Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reifung des Gehirns verändert die Gedächtnisleistung

28.09.2004


Durch ein Training mit der Methode der Orte verbessert sich die Gedächtnisleistung in jeder Altersgruppe. Altersunterschiede zeigen sich jedoch im "Zugewinn" nach dem Training.

... mehr zu:
»Gedächtnisleistung »Reifung

Was passiert im Gehirn, wenn wir uns etwas einprägen? Woran liegt es, dass manche Gedächtnisleistungen im Laufe des Erwachsenenalters nachlassen? Warum fällt es Kindern mitunter schwer, über einen längeren Zeitraum hinweg konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten? Klappt das Zusammenspiel verschiedener Regionen im Gehirn bei älteren Erwachsenen nicht mehr so perfekt wie bei Kindern und jungen Erwachsenen?

Diese Fragen haben Prof. Dr. Ulman Lindenberger, Dr. Viktor Müller, Dr. Timo von Oertzen und Dipl.-Psych. Yvonne Brehmer mit einem aufwändigen Experiment untersucht. Die Versuche fanden an der Universität des Saarlandes statt und werden nun am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ausgewertet, wo Lindenberger als Direktor den Forschungsbereich "Psychologie der Lebensspanne" leitet.


Als gesund und lernbegierig könnte man die Versuchsteilnehmer beschreiben, die an dem Lern- und Gedächtnisforschungsprojekt teilgenommen haben. Je 24 Kinder von 9-10 Jahren, von 11-12 Jahren, Studierende zwischen 20 und 25 und Senioren, überwiegend Gasthörer der Universität zwischen 62 und 75 Jahren, wurden für die Teilnahme ausgewählt. Frauen und Männer waren in jeder Altersgruppe gleichstark vertreten. Die über 96 Probanden erlernten in zwei Sitzungen eine Gedächtnismethode, mit der man sich viele Begriffe ohne äußere Hilfsmittel merken kann (z.B. eine Einkaufsliste). Dabei handelte es sich um eine Variante der "Methode der Orte", die bereits aus der Antike bekannt ist. Die Teilnehmer trainierten, die zu erlernenden Wörter mit Orten zu assoziieren und sich anschauliche und möglichst außergewöhnliche Bilder im Kopf auszumalen, die das Wort an dem betreffenden Ort zeigen.

In der aktuellen Studie erschienen 16 Orte wie Bahnhof, Bäckerei, Schule, mit denen Kinder und Erwachsene gleichermaßen vertraut sind, nacheinander auf dem Computerbildschirm. Gleichzeitig wurde zu jedem Ort über Kopfhörer ein Wort eingespielt. Nachdem alle 16 Ort-Wort Paare erschienen waren, wurden die Teilnehmer gefragt, welche Lernwörter mit den einzelnen Orten gekoppelt waren. Dann fiel ihnen meistens ihr außergewöhnliches Bild wieder ein und damit auch das entsprechende Lernwort.

Vor der Einführung in die Methode der Orte, unmittelbar danach und am Ende des Trainings haben die Wissenschaftler bei den Versuchsteilnehmern die elektrischen Aktivierungen des Gehirns mit einem EEG beim Einprägen und Erinnern der Wörter aufgezeichnet. In den ersten Sitzungen hatten die Versuchsteilnehmer viel Zeit zum Einprägen der Bilder. Später sollten sie dieselbe Aufgabe unter großem Zeitdruck bewältigen. Schließlich berechneten die Psychologen am Ende des Trainings individuell für alle Teilnehmer die Einprägezeit, mit der sie noch etwa die Hälfte der 16 Wörter lernen konnten. Dadurch war jeder der Teilnehmer an seinem Leistungslimit und die Hirnaktivierungen waren besser vergleichbar.

Vermutlich spielen beim Lernen mit der Methode der Orte drei Gehirnbereiche eine wichtige Rolle: Der präfrontale Bereich, der zur Planung und Koordination kognitiver Prozesse beiträgt, der Schläfenlappen, der für Einprägen und Erinnern erforderlich ist, sowie der visuelle Bereich im hinteren Schädel. Wenn diese drei Bereiche bereits während des Einprägens synchron aktiviert sind (Kohärenz), könnte dies darauf hindeuten, dass das entsprechende Wort auch mit hoher Wahrscheinlichkeit erinnert wird, vermuten Lindenberger und Müller.

Erste Ergebnisse zeigen, dass sich die Gedächtnisleistung der Studienteilnehmer aller Altersgruppen durch das Training mit der Methode der Orte verbessert. Trotz individueller Unterschiede innerhalb der verschiedenen Altersgruppen zeigen sich Altersunterschiede besonders an den Leistungsobergrenzen, also nach dem Training mit der Gedächtnismethode. "Wenn wir den Zugewinn untersuchen, den die Teilnehmer nach einem gründlichen Training erzielen können, sehen wir die Auswirkungen des Alterns und das Potential der Kinder viel deutlicher als bei einfachen Gedächtnistests, wo Erwachsene durch ihr Vorwissen gegenüber Kindern im Vorteil sind" erklärt Yvonne Brehmer.

Die EEG-Ergebnisse der Studie werden zur Zeit ausgewertet. Erste Befunde scheinen eine Vermutung zu bestätigen, die bereits Ende des 19ten Jahrhunderts von dem französischen Wissenschaftler Théodule Ribot geäußert wurde: Diejenigen Gehirnfunktionen und Verarbeitungswege, die sich spät entwickeln, gehören zu den denen, die am frühesten von Alterungsprozessen betroffen sind. Insbesondere betrifft dies den präfrontalen Bereich des Stirnhirns, dessen Reifung sich bis in das Jugendalter erstreckt.

Ausblick: Mittlerweile beteiligt sich auch Dr. Shu-Chen Li vom Berliner Max-Planck-Institut an diesem Forschungsprojekt. Eine weitere Studie mit den gleichen Versuchsteilnehmern ist in Saarbrücken geplant. Viktor Müller und Ulman Lindenberger werden die EEG-Daten auswerten und Yvonne Brehmer analysiert im Zuge ihrer Dissertation die Lernverläufe und die Leistungsobergrenzen der verschiedenen Altersgruppen im Detail.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gedächtnisleistung Reifung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten