Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsstandort Deutschland durch Wiedervereinigung gestärkt

21.09.2004


Bei der Frage nach den Ost-Subventionen scheiden sich die Geister


Die Wiedervereinigung wird sich langfristig positiv auf den Wirtschaftsstandort Deutschland auswirken. Dies denken 55 Prozent und damit die absolute Mehrheit der Unternehmer Deutschlands quer durch alle Branchen und über alle Bundesländer hinweg. Langfristig negativ für den Wirtschaftsstandort Deutschland bewerten die Wiedervereinigung dagegen nur 29 Prozent aller Unternehmenslenker. Dies ist das in seiner Deutlichkeit überraschenste Ergebnis einer aktuellen, repräsentativen Wirtschaftsstimmungsumfrage der Management- und IT-Beratung Capgemini bei 1527 Unternehmern, Vorständen und Geschäftsführern.

Auch das Fazit über den Zusammenschluss von Ost- und Westdeutschland heute, 15 Jahre nach dem Fall der Mauer, ist mehrheitlich im Plus, denn 57 Prozent der deutschen Unternehmer ziehen darüber positiv Bilanz, nur 29 Prozent negativ.


"Die Mauern in den Köpfen zwischen Ost und West fallen - zumindest in der langfristigen Sichtweise", betonte Antonio Schnieder, CEO Central & Eastern Europe von Capgemini bei der Präsentation der Studie in Berlin. "Endlich werden nicht nur die Schattenseiten, sondern auch die wirtschaftlichen Vorteile der Wiedervereinigung wahrgenommen", ergänzt Dr. Helmut Haussmann, Senior Vice President bei Capgemini und Bundeswirtschaftsminister zur Zeit der Wende.

Bei der Frage der Wirtschaftsförderung Ost spaltet sich das Land

Geteilter Meinung sind die Unternehmer in den neuen und alten Bundesländern, wenn es um die derzeit heiß diskutierte Frage der Subventionen für die Ost-Wirtschaft geht. Die Unternehmer der ostdeutschen Bundesländer sind unisono der Meinung, dass noch viel Wirtschaftsförderung für den Osten notwendig ist und bilden gemeinsam die Spitze aller Bundesländer in dieser Frage. Ganz oben stehen hier Sachsen-Anhalt (79 Prozent) und Brandenburg (73 Prozent). Dann folgen Sachsen (73 Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (71 Prozent) und Thüringen (60 Prozent). Einziges altes Bundesland, in dem mehr als 50 Prozent der Unternehmer der Meinung sind, dass noch viel Ost-Unterstützung fließen muss, ist Bremen mit 57 Prozent. Darauf folgt Berlin mit nur noch 45 Prozent Zustimmung. Im Bundesdurchschnitt sind 49 Prozent der Ansicht, dass noch viel Ost-Wirtschaftsförderung nötig ist, nur wenig Notwendigkeit dafür sehen 32 Prozent.

Einhellig schlechte Noten bekommt die Politik für ihre Rolle bei der Wiedervereinigung. Dreiviertel aller deutschen Unternehmer finden, dass die Politik diese Arbeit schlecht bewältigt hat, nur 9 Prozent sieht das Werk positiv.

Auftragslage der Unternehmen wird erneut im deutlichen Aufwind gesehen

Weiter positiv wird die Auftragslage der befragten Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten gesehen: Sie habe sich verbessert sagen 43 (Frühjahr 2004: 42) Prozent, verschlechtert hat sie sich für 25 (25) Prozent. Noch besser sieht es beim Blick in die Zukunft aus: 45 (46) Prozent der Manager sehen steigende Auftragszahlen für ihr Unternehmen im nächsten halben Jahr voraus, nur 18 (19) Prozent sehen das Auftragsvolumen sinken.

Bei der Frage nach der wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands in den nächsten sechs Monaten ist erneut ein Aufwind zu verzeichnen, obwohl die Gesamtsicht noch immer leicht pessimistisch bleibt. 28 Prozent sehen hier eine Besserung im nächsten halben Jahr. In der Frühjahrsumfrage waren dies nur 26 Prozent. Immer noch 32 Prozent (Frühjahr 2004: 33 Prozent) sehen Deutschland im nächsten halben Jahr ins Minus rutschen.

Die Bereitschaft neues Personal einzustellen bleibt sehr gering

Die Bereitschaft neues Personal einzustellen ist fast gleichbleibend zur Frühjahrsumfrage sehr gering geblieben. 38 (39) Prozent sehen Personalabbau in ihrem Unternehmen voraus, und nur 16 (16) Prozent Neueinstellungen.

Dazu passt, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt jetzt noch wesentlich schlechter beurteilt wird als noch vor einem halben Jahr. 64 (51) Prozent meinen, dass die Arbeitslosenzahl steigen wird, nur 7 (14) Prozent glauben, dass sie bald sinkt.

Als Motor der deutschen Wirtschaft wird mehr denn je der Export angesehen. 58 (35) Prozent prognostizieren einen stärkeren Export im kommenden halben Jahr, nur noch 8 (21) Prozent sehen den Verkauf über die Landesgrenze zurückgehen.

Während sich die Standortfaktoren im vergangenen halben Jahr nach Ansicht von 34 (37) Prozent der Unternehmer verschlechtert haben, diagnostizieren 17 (15) Prozent eine Verbesserung. Deutlich verschlechtert hat sich die Wirtschaftsstimmung im Vergleich zur Frühjahrsumfrage in Bezug auf die zu erwartende Steuerlast der Unternehmen. Eine schwerere Steuerlast sehen danach im kommenden halben Jahr 70 (32) Prozent der Unternehmer, nur noch 11 (14) Prozent erwarten hier Erleichterung.

Die vollständigen und detaillierten Umfrageergebnisse "Wirtschaftsstimmung - Eine Umfrage unter deutschen Führungskräften", aufgeschlüsselt nach Bundesländern und Branchen, sind im Internet abrufbar.

Thomas Becker | Capgemini
Weitere Informationen:
http://www.wirtschaftsstimmung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie