Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Europamarkt für patientennahe Tests"

16.09.2004


Patientennahe Tests: Mehr Differenzierung durch technische Fortschritte



Der hohe Wettbewerbsdruck im Europamarkt für patientennahe Tests (Point of Care Testing, POCT) hat zu erheblichen technischen Fortschritten und damit zu einer besseren Produktdifferenzierung geführt. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan geht davon aus, dass der im vergangenen Jahr auf 635 Millionen US-Dollar bezifferte Markt noch weiter wächst. Dabei spielt vor allem die Tatsache eine Rolle, dass die Hersteller zunehmend auf die Anwender eingehen, die von den Produkten besser zugängliche, schnellere und exaktere Ergebnisse fordern.



Innovative POCT-Technologien bieten Vorteile wie Konnektivität, Miniaturisierung, nicht-invasive Testmethoden und eine Erweiterung der Testmenüs. Während viele der momentan erhältlichen POC-Tests bereits drahtlose Konnektivität bieten, die sich für Klinik- und Labor-Informationssysteme eignet, werden die Tests der nächsten Generation zudem computergesteuerte Abrechnungsfunktionen enthalten.

Verringertes Infektionsrisiko

Neuartige kompakte Benchtop-POCT-Systeme dürften geringere Probenvolumen erfordern. Andere Systeme wiederum werden nicht- oder minimal-invasive Verfahren ermöglichen, wie die vor kurzem von der FDA zugelassenen Speichel-Schnelltests bereits unter Beweis gestellt haben. Dadurch verringert sich gleichzeitig das Risiko für Ärzte und Pflegepersonal, sich mit durch Blutproben übertragenen Erregern zu infizieren.

Derzeit setzt Bedienung noch enorme Sachkenntnis voraus

"Momentan sind die Systeme noch komplex und erfordern von den Nutzern eine hohe Sachkenntnis. Das wird sich künftig ändern, so dass die Geräte auch von ungeschulten Anwendern bedient werden können", erläutert Alex Wong, Manager von Frost & Sullivans Drug Discovery and Clinical Diagnostics Programme. "Die künftigen Systeme werden sich durch robuste Analysetechnologien und interne Kalibrierungs- und Qualitätskontrollfunktionen auszeichnen."

Produktverbesserungen in vielen Bereichen

Neue Marker, klare Betriebsanleitungen, umfassende interaktive Schulungsprogramme und ausdrückliche Zugangsberechtigungen für alle Nutzer dürften die Attraktivität von POC-Tests weiter erhöhen. "Auf besonderes Interesse wird die POCT-Technologie voraussichtlich in der Überwachung von Herzerkrankungen stoßen, die in Westeuropa immer häufiger werden," meint Wong. "Dazu muss der klinische Nutzen der neuen Marker allerdings zweifelsfrei erwiesen sein."

Auch der Sektor für Point-of-Care-Gerinnungstests dürfte von neu entwickelten Instrumenten profitieren. Hier besteht der Fortschritt in der Integration von Gerinnungs-, Blutgas-, Elektrolyt- und Immunoassaywerten in einer Plattform. Zusätzlichen Aufschwung wird der Sektor durch die Einführung direkter Thrombininhibitoren und niedermolekularer Heparine erfahren. Folglich rechnet Frost & Sullivan mit einer zweistelligen Wachstumsrate; momentan liegt der Umsatz bei 131,0 Millionen US-Dollar.

Zuwachs bei Diabetes- und Fertilitätstests

Ebenfalls zweistellig zulegen dürfte der Produktmarkt für POC-Tests bei Diabetes. In diesem Bereich ist das Konzept patientennaher Tests und Selbsttests bereits in ganz Europa gut etabliert. Vor allem die häufig unregelmäßigen HbA1c-Messungen veranlassen immer mehr Nutzer zum Wechsel zu POC-Testmethoden, da der Blutzucker laut offizieller Empfehlung ständig kontrolliert werden sollte.

Kräftig wachsen wird laut Frost & Sullivan auch der Fertilitätssektor, da Ovulations- und Schwangerschafts-Selbsttests immer populärer werden. Obwohl vergleichsweise günstige Angebote aus Indien und China die Gewinnmargen europäischer Anbieter schmälern, lassen sich durch komfortablere Produkte die Verluste zumindest teilweise wieder wettmachen. So bieten die europäischen Hersteller inzwischen gut vermarktbare Zusatzmerkmale wie Ergebnisfenster mit Spritzschutz, Kappen für die Dochtenden und kontraststärkere Digital-Displays, bei denen das Testresultat in Worten angezeigt wird.

Noch keine vielversprechenden Fortschritte in der Hämatologie

Im Hämatologie-Segment hingegen sind momentan keine bahnbrechenden technischen Entwicklungen zu verzeichnen, doch sollen die kostenintensiveren Assays zu Blutstatus mit Differentialblutbild, die Stand-alone-Tests ersetzen, für höhere Umsätze sorgen. "In Bezug auf Umsatz, Produktlebenszyklus und Wachstumspotenzial sind die Sektoren für Gerinnungs-, Diabetes- und kardiologische Überwachung derzeit die lukrativsten Segmente im POCT-Markt", bemerkt Wong. "Am schnellsten haben sich die Tests in Deutschland, Italien und Großbritannien durchgesetzt."

Nutzer über die Vorteile von POCT-Systemen informieren

Mehr Bewusstsein für ihr Produkte können die Anbieter wecken, indem sie sowohl Endnutzer als auch Ärzte und Pflegepersonal umfassend über die Vorteile des Einsatzes von POCT-Systemen bei bestimmten Erkrankungen und Indikationen informieren. Angesichts der derzeitigen Einsparungsmaßnahmen im Gesundheitswesen wäre es zudem sinnvoll, nachdrücklicher auf die Kosten-Nutzen-Relation von POC-Tests hinzuweisen, so rät Frost & Sullivan.

"Abgesehen vom Angebot zusätzlicher Serviceleistungen wie Instrumentenwartung, Datenmanagement oder Konnektivitätssupport und der Integration mehrerer Testmöglichkeiten in einem einzigen POCT-System können die Hersteller vor allem dadurch mehr Kunden gewinnen, dass sie Nischenmärkte entwickeln, bei denen die Durchdringung normalerweise leichter ist", so Wong abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Einführung in die Analyse zum Markt für patientennahe Tests in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com), Corporate Communications.

Titel der Analyse: Point of Care Testing - Growth Opportunities in Europe (Report B320), Preis der Analyse: Euro 3.967,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: Konnektivität POC-Test POCT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie