen sich ethische Grundsätze verbinden, liegen bei ihnen hoch im Kurs. Die i-Generation legt großen Wert auf Marken, möchte jedoch nicht in eine Schublade geschoben werden. Die i-Generation definiert das Nicht-cool-sein als neue Form von Coolness.

6. Social Sparks - Die Social Sparks begründen und fördern die i-Generation. Sie sind der personifizierte Trend und setzten somit Impulse. Sie sind völlig unabhängig und ihrer Zeit weit voraus. Social Sparks bestimmen, was "hip" und "in" ist. Sie leben den Trend und kommunizieren diesen in ihr soziales Umfeld, wo er aufgegriffen und nachempfunden wird. Sie wollen nicht ohne Internet leben, für sie ist es gleichbedeutend mit Lebensgefühl.

Für Bob Ivins, European Research Director bei Yahoo!, ist "diese Altersgruppe eindeutig am wichtigsten für Yahoo!, sie leistet aber auch einen bedeutenden Beitrag zur Gesellschaft". Die Studie zur i-Generation werde daher fortgesetzt, um den Umgang der i-Generation mit Technologie zu untersuchen. Darüber hinaus soll in weiteren Untersuchungen ermittelt werden, welches Bild diese Generation von sich selbst entwirft.

Patricia Rohde | Yahoo! Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.yahoo.com

Weitere Berichte zu: Internetgeneration Social

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie