Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Wundverschlussprodukte

22.09.2004


Eher gedämpft sind die Wachstumserwartungen auf dem Europamarkt für Wundverschlussprodukte wie Nähfaden, Wundpflaster, Klammern und Hautkleber. Gemäß einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Jahresumsatz im Zeitraum 2003-2010 nur geringfügig von 495 Millionen US-Dollar auf 532 Millionen US-Dollar ansteigen. Verantwortlich dafür ist vor allem der in einigen Segmenten zu verzeichnende hohe Grad der Marktreife.


"Die Hersteller von Wundverschlussprodukten stehen vor der Herausforderung, dass die fortgeschrittene Marktreife mit einer Preiserosion einhergeht, die ihre Umsätze belastet", erklärt Tanya Pullen, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Enormer Preisdruck im Gesundheitswesen


Hinzu kommen die allgegenwärtigen Bemühungen um eine Kostensenkung im Gesundheitswesen und die damit verbundenen Budgetkürzungen. Als Reaktion darauf machen Arztpraxen oder Kliniken zunehmend vom Sammeleinkauf Gebrauch. Folglich erhöht sich der Druck auf die Hersteller, große Mengen verschiedener Wundverschlussprodukte zu niedrigen Preisen zu liefern. Hier liegt gegenwärtig die größte Gefahr für die Ertragskraft der Marktteilnehmer.

Die zunehmende Verbreitung minimalinvasiver Methoden in der Chirurgie auf der einen Seite und der Mangel an Innovation in vielen Produktsegmenten andererseits, bereiten den Anbietern zusätzliche Schwierigkeiten. Die Segmente absorbierbares Nahtmaterial und Hautkleber sind hiervon nicht betroffen.

Fusionen anstelle von innovativen Marketingstrategien

Um diesen genannten Problemen entgegenzuwirken, setzen die Hersteller von Wundverschlussprodukten zunächst auf die bewährte Strategie der Fusionen und Übernahmen. Dadurch verschaffen sie sich eine Atempause, bis neue geeignete Marketingstrategien entwickelt werden.

Obwohl der außerordentlich hohe Grad der Konsolidierung den Marktteilnehmern langfristig zugute kommen wird, verursacht er erst einmal erhebliche Brüche im Funktionsablauf der Unternehmen. Bis die Prozesse wieder ihre optimale Gestalt erreicht haben, dürfte es einige Zeit dauern.

Steigender Umsatz durch absorbierbare und synthetische Wundverschlussprodukte

Bei den Bemühungen um die Stabilisierung ihres Umsatzes bauen die Marktteilnehmer ebenfalls auf absorbierbares synthetisches Nahtmaterial und Hautkleber. Diese Segmente zeichnen sich gegenwärtig durch intensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie rasche technologische Fortschritte aus.

"Absorbierbares und synthetisches Nahtmaterial bringt deutlich mehr Gewinn ein als die anderen Produktkategorien", erläutert Pullen. "Deshalb nutzen große Unternehmen ihre starken Kundenbindungen - ein typisches Merkmal für diesen Markt -, um solche hochprofitablen Produkte zu pushen, was nicht nur ihnen, sondern dem Markt insgesamt zugute kommt."

Plastische Chirugie bietet neue Anwendungsbereiche

Der Bedarf an neuem synthetischem Nähfaden dürfte sich erhöhen, da in den meisten Bereichen der Chirurgie (allgemeine Chirurgie, HNO, Augen) von nichtabsorbierbarem auf absorbierbares Nahtmaterial umgestiegen wird.

Dieses sowie neu entwickelte Hautkleber sollen auch bei kosmetischen und plastischen Operationen reichlich zum Einsatz kommen. Zu den dafür typischen Anwendungen zählen Augenlidoperationen, Fettabsaugung, Stirn-Lifting und verschiedene plastische Nasenoperationen.

Die Nachfrage nach kosmetischen und plastischen Operationen soll ebenfalls stetig zunehmen. Unternehmen, die hierfür maßgeschneiderte synthetische absorbierbare Nahtmaterialien und Hautkleber anbieten, dürfen ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen durch hohe Gewinne belohnt sehen.

Preissenkungen sollen Verkauf ankurbeln

Während in den relativ starken Segmenten wie denen des synthetischen absorbierbaren Nahtmaterials und der Hautkleber eine Hochpreisstrategie gefahren wird, gewähren die Hersteller vor allem für Produkte in den sich eher rückläufig entwickelnden Märkten wie bei Nylon- und Seidenfaden Rabatte von bis zu 50 Prozent. Auf diese Weise wird die Nachfrage angekurbelt.

Geprüft werden auch andere strategische Wachstumsoptionen wie das Angebot von Komplettlösungen für den Wundverschluss, bei denen dann Produktbündelung und Preisnachlässe eine entscheidende Rolle für die Kundenbindung spielen dürften.

Als weitere Strategie würde es sich anbieten, in den Aufbau einer Marke zu investieren und danach die Preise der Produkte entsprechend ihrem Markenwert festzulegen.

"Intensive Konzentration auf die Forschung und die Entwicklung neuer Wundverschlussprodukte ist unerlässlich. Zudem muss das Anwendungsspektrum - wie etwa durch den Einsatz von absorbierbarem Nähfaden bei Thorax-Operationen - zusätzlich erweitert werden", unterstreicht Pullen und stellt abschließend fest: "Ein umfassendes Produktangebot, das durch eine hoch entwickelte Absatz- und Marketingorganisation in geeigneter Weise unterstützt wird (zum Beispiel durch Verkauf über direkte Tochtergesellschaften), und ein kundenspezifischer Service können den Marktteilnehmern helfen, ihre Gewinnmargen insgesamt zu stabilisieren."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Wundverschluss in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.MedicalDevices.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=24756770
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie