Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reifung des Gehirns verändert die Gedächtnisleistung

28.09.2004


Durch ein Training mit der Methode der Orte verbessert sich die Gedächtnisleistung in jeder Altersgruppe. Altersunterschiede zeigen sich jedoch im "Zugewinn" nach dem Training.

... mehr zu:
»Gedächtnisleistung »Reifung

Was passiert im Gehirn, wenn wir uns etwas einprägen? Woran liegt es, dass manche Gedächtnisleistungen im Laufe des Erwachsenenalters nachlassen? Warum fällt es Kindern mitunter schwer, über einen längeren Zeitraum hinweg konzentriert an einer Aufgabe zu arbeiten? Klappt das Zusammenspiel verschiedener Regionen im Gehirn bei älteren Erwachsenen nicht mehr so perfekt wie bei Kindern und jungen Erwachsenen?

Diese Fragen haben Prof. Dr. Ulman Lindenberger, Dr. Viktor Müller, Dr. Timo von Oertzen und Dipl.-Psych. Yvonne Brehmer mit einem aufwändigen Experiment untersucht. Die Versuche fanden an der Universität des Saarlandes statt und werden nun am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ausgewertet, wo Lindenberger als Direktor den Forschungsbereich "Psychologie der Lebensspanne" leitet.


Als gesund und lernbegierig könnte man die Versuchsteilnehmer beschreiben, die an dem Lern- und Gedächtnisforschungsprojekt teilgenommen haben. Je 24 Kinder von 9-10 Jahren, von 11-12 Jahren, Studierende zwischen 20 und 25 und Senioren, überwiegend Gasthörer der Universität zwischen 62 und 75 Jahren, wurden für die Teilnahme ausgewählt. Frauen und Männer waren in jeder Altersgruppe gleichstark vertreten. Die über 96 Probanden erlernten in zwei Sitzungen eine Gedächtnismethode, mit der man sich viele Begriffe ohne äußere Hilfsmittel merken kann (z.B. eine Einkaufsliste). Dabei handelte es sich um eine Variante der "Methode der Orte", die bereits aus der Antike bekannt ist. Die Teilnehmer trainierten, die zu erlernenden Wörter mit Orten zu assoziieren und sich anschauliche und möglichst außergewöhnliche Bilder im Kopf auszumalen, die das Wort an dem betreffenden Ort zeigen.

In der aktuellen Studie erschienen 16 Orte wie Bahnhof, Bäckerei, Schule, mit denen Kinder und Erwachsene gleichermaßen vertraut sind, nacheinander auf dem Computerbildschirm. Gleichzeitig wurde zu jedem Ort über Kopfhörer ein Wort eingespielt. Nachdem alle 16 Ort-Wort Paare erschienen waren, wurden die Teilnehmer gefragt, welche Lernwörter mit den einzelnen Orten gekoppelt waren. Dann fiel ihnen meistens ihr außergewöhnliches Bild wieder ein und damit auch das entsprechende Lernwort.

Vor der Einführung in die Methode der Orte, unmittelbar danach und am Ende des Trainings haben die Wissenschaftler bei den Versuchsteilnehmern die elektrischen Aktivierungen des Gehirns mit einem EEG beim Einprägen und Erinnern der Wörter aufgezeichnet. In den ersten Sitzungen hatten die Versuchsteilnehmer viel Zeit zum Einprägen der Bilder. Später sollten sie dieselbe Aufgabe unter großem Zeitdruck bewältigen. Schließlich berechneten die Psychologen am Ende des Trainings individuell für alle Teilnehmer die Einprägezeit, mit der sie noch etwa die Hälfte der 16 Wörter lernen konnten. Dadurch war jeder der Teilnehmer an seinem Leistungslimit und die Hirnaktivierungen waren besser vergleichbar.

Vermutlich spielen beim Lernen mit der Methode der Orte drei Gehirnbereiche eine wichtige Rolle: Der präfrontale Bereich, der zur Planung und Koordination kognitiver Prozesse beiträgt, der Schläfenlappen, der für Einprägen und Erinnern erforderlich ist, sowie der visuelle Bereich im hinteren Schädel. Wenn diese drei Bereiche bereits während des Einprägens synchron aktiviert sind (Kohärenz), könnte dies darauf hindeuten, dass das entsprechende Wort auch mit hoher Wahrscheinlichkeit erinnert wird, vermuten Lindenberger und Müller.

Erste Ergebnisse zeigen, dass sich die Gedächtnisleistung der Studienteilnehmer aller Altersgruppen durch das Training mit der Methode der Orte verbessert. Trotz individueller Unterschiede innerhalb der verschiedenen Altersgruppen zeigen sich Altersunterschiede besonders an den Leistungsobergrenzen, also nach dem Training mit der Gedächtnismethode. "Wenn wir den Zugewinn untersuchen, den die Teilnehmer nach einem gründlichen Training erzielen können, sehen wir die Auswirkungen des Alterns und das Potential der Kinder viel deutlicher als bei einfachen Gedächtnistests, wo Erwachsene durch ihr Vorwissen gegenüber Kindern im Vorteil sind" erklärt Yvonne Brehmer.

Die EEG-Ergebnisse der Studie werden zur Zeit ausgewertet. Erste Befunde scheinen eine Vermutung zu bestätigen, die bereits Ende des 19ten Jahrhunderts von dem französischen Wissenschaftler Théodule Ribot geäußert wurde: Diejenigen Gehirnfunktionen und Verarbeitungswege, die sich spät entwickeln, gehören zu den denen, die am frühesten von Alterungsprozessen betroffen sind. Insbesondere betrifft dies den präfrontalen Bereich des Stirnhirns, dessen Reifung sich bis in das Jugendalter erstreckt.

Ausblick: Mittlerweile beteiligt sich auch Dr. Shu-Chen Li vom Berliner Max-Planck-Institut an diesem Forschungsprojekt. Eine weitere Studie mit den gleichen Versuchsteilnehmern ist in Saarbrücken geplant. Viktor Müller und Ulman Lindenberger werden die EEG-Daten auswerten und Yvonne Brehmer analysiert im Zuge ihrer Dissertation die Lernverläufe und die Leistungsobergrenzen der verschiedenen Altersgruppen im Detail.

Dr. Antonia Rötger | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gedächtnisleistung Reifung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften