Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Wundverschlussprodukte

22.09.2004


Eher gedämpft sind die Wachstumserwartungen auf dem Europamarkt für Wundverschlussprodukte wie Nähfaden, Wundpflaster, Klammern und Hautkleber. Gemäß einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Jahresumsatz im Zeitraum 2003-2010 nur geringfügig von 495 Millionen US-Dollar auf 532 Millionen US-Dollar ansteigen. Verantwortlich dafür ist vor allem der in einigen Segmenten zu verzeichnende hohe Grad der Marktreife.


"Die Hersteller von Wundverschlussprodukten stehen vor der Herausforderung, dass die fortgeschrittene Marktreife mit einer Preiserosion einhergeht, die ihre Umsätze belastet", erklärt Tanya Pullen, Programme Manager bei Frost & Sullivan.

Enormer Preisdruck im Gesundheitswesen


Hinzu kommen die allgegenwärtigen Bemühungen um eine Kostensenkung im Gesundheitswesen und die damit verbundenen Budgetkürzungen. Als Reaktion darauf machen Arztpraxen oder Kliniken zunehmend vom Sammeleinkauf Gebrauch. Folglich erhöht sich der Druck auf die Hersteller, große Mengen verschiedener Wundverschlussprodukte zu niedrigen Preisen zu liefern. Hier liegt gegenwärtig die größte Gefahr für die Ertragskraft der Marktteilnehmer.

Die zunehmende Verbreitung minimalinvasiver Methoden in der Chirurgie auf der einen Seite und der Mangel an Innovation in vielen Produktsegmenten andererseits, bereiten den Anbietern zusätzliche Schwierigkeiten. Die Segmente absorbierbares Nahtmaterial und Hautkleber sind hiervon nicht betroffen.

Fusionen anstelle von innovativen Marketingstrategien

Um diesen genannten Problemen entgegenzuwirken, setzen die Hersteller von Wundverschlussprodukten zunächst auf die bewährte Strategie der Fusionen und Übernahmen. Dadurch verschaffen sie sich eine Atempause, bis neue geeignete Marketingstrategien entwickelt werden.

Obwohl der außerordentlich hohe Grad der Konsolidierung den Marktteilnehmern langfristig zugute kommen wird, verursacht er erst einmal erhebliche Brüche im Funktionsablauf der Unternehmen. Bis die Prozesse wieder ihre optimale Gestalt erreicht haben, dürfte es einige Zeit dauern.

Steigender Umsatz durch absorbierbare und synthetische Wundverschlussprodukte

Bei den Bemühungen um die Stabilisierung ihres Umsatzes bauen die Marktteilnehmer ebenfalls auf absorbierbares synthetisches Nahtmaterial und Hautkleber. Diese Segmente zeichnen sich gegenwärtig durch intensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie rasche technologische Fortschritte aus.

"Absorbierbares und synthetisches Nahtmaterial bringt deutlich mehr Gewinn ein als die anderen Produktkategorien", erläutert Pullen. "Deshalb nutzen große Unternehmen ihre starken Kundenbindungen - ein typisches Merkmal für diesen Markt -, um solche hochprofitablen Produkte zu pushen, was nicht nur ihnen, sondern dem Markt insgesamt zugute kommt."

Plastische Chirugie bietet neue Anwendungsbereiche

Der Bedarf an neuem synthetischem Nähfaden dürfte sich erhöhen, da in den meisten Bereichen der Chirurgie (allgemeine Chirurgie, HNO, Augen) von nichtabsorbierbarem auf absorbierbares Nahtmaterial umgestiegen wird.

Dieses sowie neu entwickelte Hautkleber sollen auch bei kosmetischen und plastischen Operationen reichlich zum Einsatz kommen. Zu den dafür typischen Anwendungen zählen Augenlidoperationen, Fettabsaugung, Stirn-Lifting und verschiedene plastische Nasenoperationen.

Die Nachfrage nach kosmetischen und plastischen Operationen soll ebenfalls stetig zunehmen. Unternehmen, die hierfür maßgeschneiderte synthetische absorbierbare Nahtmaterialien und Hautkleber anbieten, dürfen ihre Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen durch hohe Gewinne belohnt sehen.

Preissenkungen sollen Verkauf ankurbeln

Während in den relativ starken Segmenten wie denen des synthetischen absorbierbaren Nahtmaterials und der Hautkleber eine Hochpreisstrategie gefahren wird, gewähren die Hersteller vor allem für Produkte in den sich eher rückläufig entwickelnden Märkten wie bei Nylon- und Seidenfaden Rabatte von bis zu 50 Prozent. Auf diese Weise wird die Nachfrage angekurbelt.

Geprüft werden auch andere strategische Wachstumsoptionen wie das Angebot von Komplettlösungen für den Wundverschluss, bei denen dann Produktbündelung und Preisnachlässe eine entscheidende Rolle für die Kundenbindung spielen dürften.

Als weitere Strategie würde es sich anbieten, in den Aufbau einer Marke zu investieren und danach die Preise der Produkte entsprechend ihrem Markenwert festzulegen.

"Intensive Konzentration auf die Forschung und die Entwicklung neuer Wundverschlussprodukte ist unerlässlich. Zudem muss das Anwendungsspektrum - wie etwa durch den Einsatz von absorbierbarem Nähfaden bei Thorax-Operationen - zusätzlich erweitert werden", unterstreicht Pullen und stellt abschließend fest: "Ein umfassendes Produktangebot, das durch eine hoch entwickelte Absatz- und Marketingorganisation in geeigneter Weise unterstützt wird (zum Beispiel durch Verkauf über direkte Tochtergesellschaften), und ein kundenspezifischer Service können den Marktteilnehmern helfen, ihre Gewinnmargen insgesamt zu stabilisieren."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Europamarkt für Wundverschluss in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.MedicalDevices.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=24756770
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte