Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder sind kreative Sprachdesigner

17.09.2004


Zwei verschiedene Arten, Bewegungsabläufe zu beschreiben: Art und Richtung können in einer Geste ausgedrückt werden (Bild A) oder mit zwei aufeinanderfolgenden Gebärden (Bild B).
Bild: Max-Planck-Institut für Psycholinguistik/Ann Senghas


Analyse einer Gebärdensprache zeigt: Spracherwerb formt die kognitiven Fähigkeiten von Kindern, die wiederum die Entwicklung der Sprache elementar prägen


Kinder sind nicht nur erstaunlich effizient darin, bestehende Muster in ihrer Muttersprache zu erkennen, sondern sie entwickeln diese Muster selber aktiv, indem sie elementare Lernmechanismen anwenden. Dies haben Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, dem Barnard College in New York, USA, und der Universität Bristol, Großbritannien, in einer gemeinsamen Studie zu einer neu entstandenen Gebärdensprache beobachtet (Science, 17. September 2004).

In den letzten 25 Jahren hat eine Gemeinschaft gehörloser Nicaraguaner eine neue Gebärdensprache entwickelt: die Nicaraguan Sign Language (NSL). Aufgrund gesellschaftlicher Strukturen, fehlender Kliniken und Schulen hatten gehörlose Kinder und Erwachsene in Nicaragua bis vor 35 Jahren kaum Kontakt untereinander. Die Situation änderte sich erst 1977, als man in Managua eine Sonderschule einrichtete, in die auch gehörlose Kinder aufgenommen wurden. Die Gehörlosengemeinschaft in der Schule wuchs in den folgenden Jahren stetig und Mitte der achtziger Jahre trafen sich die Schüler auch außerhalb der Schulzeiten regelmäßig. Zu dieser Zeit fingen sie an, eine eigene Gebärdensprache zu entwickeln, die seitdem an neue Generationen gehörloser Schüler weitergegeben wird. Mittlerweile gibt es drei Generationen gehörloser Sprecher der Nicaraguan Sign Language im Alter von 4 bis 45 Jahre.


In frühere Studien dieser Gebärdensprache hat man erste grammatische Änderungen der Sprache bei Sprechern im vorpubertären Alter beobachtet, die von nachfolgenden Generationen übernommen wurden. Dadurch entstand eine ungewöhnliche Sprachgemeinschaft, in der die jüngsten Sprecher die Sprache am flüssigsten sprechen. Die junge Historie der Sprache erlaubte es den Wissenschaftlern, verschiedene Stadien der Sprache miteinander zu vergleichen, da die älteren Sprecher noch eine frühere, weniger entwickelte Form der Sprache sprechen als die jüngeren Mitglieder der Sprachgemeinschaft.

Diese seltene Gelegenheit haben nun Asli Özyürek vom Max-Planck-Institut für Psycholinguistik und ihre Kollegen Ann Senghas vom Barnard College in New York und Kita Sotaro von der Universität Bristol genutzt, um die Entstehung einer Sprache in ihrem natürlichen Umfeld zu beobachten. Über drei Generationen hinweg veränderten sich die anfänglichen Gesten zu einem linguistischen System. Aus einem zunächst ungeordneten entwickelte sich ein geordnetes Sprachsystem, das zwei Eigenschaften aufweist, die grundsätzlich allen Sprachen gemein sind: Erstens besteht jede Sprache aus einer endlichen Anzahl von Elementen, die miteinander verknüpft werden können. Laute werden zu Worten, Worte zu Phrasen und Phrasen zu Sätzen kombiniert. Zweitens gibt es zwischen den einzelnen Elementen hierarchische Beziehungen, d.h. Gesetzmäßigkeiten, die unter anderem regeln, in welcher Reihenfolge diese Elemente angeordnet werden müssen. Diese Eigenschaften erlauben es, mit einem endlichen Repertoire an Elementen eine unendliche Anzahl komplexer Äußerungen zu erzeugen.

Doch können diese Eigenschaften als ein Produkt von kindlichen Lernmechanismen entstehen, auch wenn sie zunächst nicht in den Äußerungen vorkommen, die Kinder von älteren Personen sehen? Um diese Frage zu klären, baten die Wissenschaftler jeweils zehn Angehörige der drei Sprachgenerationen, einen Zeichentrickfilm nachzuerzählen. Die Probanden sollten Bewegungsabläufe wie "den Hügel hinabrollen" oder "die Wand hinaufklettern" beschreiben. Typischerweise enthalten Darstellungen solcher Bewegungsabläufe Information sowohl über die Art der Bewegung (rollen oder klettern) als auch deren Richtung (hinab oder hinauf). Wir nehmen diese komplexen Bewegungen als simultane und ganzheitliche Ereignisse war, d.h. eine "bildhafte" Beschreibung würde beide Eigenschaften gleichzeitig ausdrücken. Eine entsprechende Geste ("hinabrollen") würde beispielsweise eine kreisende Bewegung nach unten machen. Tatsächlich haben frühere Studien gezeigt, dass hörende Personen die Beschreibungen komplexer Bewegungsabläufe häufig mit solchen Gesten begleiten. Viele Sprachen jedoch funktionieren anders als Gesten. Sie zerlegen den ganzheitlichen Ablauf in einzelne separate Elemente und ordnen diese sequenziell an - wie in dem obigen Beispiel "hinab (Richtung)" und "rollen (Art)".

Die Wissenschaftler verglichen nun die Beschreibungen, die sie mit den gehörlosen Probanden der drei Sprachgenerationen aufgenommen hatten, und fanden unterschiedliche sprachliche Strategien. Während die Gebärdensprecher des ersten Jahrgangs vor allem gestische - also ganzheitliche - Darstellungen wählten, bevorzugten die Jüngeren eine sequenzielle Beschreibung. Sie beschrieben die Art und die Richtung der Bewegungen häufiger mit separaten Gebärden. Die jüngeren NSL-Sprecher übernahmen nicht nur das sprachliche System, das ihnen angeboten wurde, sondern entwickelten es weiter.

Dieser Prozess verdeutlicht zwei wesentliche Lernstrategien bei Kindern: Einerseits eine analytische Herangehensweise, die ihnen hilft, zuvor ganzheitliche Sachverhalte in ihre Einzelteile aufzubrechen. Andererseits die Neigung, Elemente linear anzuordnen, auch wenn es möglich wäre, diese Sachverhalte simultan auszudrücken. Auf den ersten Blick ist eine einzige Geste, die sowohl Art als auch Richtung einer Bewegung erfasst, ökonomischer als zwei einzelne Gebärden. Doch erst durch diese lineare und separate Form der Darstellung gewinnt eine Sprache ihre kombinatorische Stärke, die sie dann zu einem so effizienten Kommunikationsmittel macht. Denn beide Teile könnten auch einzeln oder zusammen mit anderen Gebärden verwendet werden.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftlerinnen wesentliche Mechanismen identifizieren, mit denen Kinder Sprachen lernen und weiterentwickeln. Sie gehen davon aus, dass die natürlichen Lernfähigkeiten von Kindern die Struktur einer Sprache elementar prägen. Über die Frage, ob kindliche Lernmechanismen auch die ersten Sprachen geformt haben, oder ob vielmehr Sprachen die Lernmechanismen hervorgebracht haben, kann derzeit nur spekuliert werden. Die Forscher gehen von einer Kombination beider Faktoren aus: Sobald die ersten Sprachen diskrete und hierarchische Strukturen aufwiesen, hatten Kinder mit analytischem und kombinatorischen Lernansatz einen deutlichen Vorteil beim Spracherwerb. Auf diese Art haben evolutionäre Notwendigkeiten kindliche Sprachlernstrategien hervorgebracht und andererseits haben diese einmal erworbenen analytischen und kombinatorischen Fähigkeiten die Struktur nachfolgender Sprachen beeinflusst.

Originalveröffentlichung:

A. Senghas, S. Kita, and A. Özyürek
Children Creating Core Properties of Language: Evidence from an Emerging Sign Language in Nicaragua, Science, 17 September 200´4

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Asli Özyürek, Ph.D.
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454 (Pressestelle)
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Asli.Ozyurek@mpi.nl

Dr. Kerstin Mauth (Pressebeauftragte)
Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Nijmegen/Niederlande
Tel.: +31-(0)24-3521454
Fax: +31-(0)24-3521213
E-Mail: Kerstin.Mauth@mpi.nl

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl

Weitere Berichte zu: Bewegungsablauf Gebärdensprache Language Lernmechanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics