Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Studie bestätigt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt ohne Sozialversicherungsschutz

17.09.2004


Die Internationale Social Security Association (ISSA) gibt Untersuchungsergebnisse bekannt - Neue Strategien der Hoffnung auf der 28. Allgemeinen Versammlung in Peking

Weniger als die Hälfte der Weltbevölkerung geniesst den Schutz eines offiziellen Sozialversicherungssystems gegen Risiken im Zusammenhang mit hohem Alter, Tod, Krankheit, Arbeitsunfällen und Arbeitslosigkeit. Die Mehrheit der über drei Milliarden Menschen ohne angemessenen Schutz lebt in Entwicklungsländern - jene Menschen also, die am ehesten sozialer und wirtschaftlicher Instabilität ausgesetzt sind. Dies wiederum könnte schwerwiegende Konsequenzen für eine Welt haben, die von nachhaltiger wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung abhängt, so die Internationale Social Security Association (ISSA), eine gemeinnützige, internationale Organisation, die sich aus internationalen Sozialversicherungs-Verwaltern und Strategen zusammensetzt. ISSA gab die Untersuchungsergebnisse ihrer vierjährigen Forschungsinitiative auf ihrer heutigen 28. Allgemeinen Versammlung in Peking bekannt.

Die ISSA-Initiative wurde gestartet, um auf globaler Ebene den Schutz der Vorzüge und die Wichtigkeit sozialer Absicherung voranzutreiben. Die Ergebnisse der Forschungsinitiative stammen aus Studien, die über die letzten vier Jahre hinweg auf der ganzen Welt im Auftrag der ISSA durchgeführt wurden.

Mittels der Initiative gelang es, die lebenswichtige Verbindung zwischen wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung aufzuzeigen: Weil soziale Sicherheit zur Förderung des Wirtschaftswachstums und des sozialen Zusammenhalts beiträgt, kommt ihr eine ausschlaggebende Rolle bei der Stimulierung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu. Soziale und wirtschaftliche Entwicklung können und müssen zusammen angestrebt werden, wobei der sozialen Sicherheit eine Schlüsselrolle zukommt.

ISSA wurde in der Zeit nach den zwei Weltkriegen mit dem Ziel gegründet, soziale Sicherheit zu fördern als Garantie für anhaltenden Frieden. Die Untersuchungsergebnisse machen die entscheidende Rolle der sozialen Sicherheit in der heutigen Welt deutlich:

-- Trotz der intrinsischen Verbindung zwischen wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung steigt die Zahl der Menschen ohne soziale Absicherung weiterhin.



-- Effektive Sozialversicherungssysteme können den sozialen Zusammenhalt und die wirtschaftliche Entwicklung fördern.



-- Das Recht auf soziale Absicherung bleibt vielen Menschen nach wie vor verborgen, weshalb der Öffentlichkeit klare und vorurteilslose Information über soziale Absicherungsmöglichkeiten zugänglich gemacht werden muss.

"Über die Hälfte der Weltbevölkerung lebt ohne offiziellen Sozialversicherungsschutz. Diese Zahl ist untragbar und ich befürchte mögliche Rückwirkungen aufgrund der starken Verbindung zwischen sozialer Absicherung und Stabilität", sagte Dalmer Hoskins, Generalsekretär der ISSA. "Gleichzeitig bin ich optimistisch, dass die ISSA-Initiative diese Sachverhalte aufgezeigt hat, bevor es zu spät ist, und dass sie über eine internationale Kooperation in Angriff genommen werden können. Das Ziel der Initiative - die Öffentlichkeit zu informieren - wird hoffentlich zu mehr Absicherung führen sowie die Missverständnisse um soziale Sicherheit aufklären, die bis jetzt ein Vorankommen auf diesem Gebiet verhindert haben."

Über ISSA

Die in 1927 gegründete Internationale Social Security Association (ISSA) ist eine gemeinnützige, internationale Mitgliederorganisation, in deren Mittelpunkt die Entwicklung, Erforschung und Förderung sozialer Sicherheit weltweit steht. ISSA hat ihren Hauptsitz mit dem Internationalen Labour Office in Genf in der Schweiz und verfügt darüber hinaus über regionale Zweigstellen in Afrika, Amerika, Asien, dem Pazifischen Raum und Europa. Mit mehr als 380 Mitgliederorganisationen in 145 Ländern sind Menschen und Institutionen vertreten, die soziale Absicherung in verschiedenen Formen zur Verfügung stellen.

Yannick Dhaene | ISSA
Weitere Informationen:
http://www.issa.int

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie