Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Patentanmeldungen steigt weiter

27.09.2004


Die Konjunkturbelebung in Europa hat auch zu einer steigenden Zahl von Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) geführt. Im ersten Halbjahr 2004 seien 86 300 Anmeldungen eingegangen, sagte der neue Patentamts-Präsident Alain Pompidou am Freitag in München. Dies waren sieben Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr hält das Patentamt sogar einen zweistelligen Prozentwert für möglich. «Das ist ein Indiz dafür, dass die europäische Industrie aus der Talsohle langsam herauskommt», sagte EPA-Hauptdirektor Wolfram Förster.



Pompidou steht seit Juli an der Spitze des Patentamts. Er kündigte ein Effizienzprogramm an, mit dem vor allem die Zeit für die Prüfung verkürzt und Kosten eingespart werden sollen. «Der Übergang von Know How auf den Markt muss so schnell wie möglich geschehen», betonte er. Ziel sei es, die angemeldeten Patente innerhalb von 36 Monaten zu prüfen und zu erteilen. Derzeit dauert es deutlich länger: Rund die Hälfte aller Patente lassen mehr als 48 Monate auf sich warten.



Der neue Präsident forderte eine rasche Ratifizierung des Londoner Übereinkommens durch die Mitgliedstaaten. Dadurch könnten rund die Hälfte der Übersetzungskosten eingespart werden, betonte er. Bislang müssen Patente in allen Ländern, in denen sie eingereicht werden, in die jeweilige Landessprache übersetzt werden. In dem Londoner Übereinkommen von 2000 wird nun festgelegt, dass Patente, welche in Deutsch, Englisch oder Französisch verfasst sind, nicht mehr übersetzt werden müssen. Nach Hochrechnungen des Patentamts können die Einsparungen in Europa bis zu 500 Millionen Euro liegen.

Pompidou hatte Ingo Kober als Präsident abgelöst. Seiner Ernennung war ein langes politisches Gerangel zwischen den Mitgliedstaaten des Europäischen Patentamtes vorangegangen. Im Herbst vergangenen Jahres entschied sich der Verwaltungsrat schließlich für eine Doppel-Lösung: Zunächst steht der Franzose der Behörde vor, 2007 übernimmt die Britin Alison Brimelow die Leitung. Das Europäische Patentamt gehört mit rund 6000 Beschäftigten zu den größten europäischen Institutionen. Die Behörde hat ihren Sitz in München und wurde 1977 gegründet. Seit seiner Gründung erteilte das Amt rund 650 000 Patente.

| pro-physik
Weitere Informationen:
http://www.european-patent-office.org

Weitere Berichte zu: Mitgliedstaat Patent Patentanmeldung Übereinkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik