Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für ältere Arbeitslose

15.09.2004


Arbeitslosigkeit: "Offensive für Ältere" - eine Untersuchung aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften



Arbeitslos und das vielleicht schon seit mindestens zwei Jahren und dazu noch über 35 Jahre alt? Ein Worst-Case-Szenarium, das für viele jedoch traumatisch-zermürbende Realität geworden ist. Vor diesem sowie vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklungen hat die DIFA, Forschungsstelle "Düsseldorfer Integrationsförderung in Ausbildung und Arbeit", ein Forschungsschwerpunkt im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf, einen Forschungsbericht über neue Chancen für ältere Arbeitslose vorgelegt. Der Abschlussbericht dokumentiert die Evaluationsarbeiten der Forschungsstelle, die innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft "Offensive für Ältere" durchgeführt wurden.



Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert, so dass europaweit Entwicklungspartnerschaften geschlossen werden konnten, in denen in arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen innovative Ansätze erprobt werden sollen, um Diskriminierung und Ungleichbehandlung von bestimmten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen. Die Ergebnisse dieses europäischen Förderprogramms sollen in die Arbeitsmarktpolitik von Bund und Ländern einfließen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Ruth Enggruber, Dekanin des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften, und wissenschaftlicher Mitarbeit von Christian Blech hat die DIFA die Schwierigkeiten älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt analysiert. Die Ergebnisse basieren auf sieben Modellprojekten, wonach sieben Wohlfahrtsverbände versucht haben, ein Förderangebot für "ältere" Arbeitslose zu entwickeln, die zwischen ein bis zehn Jahre arbeitslos sind. Der Altersdurchschnitt der 105 befragten TeilnehmerInnen betrug zum Zeitpunkt der Untersuchung 52,4 Jahre.

Zwar wurden die einzelnen Förderprogramme von den TeilnehmerInnen sehr begrüßt, da sie wieder einen strukturierten Tagesablauf hatten, die eigenen Kompetenzen erleben und wieder ein Stück weit soziale Anerkennung erfahren konnten, was sich vor allem positiv auf das Selbstwertgefühl der Betroffenen auswirkte. Doch ermöglichten die rein psychosozialen Erfolge keine beruflichen Veränderungen. Denn: Eine anschließende Vermittlung ist laut Studie insofern nicht gelungen, da sich viele Betriebe nach wie vor schwer tun, ältere Arbeitslose einzustellen.

Der Abschlussbericht zeigt zugleich auf, welchen großen Herausforderungen sich die Politik gestellt hat, um gerade "ältere" Menschen wieder in das Arbeitsleben zu bringen.
So hat die Untersuchung ergeben, wie wichtig und sinnvoll es ist, einen Blick auf die Zielgruppe der älteren Arbeitslosen vorzunehmen, die auf dem Arbeitsmarkt mit Benachteiligungen konfrontiert wird und der mit den stattgefundenen Programmen eine Förderung angeboten wurde, die sie in der sonstigen "Förderungslandschaft" nicht erfahren. Dass dies in den Modellprojekten der "Offensive für Ältere" in verschiedenen Formen erprobt und umgesetzt werden konnte, hat nicht nur neue Erkenntnisse zur Zielgruppe hervorbringen können, sondern wurde auch von den befragten ExpertInnen als etwas Besonderes in Hinblick auf die spezifische Ausrichtung betrachtet. Den Befragten waren keine vergleichbaren Angebote bekannt, so dass der gewählte Fokus nicht nur bei den beteiligten Trägern ein Novum darzustellen scheint. Auch wenn den EntwicklungspartnerInnen im Projektverlauf vereinzelte Initiativen bekannt geworden sind, müssen der Studie zufolge spezifische Förderangebote für ältere Arbeitslose noch als Einzelfälle betrachtet werden. "Diese gilt es aber", so die Wissenschaftlerin, "sowohl vor dem Hintergrund des schon lang konstatierten und viel zitierten demografischen Wandels, als auch in Bezug auf das beschäftigungspolitische Ziel der EU auszuweiten, die Beschäftigungsquote für ältere Männer und Frauen zwischen 55 und 64 bis 2010 auf 50% zu steigern."

Darüber hinaus drängt sich im Zuge der vehement diskutierten Hartz IV- Reformen, speziell in Hinblick auf die Ein-Euro-Jobs, wonach die Arbeitslosengeld-II-EmpfängerInnen nach SGB2 alle wieder in das Erwerbsleben integriert werden sollen, umso mehr die Frage auf, ob so viele neue Arbeitsplätze überhaupt vorhanden oder geschaffen werden können.

Die 250-seitige Studie ist für alle interessierten Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen zugänglich. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Projektleitung Prof. Dr. Ruth Enggruber, Tel: 0211-81 14666.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de/difa/

Weitere Berichte zu: DIFA Kulturwissenschaft Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften