Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Studie bestätigt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt ohne Sozialversicherungsschutz

17.09.2004


Die Internationale Social Security Association (ISSA) gibt Untersuchungsergebnisse bekannt - Neue Strategien der Hoffnung auf der 28. Allgemeinen Versammlung in Peking

Weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung geniesst den Schutz eines offiziellen Sozialversicherungssystems gegen Risiken im Zusammenhang mit hohem Alter, Tod, Krankheit, Arbeitsunfällen und Arbeitslosigkeit. Die Mehrheit der über drei Milliarden Menschen ohne angemessenen Schutz lebt in Entwicklungsländern - jene Menschen also, die am ehesten sozialer und wirtschaftlicher Instabilität ausgesetzt sind. Dies wiederum könnte schwerwiegende Konsequenzen für eine Welt haben, die von nachhaltiger wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung abhängt, so die Internationale Social Security Association (ISSA), eine gemeinnützige, internationale Organisation, die sich aus internationalen Sozialversicherungs-Verwaltern und Strategen zusammensetzt. ISSA gab die Untersuchungsergebnisse ihrer vierjährigen Forschungsinitiative auf ihrer heutigen 28. Allgemeinen Versammlung in Peking bekannt.

Die ISSA-Initiative wurde gestartet, um auf globaler Ebene den Schutz der Vorzüge und die Wichtigkeit sozialer Absicherung voranzutreiben. Die Ergebnisse der Forschungsinitiative stammen aus Studien, die über die letzten vier Jahre hinweg auf der ganzen Welt im Auftrag der ISSA durchgeführt wurden.

Mittels der Initiative gelang es, die lebenswichtige Verbindung zwischen wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung aufzuzeigen: Weil soziale Sicherheit zur Förderung des Wirtschaftswachstums und des sozialen Zusammenhalts beiträgt, kommt ihr eine ausschlaggebende Rolle bei der Stimulierung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu. Soziale und wirtschaftliche Entwicklung können und müssen zusammen angestrebt werden, wobei der sozialen Sicherheit eine Schlüsselrolle zukommt.

ISSA wurde in der Zeit nach den zwei Weltkriegen mit dem Ziel gegründet, soziale Sicherheit zu fördern als Garantie für anhaltenden Frieden. Die Untersuchungsergebnisse machen die entscheidende Rolle der sozialen Sicherheit in der heutigen Welt deutlich:

-- Trotz der intrinsischen Verbindung zwischen wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung steigt die Zahl der Menschen ohne soziale Absicherung weiterhin.



-- Effektive Sozialversicherungssysteme können den sozialen Zusammenhalt und die wirtschaftliche Entwicklung fördern.



-- Das Recht auf soziale Absicherung bleibt vielen Menschen nach wie vor verborgen, weshalb der Öffentlichkeit klare und vorurteilslose Information über soziale Absicherungsmöglichkeiten zugänglich gemacht werden muss.

"Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt ohne offiziellen Sozialversicherungsschutz. Diese Zahl ist untragbar und ich befürchte mögliche Rückwirkungen aufgrund der starken Verbindung zwischen sozialer Absicherung und Stabilität", sagte Dalmer Hoskins, Generalsekretär der ISSA. "Gleichzeitig bin ich optimistisch, dass die ISSA-Initiative diese Sachverhalte aufgezeigt hat, bevor es zu spät ist, und dass sie über eine internationale Kooperation in Angriff genommen werden können. Das Ziel der Initiative - die Öffentlichkeit zu informieren - wird hoffentlich zu mehr Absicherung führen sowie die Missverständnisse um soziale Sicherheit aufklären, die bis jetzt ein Vorankommen auf diesem Gebiet verhindert haben."

Über ISSA

Die in 1927 gegründete Internationale Social Security Association (ISSA) ist eine gemeinnützige, internationale Mitgliederorganisation, in deren Mittelpunkt die Entwicklung, Erforschung und Förderung sozialer Sicherheit weltweit steht. ISSA hat ihren Hauptsitz mit dem Internationalen Labour Office in Genf in der Schweiz und verfügt darüber hinaus über regionale Zweigstellen in Afrika, Amerika, Asien, dem Pazifischen Raum und Europa. Mit mehr als 380 Mitgliederorganisationen in 145 Ländern sind Menschen und Institutionen vertreten, die soziale Absicherung in verschiedenen Formen zur Verfügung stellen.

Yannick Dhaene | ISSA
Weitere Informationen:
http://www.issa.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie