Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Wundverschlussprodukte

22.09.2004


Eher gedämpft sind die Wachstumserwartungen auf dem Europamarkt für Wundverschlussprodukte wie Nähfaden, Wundpflaster, Klammern und Hautkleber. Gemäß einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Jahresumsatz im Zeitraum 2003-2010 nur geringfügig von 495 Millionen US-Dollar auf 532 Millionen US-Dollar ansteigen. Verantwortlich dafür ist vor allem der in einigen Segmenten zu verzeichnende hohe Grad der Marktreife.


"Die Hersteller von Wundverschlussprodukten stehen vor der Herausforderung, dass die fortgeschrittene Marktreife mit einer Preiserosion einhergeht, die ihre Umsätze belastet", erklärt Tanya Pullen, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Enormer Preisdruck im Gesundheitswesen


Hinzu kommen die allgegenwärtigen Bemühungen um eine Kostensenkung im Gesundheitswesen und die damit verbundenen Budgetkürzungen. Als Reaktion darauf machen Arztpraxen oder Kliniken zunehmend vom Sammeleinkauf Gebrauch. Folglich erhöht sich der Druck auf die Hersteller, große Mengen verschiedener Wundverschlussprodukte zu niedrigen Preisen zu liefern. Hier liegt gegenwärtig die größte Gefahr für die Ertragskraft der Marktteilnehmer.

Die zunehmende Verbreitung minimalinvasiver Methoden in der Chirurgie auf der einen Seite und der Mangel an Innovation in vielen Produktsegmenten andererseits, bereiten den Anbietern zusätzliche Schwierigkeiten. Die Segmente absorbierbares Nahtmaterial und Hautkleber sind hiervon nicht betroffen.

Fusionen anstelle von innovativen Marketingstrategien

Um diesen genannten Problemen entgegenzuwirken, setzen die Hersteller von Wundverschlussprodukten zunächst auf die bewährte Strategie der Fusionen und Übernahmen. Dadurch verschaffen sie sich eine Atempause, bis neue geeignete Marketingstrategien entwickelt werden.

Obwohl der außerordentlich hohe Grad der Konsolidierung den Marktteilnehmern langfristig zugute kommen wird, verursacht er erst einmal erhebliche Brüche im Funktionsablauf der Unternehmen. Bis die Prozesse wieder ihre optimale Gestalt erreicht haben, dürfte es einige Zeit dauern.

Steigender Umsatz durch absorbierbare und synthetische Wundverschlussprodukte

Bei den Bemühungen um die Stabilisierung ihres Umsatzes bauen die Marktteilnehmer ebenfalls auf absorbierbares synthetisches Nahtmaterial und Hautkleber. Diese Segmente zeichnen sich gegenwärtig durch intensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie rasche technologische Fortschritte aus.

"Absorbierbares und synthetisches Nahtmaterial bringt deutlich mehr Gewinn ein als die anderen Produktkategorien", erläutert Pullen. "Deshalb nutzen große Unternehmen ihre starken Kundenbindungen - ein typisches Merkmal für diesen Markt -, um solche hochprofitablen Produkte zu pushen, was nicht nur ihnen, sondern dem Markt insgesamt zugute kommt."

Plastische Chirugie bietet neue Anwendungsbereiche

Der Bedarf an neuem synthetischem Nähfaden dürfte sich erhöhen, da in den meisten Bereichen der Chirurgie (allgemeine Chirurgie, HNO, Augen) von nichtabsorbierbarem auf absorbierbares Nahtmaterial umgestiegen wird.

Dieses sowie neu entwickelte Hautkleber sollen auch bei kosmetischen und plastischen Operationen reichlich zum Einsatz kommen. Zu den dafür typischen Anwendungen zählen Augenlidoperationen, Fettabsaugung, Stirn-Lifting und verschiedene plastische Nasenoperationen.

Die Nachfrage nach kosmetischen und plastischen Operationen soll ebenfalls stetig zunehmen. Unternehmen, die hierfür maßgeschneiderte synthetische absorbierbare Nahtmaterialien und Hautkleber anbieten, dürfen ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen durch hohe Gewinne belohnt sehen.

Preissenkungen sollen Verkauf ankurbeln

Während in den relativ starken Segmenten wie denen des synthetischen absorbierbaren Nahtmaterials und der Hautkleber eine Hochpreisstrategie gefahren wird, gewähren die Hersteller vor allem für Produkte in den sich eher rückläufig entwickelnden Märkten wie bei Nylon- und Seidenfaden Rabatte von bis zu 50 Prozent. Auf diese Weise wird die Nachfrage angekurbelt.

Geprüft werden auch andere strategische Wachstumsoptionen wie das Angebot von Komplettlösungen für den Wundverschluss, bei denen dann Produktbündelung und Preisnachlässe eine entscheidende Rolle für die Kundenbindung spielen dürften.

Als weitere Strategie würde es sich anbieten, in den Aufbau einer Marke zu investieren und danach die Preise der Produkte entsprechend ihrem Markenwert festzulegen.

"Intensive Konzentration auf die Forschung und die Entwicklung neuer Wundverschlussprodukte ist unerlässlich. Zudem muss das Anwendungsspektrum - wie etwa durch den Einsatz von absorbierbarem Nähfaden bei Thorax-Operationen - zusätzlich erweitert werden", unterstreicht Pullen und stellt abschließend fest: "Ein umfassendes Produktangebot, das durch eine hoch entwickelte Absatz- und Marketingorganisation in geeigneter Weise unterstützt wird (zum Beispiel durch Verkauf über direkte Tochtergesellschaften), und ein kundenspezifischer Service können den Marktteilnehmern helfen, ihre Gewinnmargen insgesamt zu stabilisieren."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Wundverschluss in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.MedicalDevices.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=24756770
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie