Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testergebnisse zählen mehr als Markennamen

15.09.2004


68 Prozent der Frauen bevorzugen getestete Waren


Mit der Aussage "Gute Testergebnisse sind mir wichtiger als bekannte Markennamen" stimmen 68 Prozent der Frauen zwischen 14 und 64 Jahren völlig überein. Die Ergebnisse der Stiftung Warentest und anderer unabhängiger Prüfstellen sind für die Kaufentscheidung deutscher Frauen von großer Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Ausgabe der Brigitte Kommunikations-Analyse 2004.

Interessant sind die Untersuchungsergebnisse vor allem für die Hersteller von klassischen Markenartikeln, die zunehmend der Konkurrenz von Handelsmarken ausgesetzt sind. Denn die Werte haben sich seit der vergangenen Untersuchung im Jahr 2002 rückläufig entwickelt: 58 Prozent der befragten Frauen gab an "bei größeren Anschaffungen sehr auf die Marke zu achten" und 57 Prozent bestätigen, dass sich der Kauf hochwertiger Markenartikel "letztlich immer bezahlt" mache.


Weiters sagten 61 Prozent, an Warentestergebnissen und Produktvergleichen interessiert oder sehr interessiert zu sein. Besonders jüngere und besser Verdienende legen größten Wert auf Testberichten. 83 Prozent der Frauen zwischen 30 und 49 Jahren sagten, häufig "mit günstigen Produkten ohne bekannten Namen" gute Erfahrungen gemacht zu haben. Zum Vergleich teilten diese Ansicht 77 Prozent der 14- 29 Jährigen. Auch 76 Prozent der Frauen aus der höchsten Einkommensklasse (Haushalts-Nettoeinkommen über 3.000 Euro) haben bereits gute Erfahrungen mit günstigen Produkten ohne bekannten Namen gemacht. Außerdem zeigen höchstverdienende Frauen mit 66 Prozent das größte Interesse an Testergebnissen.

Bei Kosmetik und Lebensmitteln sind Tests und Gütesiegel weniger gefragt, da sich nur 39 Prozent der Frauen bei Kosmetikprodukten nach Warentest-Ergebnissen richten und Gütesiegel nur noch 54 Prozent die Auswahl bei Lebensmitteln erleichtert.

An der Befragung, die zwischen November 2003 und Januar 2004 stattfand, nahmen 5.090 Personen teil. Die Umfrage haben MediaMarktAnalysen und Ipos durchgeführt und eine zweite Befragungswelle mit 1.518 Interviews im April und Mai 2004 wurde von ISBA übernommen.

Cavita Bolek | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Gütesiegel Markenname Testergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie