Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsstandort Deutschland durch Wiedervereinigung gestärkt

21.09.2004


Bei der Frage nach den Ost-Subventionen scheiden sich die Geister


Die Wiedervereinigung wird sich langfristig positiv auf den Wirtschaftsstandort Deutschland auswirken. Dies denken 55 Prozent und damit die absolute Mehrheit der Unternehmer Deutschlands quer durch alle Branchen und über alle Bundesländer hinweg. Langfristig negativ für den Wirtschaftsstandort Deutschland bewerten die Wiedervereinigung dagegen nur 29 Prozent aller Unternehmenslenker. Dies ist das in seiner Deutlichkeit überraschenste Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Wirtschaftsstimmungsumfrage der Management- und IT-Beratung Capgemini bei 1527 Unternehmern, Vorständen und Geschäftsführern.

Auch das Fazit über den Zusammenschluss von Ost- und Westdeutschland heute, 15 Jahre nach dem Fall der Mauer, ist mehrheitlich im Plus, denn 57 Prozent der deutschen Unternehmer ziehen darüber positiv Bilanz, nur 29 Prozent negativ.


"Die Mauern in den Köpfen zwischen Ost und West fallen - zumindest in der langfristigen Sichtweise", betonte Antonio Schnieder, CEO Central & Eastern Europe von Capgemini bei der Präsentation der Studie in Berlin. "Endlich werden nicht nur die Schattenseiten, sondern auch die wirtschaftlichen Vorteile der Wiedervereinigung wahrgenommen", ergänzt Dr. Helmut Haussmann, Senior Vice President bei Capgemini und Bundeswirtschaftsminister zur Zeit der Wende.

Bei der Frage der Wirtschaftsförderung Ost spaltet sich das Land

Geteilter Meinung sind die Unternehmer in den neuen und alten Bundesländern, wenn es um die derzeit heiß diskutierte Frage der Subventionen für die Ost-Wirtschaft geht. Die Unternehmer der ostdeutschen Bundesländer sind unisono der Meinung, dass noch viel Wirtschaftsförderung für den Osten notwendig ist und bilden gemeinsam die Spitze aller Bundesländer in dieser Frage. Ganz oben stehen hier Sachsen-Anhalt (79 Prozent) und Brandenburg (73 Prozent). Dann folgen Sachsen (73 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (71 Prozent) und Thüringen (60 Prozent). Einziges altes Bundesland, in dem mehr als 50 Prozent der Unternehmer der Meinung sind, dass noch viel Ost-Unterstützung fließen muss, ist Bremen mit 57 Prozent. Darauf folgt Berlin mit nur noch 45 Prozent Zustimmung. Im Bundesdurchschnitt sind 49 Prozent der Ansicht, dass noch viel Ost-Wirtschaftsförderung nötig ist, nur wenig Notwendigkeit dafür sehen 32 Prozent.

Einhellig schlechte Noten bekommt die Politik für ihre Rolle bei der Wiedervereinigung. Dreiviertel aller deutschen Unternehmer finden, dass die Politik diese Arbeit schlecht bewältigt hat, nur 9 Prozent sieht das Werk positiv.

Auftragslage der Unternehmen wird erneut im deutlichen Aufwind gesehen

Weiter positiv wird die Auftragslage der befragten Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten gesehen: Sie habe sich verbessert sagen 43 (Frühjahr 2004: 42) Prozent, verschlechtert hat sie sich für 25 (25) Prozent. Noch besser sieht es beim Blick in die Zukunft aus: 45 (46) Prozent der Manager sehen steigende Auftragszahlen für ihr Unternehmen im nächsten halben Jahr voraus, nur 18 (19) Prozent sehen das Auftragsvolumen sinken.

Bei der Frage nach der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands in den nächsten sechs Monaten ist erneut ein Aufwind zu verzeichnen, obwohl die Gesamtsicht noch immer leicht pessimistisch bleibt. 28 Prozent sehen hier eine Besserung im nächsten halben Jahr. In der Frühjahrsumfrage waren dies nur 26 Prozent. Immer noch 32 Prozent (Frühjahr 2004: 33 Prozent) sehen Deutschland im nächsten halben Jahr ins Minus rutschen.

Die Bereitschaft neues Personal einzustellen bleibt sehr gering

Die Bereitschaft neues Personal einzustellen ist fast gleichbleibend zur Frühjahrsumfrage sehr gering geblieben. 38 (39) Prozent sehen Personalabbau in ihrem Unternehmen voraus, und nur 16 (16) Prozent Neueinstellungen.

Dazu passt, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt jetzt noch wesentlich schlechter beurteilt wird als noch vor einem halben Jahr. 64 (51) Prozent meinen, dass die Arbeitslosenzahl steigen wird, nur 7 (14) Prozent glauben, dass sie bald sinkt.

Als Motor der deutschen Wirtschaft wird mehr denn je der Export angesehen. 58 (35) Prozent prognostizieren einen stärkeren Export im kommenden halben Jahr, nur noch 8 (21) Prozent sehen den Verkauf über die Landesgrenze zurückgehen.

Während sich die Standortfaktoren im vergangenen halben Jahr nach Ansicht von 34 (37) Prozent der Unternehmer verschlechtert haben, diagnostizieren 17 (15) Prozent eine Verbesserung. Deutlich verschlechtert hat sich die Wirtschaftsstimmung im Vergleich zur Frühjahrsumfrage in Bezug auf die zu erwartende Steuerlast der Unternehmen. Eine schwerere Steuerlast sehen danach im kommenden halben Jahr 70 (32) Prozent der Unternehmer, nur noch 11 (14) Prozent erwarten hier Erleichterung.

Die vollständigen und detaillierten Umfrageergebnisse "Wirtschaftsstimmung - Eine Umfrage unter deutschen Führungskräften", aufgeschlüsselt nach Bundesländern und Branchen, sind im Internet abrufbar.

Thomas Becker | Capgemini
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaftsstimmung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive