Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für ältere Arbeitslose

15.09.2004


Arbeitslosigkeit: "Offensive für Ältere" - eine Untersuchung aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften



Arbeitslos und das vielleicht schon seit mindestens zwei Jahren und dazu noch über 35 Jahre alt? Ein Worst-Case-Szenarium, das für viele jedoch traumatisch-zermürbende Realität geworden ist. Vor diesem sowie vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklungen hat die DIFA, Forschungsstelle "Düsseldorfer Integrationsförderung in Ausbildung und Arbeit", ein Forschungsschwerpunkt im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf, einen Forschungsbericht über neue Chancen für ältere Arbeitslose vorgelegt. Der Abschlussbericht dokumentiert die Evaluationsarbeiten der Forschungsstelle, die innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft "Offensive für Ältere" durchgeführt wurden.



Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert, so dass europaweit Entwicklungspartnerschaften geschlossen werden konnten, in denen in arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen innovative Ansätze erprobt werden sollen, um Diskriminierung und Ungleichbehandlung von bestimmten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen. Die Ergebnisse dieses europäischen Förderprogramms sollen in die Arbeitsmarktpolitik von Bund und Ländern einfließen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Ruth Enggruber, Dekanin des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften, und wissenschaftlicher Mitarbeit von Christian Blech hat die DIFA die Schwierigkeiten älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt analysiert. Die Ergebnisse basieren auf sieben Modellprojekten, wonach sieben Wohlfahrtsverbände versucht haben, ein Förderangebot für "ältere" Arbeitslose zu entwickeln, die zwischen ein bis zehn Jahre arbeitslos sind. Der Altersdurchschnitt der 105 befragten TeilnehmerInnen betrug zum Zeitpunkt der Untersuchung 52,4 Jahre.

Zwar wurden die einzelnen Förderprogramme von den TeilnehmerInnen sehr begrüßt, da sie wieder einen strukturierten Tagesablauf hatten, die eigenen Kompetenzen erleben und wieder ein Stück weit soziale Anerkennung erfahren konnten, was sich vor allem positiv auf das Selbstwertgefühl der Betroffenen auswirkte. Doch ermöglichten die rein psychosozialen Erfolge keine beruflichen Veränderungen. Denn: Eine anschließende Vermittlung ist laut Studie insofern nicht gelungen, da sich viele Betriebe nach wie vor schwer tun, ältere Arbeitslose einzustellen.

Der Abschlussbericht zeigt zugleich auf, welchen großen Herausforderungen sich die Politik gestellt hat, um gerade "ältere" Menschen wieder in das Arbeitsleben zu bringen.
So hat die Untersuchung ergeben, wie wichtig und sinnvoll es ist, einen Blick auf die Zielgruppe der älteren Arbeitslosen vorzunehmen, die auf dem Arbeitsmarkt mit Benachteiligungen konfrontiert wird und der mit den stattgefundenen Programmen eine Förderung angeboten wurde, die sie in der sonstigen "Förderungslandschaft" nicht erfahren. Dass dies in den Modellprojekten der "Offensive für Ältere" in verschiedenen Formen erprobt und umgesetzt werden konnte, hat nicht nur neue Erkenntnisse zur Zielgruppe hervorbringen können, sondern wurde auch von den befragten ExpertInnen als etwas Besonderes in Hinblick auf die spezifische Ausrichtung betrachtet. Den Befragten waren keine vergleichbaren Angebote bekannt, so dass der gewählte Fokus nicht nur bei den beteiligten Trägern ein Novum darzustellen scheint. Auch wenn den EntwicklungspartnerInnen im Projektverlauf vereinzelte Initiativen bekannt geworden sind, müssen der Studie zufolge spezifische Förderangebote für ältere Arbeitslose noch als Einzelfälle betrachtet werden. "Diese gilt es aber", so die Wissenschaftlerin, "sowohl vor dem Hintergrund des schon lang konstatierten und viel zitierten demografischen Wandels, als auch in Bezug auf das beschäftigungspolitische Ziel der EU auszuweiten, die Beschäftigungsquote für ältere Männer und Frauen zwischen 55 und 64 bis 2010 auf 50% zu steigern."

Darüber hinaus drängt sich im Zuge der vehement diskutierten Hartz IV- Reformen, speziell in Hinblick auf die Ein-Euro-Jobs, wonach die Arbeitslosengeld-II-EmpfängerInnen nach SGB2 alle wieder in das Erwerbsleben integriert werden sollen, umso mehr die Frage auf, ob so viele neue Arbeitsplätze überhaupt vorhanden oder geschaffen werden können.

Die 250-seitige Studie ist für alle interessierten Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen zugänglich. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Projektleitung Prof. Dr. Ruth Enggruber, Tel: 0211-81 14666.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de/difa/

Weitere Berichte zu: DIFA Kulturwissenschaft Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung