Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für ältere Arbeitslose

15.09.2004


Arbeitslosigkeit: "Offensive für Ältere" - eine Untersuchung aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften



Arbeitslos und das vielleicht schon seit mindestens zwei Jahren und dazu noch über 35 Jahre alt? Ein Worst-Case-Szenarium, das für viele jedoch traumatisch-zermürbende Realität geworden ist. Vor diesem sowie vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklungen hat die DIFA, Forschungsstelle "Düsseldorfer Integrationsförderung in Ausbildung und Arbeit", ein Forschungsschwerpunkt im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf, einen Forschungsbericht über neue Chancen für ältere Arbeitslose vorgelegt. Der Abschlussbericht dokumentiert die Evaluationsarbeiten der Forschungsstelle, die innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft "Offensive für Ältere" durchgeführt wurden.



Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert, so dass europaweit Entwicklungspartnerschaften geschlossen werden konnten, in denen in arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen innovative Ansätze erprobt werden sollen, um Diskriminierung und Ungleichbehandlung von bestimmten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen. Die Ergebnisse dieses europäischen Förderprogramms sollen in die Arbeitsmarktpolitik von Bund und Ländern einfließen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Ruth Enggruber, Dekanin des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften, und wissenschaftlicher Mitarbeit von Christian Blech hat die DIFA die Schwierigkeiten älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt analysiert. Die Ergebnisse basieren auf sieben Modellprojekten, wonach sieben Wohlfahrtsverbände versucht haben, ein Förderangebot für "ältere" Arbeitslose zu entwickeln, die zwischen ein bis zehn Jahre arbeitslos sind. Der Altersdurchschnitt der 105 befragten TeilnehmerInnen betrug zum Zeitpunkt der Untersuchung 52,4 Jahre.

Zwar wurden die einzelnen Förderprogramme von den TeilnehmerInnen sehr begrüßt, da sie wieder einen strukturierten Tagesablauf hatten, die eigenen Kompetenzen erleben und wieder ein Stück weit soziale Anerkennung erfahren konnten, was sich vor allem positiv auf das Selbstwertgefühl der Betroffenen auswirkte. Doch ermöglichten die rein psychosozialen Erfolge keine beruflichen Veränderungen. Denn: Eine anschließende Vermittlung ist laut Studie insofern nicht gelungen, da sich viele Betriebe nach wie vor schwer tun, ältere Arbeitslose einzustellen.

Der Abschlussbericht zeigt zugleich auf, welchen großen Herausforderungen sich die Politik gestellt hat, um gerade "ältere" Menschen wieder in das Arbeitsleben zu bringen.
So hat die Untersuchung ergeben, wie wichtig und sinnvoll es ist, einen Blick auf die Zielgruppe der älteren Arbeitslosen vorzunehmen, die auf dem Arbeitsmarkt mit Benachteiligungen konfrontiert wird und der mit den stattgefundenen Programmen eine Förderung angeboten wurde, die sie in der sonstigen "Förderungslandschaft" nicht erfahren. Dass dies in den Modellprojekten der "Offensive für Ältere" in verschiedenen Formen erprobt und umgesetzt werden konnte, hat nicht nur neue Erkenntnisse zur Zielgruppe hervorbringen können, sondern wurde auch von den befragten ExpertInnen als etwas Besonderes in Hinblick auf die spezifische Ausrichtung betrachtet. Den Befragten waren keine vergleichbaren Angebote bekannt, so dass der gewählte Fokus nicht nur bei den beteiligten Trägern ein Novum darzustellen scheint. Auch wenn den EntwicklungspartnerInnen im Projektverlauf vereinzelte Initiativen bekannt geworden sind, müssen der Studie zufolge spezifische Förderangebote für ältere Arbeitslose noch als Einzelfälle betrachtet werden. "Diese gilt es aber", so die Wissenschaftlerin, "sowohl vor dem Hintergrund des schon lang konstatierten und viel zitierten demografischen Wandels, als auch in Bezug auf das beschäftigungspolitische Ziel der EU auszuweiten, die Beschäftigungsquote für ältere Männer und Frauen zwischen 55 und 64 bis 2010 auf 50% zu steigern."

Darüber hinaus drängt sich im Zuge der vehement diskutierten Hartz IV- Reformen, speziell in Hinblick auf die Ein-Euro-Jobs, wonach die Arbeitslosengeld-II-EmpfängerInnen nach SGB2 alle wieder in das Erwerbsleben integriert werden sollen, umso mehr die Frage auf, ob so viele neue Arbeitsplätze überhaupt vorhanden oder geschaffen werden können.

Die 250-seitige Studie ist für alle interessierten Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen zugänglich. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Projektleitung Prof. Dr. Ruth Enggruber, Tel: 0211-81 14666.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de/difa/

Weitere Berichte zu: DIFA Kulturwissenschaft Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics