Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Wundverschlussprodukte

22.09.2004


Eher gedämpft sind die Wachstumserwartungen auf dem Europamarkt für Wundverschlussprodukte wie Nähfaden, Wundpflaster, Klammern und Hautkleber. Gemäß einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Jahresumsatz im Zeitraum 2003-2010 nur geringfügig von 495 Millionen US-Dollar auf 532 Millionen US-Dollar ansteigen. Verantwortlich dafür ist vor allem der in einigen Segmenten zu verzeichnende hohe Grad der Marktreife.


"Die Hersteller von Wundverschlussprodukten stehen vor der Herausforderung, dass die fortgeschrittene Marktreife mit einer Preiserosion einhergeht, die ihre Umsätze belastet", erklärt Tanya Pullen, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Enormer Preisdruck im Gesundheitswesen


Hinzu kommen die allgegenwärtigen Bemühungen um eine Kostensenkung im Gesundheitswesen und die damit verbundenen Budgetkürzungen. Als Reaktion darauf machen Arztpraxen oder Kliniken zunehmend vom Sammeleinkauf Gebrauch. Folglich erhöht sich der Druck auf die Hersteller, große Mengen verschiedener Wundverschlussprodukte zu niedrigen Preisen zu liefern. Hier liegt gegenwärtig die größte Gefahr für die Ertragskraft der Marktteilnehmer.

Die zunehmende Verbreitung minimalinvasiver Methoden in der Chirurgie auf der einen Seite und der Mangel an Innovation in vielen Produktsegmenten andererseits, bereiten den Anbietern zusätzliche Schwierigkeiten. Die Segmente absorbierbares Nahtmaterial und Hautkleber sind hiervon nicht betroffen.

Fusionen anstelle von innovativen Marketingstrategien

Um diesen genannten Problemen entgegenzuwirken, setzen die Hersteller von Wundverschlussprodukten zunächst auf die bewährte Strategie der Fusionen und Übernahmen. Dadurch verschaffen sie sich eine Atempause, bis neue geeignete Marketingstrategien entwickelt werden.

Obwohl der außerordentlich hohe Grad der Konsolidierung den Marktteilnehmern langfristig zugute kommen wird, verursacht er erst einmal erhebliche Brüche im Funktionsablauf der Unternehmen. Bis die Prozesse wieder ihre optimale Gestalt erreicht haben, dürfte es einige Zeit dauern.

Steigender Umsatz durch absorbierbare und synthetische Wundverschlussprodukte

Bei den Bemühungen um die Stabilisierung ihres Umsatzes bauen die Marktteilnehmer ebenfalls auf absorbierbares synthetisches Nahtmaterial und Hautkleber. Diese Segmente zeichnen sich gegenwärtig durch intensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie rasche technologische Fortschritte aus.

"Absorbierbares und synthetisches Nahtmaterial bringt deutlich mehr Gewinn ein als die anderen Produktkategorien", erläutert Pullen. "Deshalb nutzen große Unternehmen ihre starken Kundenbindungen - ein typisches Merkmal für diesen Markt -, um solche hochprofitablen Produkte zu pushen, was nicht nur ihnen, sondern dem Markt insgesamt zugute kommt."

Plastische Chirugie bietet neue Anwendungsbereiche

Der Bedarf an neuem synthetischem Nähfaden dürfte sich erhöhen, da in den meisten Bereichen der Chirurgie (allgemeine Chirurgie, HNO, Augen) von nichtabsorbierbarem auf absorbierbares Nahtmaterial umgestiegen wird.

Dieses sowie neu entwickelte Hautkleber sollen auch bei kosmetischen und plastischen Operationen reichlich zum Einsatz kommen. Zu den dafür typischen Anwendungen zählen Augenlidoperationen, Fettabsaugung, Stirn-Lifting und verschiedene plastische Nasenoperationen.

Die Nachfrage nach kosmetischen und plastischen Operationen soll ebenfalls stetig zunehmen. Unternehmen, die hierfür maßgeschneiderte synthetische absorbierbare Nahtmaterialien und Hautkleber anbieten, dürfen ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen durch hohe Gewinne belohnt sehen.

Preissenkungen sollen Verkauf ankurbeln

Während in den relativ starken Segmenten wie denen des synthetischen absorbierbaren Nahtmaterials und der Hautkleber eine Hochpreisstrategie gefahren wird, gewähren die Hersteller vor allem für Produkte in den sich eher rückläufig entwickelnden Märkten wie bei Nylon- und Seidenfaden Rabatte von bis zu 50 Prozent. Auf diese Weise wird die Nachfrage angekurbelt.

Geprüft werden auch andere strategische Wachstumsoptionen wie das Angebot von Komplettlösungen für den Wundverschluss, bei denen dann Produktbündelung und Preisnachlässe eine entscheidende Rolle für die Kundenbindung spielen dürften.

Als weitere Strategie würde es sich anbieten, in den Aufbau einer Marke zu investieren und danach die Preise der Produkte entsprechend ihrem Markenwert festzulegen.

"Intensive Konzentration auf die Forschung und die Entwicklung neuer Wundverschlussprodukte ist unerlässlich. Zudem muss das Anwendungsspektrum - wie etwa durch den Einsatz von absorbierbarem Nähfaden bei Thorax-Operationen - zusätzlich erweitert werden", unterstreicht Pullen und stellt abschließend fest: "Ein umfassendes Produktangebot, das durch eine hoch entwickelte Absatz- und Marketingorganisation in geeigneter Weise unterstützt wird (zum Beispiel durch Verkauf über direkte Tochtergesellschaften), und ein kundenspezifischer Service können den Marktteilnehmern helfen, ihre Gewinnmargen insgesamt zu stabilisieren."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Wundverschluss in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.MedicalDevices.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=24756770
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten