Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder sind kreative Sprachdesigner

17.09.2004


Zwei verschiedene Arten, Bewegungsabläufe zu beschreiben: Art und Richtung können in einer Geste ausgedrückt werden (Bild A) oder mit zwei aufeinanderfolgenden Gebärden (Bild B).
Bild: Max-Planck-Institut für Psycholinguistik/Ann Senghas


Analyse einer Gebärdensprache zeigt: Spracherwerb formt die kognitiven Fähigkeiten von Kindern, die wiederum die Entwicklung der Sprache elementar prägen


Kinder sind nicht nur erstaunlich effizient darin, bestehende Muster in ihrer Muttersprache zu erkennen, sondern sie entwickeln diese Muster selber aktiv, indem sie elementare Lernmechanismen anwenden. Dies haben Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, dem Barnard College in New York, USA, und der Universität Bristol, Großbritannien, in einer gemeinsamen Studie zu einer neu entstandenen Gebärdensprache beobachtet (Science, 17. September 2004).

In den letzten 25 Jahren hat eine Gemeinschaft gehörloser Nicaraguaner eine neue Gebärdensprache entwickelt: die Nicaraguan Sign Language (NSL). Aufgrund gesellschaftlicher Strukturen, fehlender Kliniken und Schulen hatten gehörlose Kinder und Erwachsene in Nicaragua bis vor 35 Jahren kaum Kontakt untereinander. Die Situation änderte sich erst 1977, als man in Managua eine Sonderschule einrichtete, in die auch gehörlose Kinder aufgenommen wurden. Die Gehörlosengemeinschaft in der Schule wuchs in den folgenden Jahren stetig und Mitte der achtziger Jahre trafen sich die Schüler auch außerhalb der Schulzeiten regelmäßig. Zu dieser Zeit fingen sie an, eine eigene Gebärdensprache zu entwickeln, die seitdem an neue Generationen gehörloser Schüler weitergegeben wird. Mittlerweile gibt es drei Generationen gehörloser Sprecher der Nicaraguan Sign Language im Alter von 4 bis 45 Jahre.


In frühere Studien dieser Gebärdensprache hat man erste grammatische Änderungen der Sprache bei Sprechern im vorpubertären Alter beobachtet, die von nachfolgenden Generationen übernommen wurden. Dadurch entstand eine ungewöhnliche Sprachgemeinschaft, in der die jüngsten Sprecher die Sprache am flüssigsten sprechen. Die junge Historie der Sprache erlaubte es den Wissenschaftlern, verschiedene Stadien der Sprache miteinander zu vergleichen, da die älteren Sprecher noch eine frühere, weniger entwickelte Form der Sprache sprechen als die jüngeren Mitglieder der Sprachgemeinschaft.

Diese seltene Gelegenheit haben nun Asli Özyürek vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik und ihre Kollegen Ann Senghas vom Barnard College in New York und Kita Sotaro von der Universität Bristol genutzt, um die Entstehung einer Sprache in ihrem natürlichen Umfeld zu beobachten. Über drei Generationen hinweg veränderten sich die anfänglichen Gesten zu einem linguistischen System. Aus einem zunächst ungeordneten entwickelte sich ein geordnetes Sprachsystem, das zwei Eigenschaften aufweist, die grundsätzlich allen Sprachen gemein sind: Erstens besteht jede Sprache aus einer endlichen Anzahl von Elementen, die miteinander verknüpft werden können. Laute werden zu Worten, Worte zu Phrasen und Phrasen zu Sätzen kombiniert. Zweitens gibt es zwischen den einzelnen Elementen hierarchische Beziehungen, d.h. Gesetzmäßigkeiten, die unter anderem regeln, in welcher Reihenfolge diese Elemente angeordnet werden müssen. Diese Eigenschaften erlauben es, mit einem endlichen Repertoire an Elementen eine unendliche Anzahl komplexer Äußerungen zu erzeugen.

Doch können diese Eigenschaften als ein Produkt von kindlichen Lernmechanismen entstehen, auch wenn sie zunächst nicht in den Äußerungen vorkommen, die Kinder von älteren Personen sehen? Um diese Frage zu klären, baten die Wissenschaftler jeweils zehn Angehörige der drei Sprachgenerationen, einen Zeichentrickfilm nachzuerzählen. Die Probanden sollten Bewegungsabläufe wie "den Hügel hinabrollen" oder "die Wand hinaufklettern" beschreiben. Typischerweise enthalten Darstellungen solcher Bewegungsabläufe Information sowohl über die Art der Bewegung (rollen oder klettern) als auch deren Richtung (hinab oder hinauf). Wir nehmen diese komplexen Bewegungen als simultane und ganzheitliche Ereignisse war, d.h. eine "bildhafte" Beschreibung würde beide Eigenschaften gleichzeitig ausdrücken. Eine entsprechende Geste ("hinabrollen") würde beispielsweise eine kreisende Bewegung nach unten machen. Tatsächlich haben frühere Studien gezeigt, dass hörende Personen die Beschreibungen komplexer Bewegungsabläufe häufig mit solchen Gesten begleiten. Viele Sprachen jedoch funktionieren anders als Gesten. Sie zerlegen den ganzheitlichen Ablauf in einzelne separate Elemente und ordnen diese sequenziell an - wie in dem obigen Beispiel "hinab (Richtung)" und "rollen (Art)".

Die Wissenschaftler verglichen nun die Beschreibungen, die sie mit den gehörlosen Probanden der drei Sprachgenerationen aufgenommen hatten, und fanden unterschiedliche sprachliche Strategien. Während die Gebärdensprecher des ersten Jahrgangs vor allem gestische - also ganzheitliche - Darstellungen wählten, bevorzugten die Jüngeren eine sequenzielle Beschreibung. Sie beschrieben die Art und die Richtung der Bewegungen häufiger mit separaten Gebärden. Die jüngeren NSL-Sprecher übernahmen nicht nur das sprachliche System, das ihnen angeboten wurde, sondern entwickelten es weiter.

Dieser Prozess verdeutlicht zwei wesentliche Lernstrategien bei Kindern: Einerseits eine analytische Herangehensweise, die ihnen hilft, zuvor ganzheitliche Sachverhalte in ihre Einzelteile aufzubrechen. Andererseits die Neigung, Elemente linear anzuordnen, auch wenn es möglich wäre, diese Sachverhalte simultan auszudrücken. Auf den ersten Blick ist eine einzige Geste, die sowohl Art als auch Richtung einer Bewegung erfasst, ökonomischer als zwei einzelne Gebärden. Doch erst durch diese lineare und separate Form der Darstellung gewinnt eine Sprache ihre kombinatorische Stärke, die sie dann zu einem so effizienten Kommunikationsmittel macht. Denn beide Teile könnten auch einzeln oder zusammen mit anderen Gebärden verwendet werden.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftlerinnen wesentliche Mechanismen identifizieren, mit denen Kinder Sprachen lernen und weiterentwickeln. Sie gehen davon aus, dass die natürlichen Lernfähigkeiten von Kindern die Struktur einer Sprache elementar prägen. Über die Frage, ob kindliche Lernmechanismen auch die ersten Sprachen geformt haben, oder ob vielmehr Sprachen die Lernmechanismen hervorgebracht haben, kann derzeit nur spekuliert werden. Die Forscher gehen von einer Kombination beider Faktoren aus: Sobald die ersten Sprachen diskrete und hierarchische Strukturen aufwiesen, hatten Kinder mit analytischem und kombinatorischen Lernansatz einen deutlichen Vorteil beim Spracherwerb. Auf diese Art haben evolutionäre Notwendigkeiten kindliche Sprachlernstrategien hervorgebracht und andererseits haben diese einmal erworbenen analytischen und kombinatorischen Fähigkeiten die Struktur nachfolgender Sprachen beeinflusst.

Originalveröffentlichung:

A. Senghas, S. Kita, and A. Özyürek
Children Creating Core Properties of Language: Evidence from an Emerging Sign Language in Nicaragua, Science, 17 September 200´4

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Asli Özyürek, Ph.D.
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454 (Pressestelle)
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Asli.Ozyurek@mpi.nl

Dr. Kerstin Mauth (Pressebeauftragte)
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Kerstin.Mauth@mpi.nl

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl

Weitere Berichte zu: Bewegungsablauf Gebärdensprache Language Lernmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie