Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reifung des Gehirns verändert die Gedächtnisleistung

28.09.2004


Durch ein Training mit der Methode der Orte verbessert sich die Gedächtnisleistung in jeder Altersgruppe. Altersunterschiede zeigen sich jedoch im "Zugewinn" nach dem Training.

... mehr zu:
»Gedächtnisleistung »Reifung

Was passiert im Gehirn, wenn wir uns etwas einprägen? Woran liegt es, dass manche Gedächtnisleistungen im Laufe des Erwachsenenalters nachlassen? Warum fällt es Kindern mitunter schwer, über einen längeren Zeitraum hinweg konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten? Klappt das Zusammenspiel verschiedener Regionen im Gehirn bei älteren Erwachsenen nicht mehr so perfekt wie bei Kindern und jungen Erwachsenen?

Diese Fragen haben Prof. Dr. Ulman Lindenberger, Dr. Viktor Müller, Dr. Timo von Oertzen und Dipl.-Psych. Yvonne Brehmer mit einem aufwändigen Experiment untersucht. Die Versuche fanden an der Universität des Saarlandes statt und werden nun am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ausgewertet, wo Lindenberger als Direktor den Forschungsbereich "Psychologie der Lebensspanne" leitet.


Als gesund und lernbegierig könnte man die Versuchsteilnehmer beschreiben, die an dem Lern- und Gedächtnisforschungsprojekt teilgenommen haben. Je 24 Kinder von 9-10 Jahren, von 11-12 Jahren, Studierende zwischen 20 und 25 und Senioren, überwiegend Gasthörer der Universität zwischen 62 und 75 Jahren, wurden für die Teilnahme ausgewählt. Frauen und Männer waren in jeder Altersgruppe gleichstark vertreten. Die über 96 Probanden erlernten in zwei Sitzungen eine Gedächtnismethode, mit der man sich viele Begriffe ohne äußere Hilfsmittel merken kann (z.B. eine Einkaufsliste). Dabei handelte es sich um eine Variante der "Methode der Orte", die bereits aus der Antike bekannt ist. Die Teilnehmer trainierten, die zu erlernenden Wörter mit Orten zu assoziieren und sich anschauliche und möglichst außergewöhnliche Bilder im Kopf auszumalen, die das Wort an dem betreffenden Ort zeigen.

In der aktuellen Studie erschienen 16 Orte wie Bahnhof, Bäckerei, Schule, mit denen Kinder und Erwachsene gleichermaßen vertraut sind, nacheinander auf dem Computerbildschirm. Gleichzeitig wurde zu jedem Ort über Kopfhörer ein Wort eingespielt. Nachdem alle 16 Ort-Wort Paare erschienen waren, wurden die Teilnehmer gefragt, welche Lernwörter mit den einzelnen Orten gekoppelt waren. Dann fiel ihnen meistens ihr außergewöhnliches Bild wieder ein und damit auch das entsprechende Lernwort.

Vor der Einführung in die Methode der Orte, unmittelbar danach und am Ende des Trainings haben die Wissenschaftler bei den Versuchsteilnehmern die elektrischen Aktivierungen des Gehirns mit einem EEG beim Einprägen und Erinnern der Wörter aufgezeichnet. In den ersten Sitzungen hatten die Versuchsteilnehmer viel Zeit zum Einprägen der Bilder. Später sollten sie dieselbe Aufgabe unter großem Zeitdruck bewältigen. Schließlich berechneten die Psychologen am Ende des Trainings individuell für alle Teilnehmer die Einprägezeit, mit der sie noch etwa die Hälfte der 16 Wörter lernen konnten. Dadurch war jeder der Teilnehmer an seinem Leistungslimit und die Hirnaktivierungen waren besser vergleichbar.

Vermutlich spielen beim Lernen mit der Methode der Orte drei Gehirnbereiche eine wichtige Rolle: Der präfrontale Bereich, der zur Planung und Koordination kognitiver Prozesse beiträgt, der Schläfenlappen, der für Einprägen und Erinnern erforderlich ist, sowie der visuelle Bereich im hinteren Schädel. Wenn diese drei Bereiche bereits während des Einprägens synchron aktiviert sind (Kohärenz), könnte dies darauf hindeuten, dass das entsprechende Wort auch mit hoher Wahrscheinlichkeit erinnert wird, vermuten Lindenberger und Müller.

Erste Ergebnisse zeigen, dass sich die Gedächtnisleistung der Studienteilnehmer aller Altersgruppen durch das Training mit der Methode der Orte verbessert. Trotz individueller Unterschiede innerhalb der verschiedenen Altersgruppen zeigen sich Altersunterschiede besonders an den Leistungsobergrenzen, also nach dem Training mit der Gedächtnismethode. "Wenn wir den Zugewinn untersuchen, den die Teilnehmer nach einem gründlichen Training erzielen können, sehen wir die Auswirkungen des Alterns und das Potential der Kinder viel deutlicher als bei einfachen Gedächtnistests, wo Erwachsene durch ihr Vorwissen gegenüber Kindern im Vorteil sind" erklärt Yvonne Brehmer.

Die EEG-Ergebnisse der Studie werden zur Zeit ausgewertet. Erste Befunde scheinen eine Vermutung zu bestätigen, die bereits Ende des 19ten Jahrhunderts von dem französischen Wissenschaftler Théodule Ribot geäußert wurde: Diejenigen Gehirnfunktionen und Verarbeitungswege, die sich spät entwickeln, gehören zu den denen, die am frühesten von Alterungsprozessen betroffen sind. Insbesondere betrifft dies den präfrontalen Bereich des Stirnhirns, dessen Reifung sich bis in das Jugendalter erstreckt.

Ausblick: Mittlerweile beteiligt sich auch Dr. Shu-Chen Li vom Berliner Max-Planck-Institut an diesem Forschungsprojekt. Eine weitere Studie mit den gleichen Versuchsteilnehmern ist in Saarbrücken geplant. Viktor Müller und Ulman Lindenberger werden die EEG-Daten auswerten und Yvonne Brehmer analysiert im Zuge ihrer Dissertation die Lernverläufe und die Leistungsobergrenzen der verschiedenen Altersgruppen im Detail.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gedächtnisleistung Reifung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten