Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Europamarkt für patientennahe Tests"

16.09.2004


Patientennahe Tests: Mehr Differenzierung durch technische Fortschritte



Der hohe Wettbewerbsdruck im Europamarkt für patientennahe Tests (Point of Care Testing, POCT) hat zu erheblichen technischen Fortschritten und damit zu einer besseren Produktdifferenzierung geführt. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht davon aus, dass der im vergangenen Jahr auf 635 Millionen US-Dollar bezifferte Markt noch weiter wächst. Dabei spielt vor allem die Tatsache eine Rolle, dass die Hersteller zunehmend auf die Anwender eingehen, die von den Produkten besser zugängliche, schnellere und exaktere Ergebnisse fordern.



Innovative POCT-Technologien bieten Vorteile wie Konnektivität, Miniaturisierung, nicht-invasive Testmethoden und eine Erweiterung der Testmenüs. Während viele der momentan erhältlichen POC-Tests bereits drahtlose Konnektivität bieten, die sich für Klinik- und Labor-Informationssysteme eignet, werden die Tests der nächsten Generation zudem computergesteuerte Abrechnungsfunktionen enthalten.

Verringertes Infektionsrisiko

Neuartige kompakte Benchtop-POCT-Systeme dürften geringere Probenvolumen erfordern. Andere Systeme wiederum werden nicht- oder minimal-invasive Verfahren ermöglichen, wie die vor kurzem von der FDA zugelassenen Speichel-Schnelltests bereits unter Beweis gestellt haben. Dadurch verringert sich gleichzeitig das Risiko für Ärzte und Pflegepersonal, sich mit durch Blutproben übertragenen Erregern zu infizieren.

Derzeit setzt Bedienung noch enorme Sachkenntnis voraus

"Momentan sind die Systeme noch komplex und erfordern von den Nutzern eine hohe Sachkenntnis. Das wird sich künftig ändern, so dass die Geräte auch von ungeschulten Anwendern bedient werden können", erläutert Alex Wong, Manager von Frost & Sullivans Drug Discovery and Clinical Diagnostics Programme. "Die künftigen Systeme werden sich durch robuste Analysetechnologien und interne Kalibrierungs- und Qualitätskontrollfunktionen auszeichnen."

Produktverbesserungen in vielen Bereichen

Neue Marker, klare Betriebsanleitungen, umfassende interaktive Schulungsprogramme und ausdrückliche Zugangsberechtigungen für alle Nutzer dürften die Attraktivität von POC-Tests weiter erhöhen. "Auf besonderes Interesse wird die POCT-Technologie voraussichtlich in der Überwachung von Herzerkrankungen stoßen, die in Westeuropa immer häufiger werden," meint Wong. "Dazu muss der klinische Nutzen der neuen Marker allerdings zweifelsfrei erwiesen sein."

Auch der Sektor für Point-of-Care-Gerinnungstests dürfte von neu entwickelten Instrumenten profitieren. Hier besteht der Fortschritt in der Integration von Gerinnungs-, Blutgas-, Elektrolyt- und Immunoassaywerten in einer Plattform. Zusätzlichen Aufschwung wird der Sektor durch die Einführung direkter Thrombininhibitoren und niedermolekularer Heparine erfahren. Folglich rechnet Frost & Sullivan mit einer zweistelligen Wachstumsrate; momentan liegt der Umsatz bei 131,0 Millionen US-Dollar.

Zuwachs bei Diabetes- und Fertilitätstests

Ebenfalls zweistellig zulegen dürfte der Produktmarkt für POC-Tests bei Diabetes. In diesem Bereich ist das Konzept patientennaher Tests und Selbsttests bereits in ganz Europa gut etabliert. Vor allem die häufig unregelmäßigen HbA1c-Messungen veranlassen immer mehr Nutzer zum Wechsel zu POC-Testmethoden, da der Blutzucker laut offizieller Empfehlung ständig kontrolliert werden sollte.

Kräftig wachsen wird laut Frost & Sullivan auch der Fertilitätssektor, da Ovulations- und Schwangerschafts-Selbsttests immer populärer werden. Obwohl vergleichsweise günstige Angebote aus Indien und China die Gewinnmargen europäischer Anbieter schmälern, lassen sich durch komfortablere Produkte die Verluste zumindest teilweise wieder wettmachen. So bieten die europäischen Hersteller inzwischen gut vermarktbare Zusatzmerkmale wie Ergebnisfenster mit Spritzschutz, Kappen für die Dochtenden und kontraststärkere Digital-Displays, bei denen das Testresultat in Worten angezeigt wird.

Noch keine vielversprechenden Fortschritte in der Hämatologie

Im Hämatologie-Segment hingegen sind momentan keine bahnbrechenden technischen Entwicklungen zu verzeichnen, doch sollen die kostenintensiveren Assays zu Blutstatus mit Differentialblutbild, die Stand-alone-Tests ersetzen, für höhere Umsätze sorgen. "In Bezug auf Umsatz, Produktlebenszyklus und Wachstumspotenzial sind die Sektoren für Gerinnungs-, Diabetes- und kardiologische Überwachung derzeit die lukrativsten Segmente im POCT-Markt", bemerkt Wong. "Am schnellsten haben sich die Tests in Deutschland, Italien und Großbritannien durchgesetzt."

Nutzer über die Vorteile von POCT-Systemen informieren

Mehr Bewusstsein für ihr Produkte können die Anbieter wecken, indem sie sowohl Endnutzer als auch Ärzte und Pflegepersonal umfassend über die Vorteile des Einsatzes von POCT-Systemen bei bestimmten Erkrankungen und Indikationen informieren. Angesichts der derzeitigen Einsparungsmaßnahmen im Gesundheitswesen wäre es zudem sinnvoll, nachdrücklicher auf die Kosten-Nutzen-Relation von POC-Tests hinzuweisen, so rät Frost & Sullivan.

"Abgesehen vom Angebot zusätzlicher Serviceleistungen wie Instrumentenwartung, Datenmanagement oder Konnektivitätssupport und der Integration mehrerer Testmöglichkeiten in einem einzigen POCT-System können die Hersteller vor allem dadurch mehr Kunden gewinnen, dass sie Nischenmärkte entwickeln, bei denen die Durchdringung normalerweise leichter ist", so Wong abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Einführung in die Analyse zum Markt für patientennahe Tests in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com), Corporate Communications.

Titel der Analyse: Point of Care Testing - Growth Opportunities in Europe (Report B320), Preis der Analyse: Euro 3.967,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Konnektivität POC-Test POCT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise