Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für ältere Arbeitslose

15.09.2004


Arbeitslosigkeit: "Offensive für Ältere" - eine Untersuchung aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften



Arbeitslos und das vielleicht schon seit mindestens zwei Jahren und dazu noch über 35 Jahre alt? Ein Worst-Case-Szenarium, das für viele jedoch traumatisch-zermürbende Realität geworden ist. Vor diesem sowie vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklungen hat die DIFA, Forschungsstelle "Düsseldorfer Integrationsförderung in Ausbildung und Arbeit", ein Forschungsschwerpunkt im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Fachhochschule Düsseldorf, einen Forschungsbericht über neue Chancen für ältere Arbeitslose vorgelegt. Der Abschlussbericht dokumentiert die Evaluationsarbeiten der Forschungsstelle, die innerhalb der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft "Offensive für Ältere" durchgeführt wurden.



Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit sowie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert, so dass europaweit Entwicklungspartnerschaften geschlossen werden konnten, in denen in arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen innovative Ansätze erprobt werden sollen, um Diskriminierung und Ungleichbehandlung von bestimmten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt zu bekämpfen. Die Ergebnisse dieses europäischen Förderprogramms sollen in die Arbeitsmarktpolitik von Bund und Ländern einfließen.

Unter Leitung von Prof. Dr. Ruth Enggruber, Dekanin des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften, und wissenschaftlicher Mitarbeit von Christian Blech hat die DIFA die Schwierigkeiten älterer Menschen auf dem Arbeitsmarkt analysiert. Die Ergebnisse basieren auf sieben Modellprojekten, wonach sieben Wohlfahrtsverbände versucht haben, ein Förderangebot für "ältere" Arbeitslose zu entwickeln, die zwischen ein bis zehn Jahre arbeitslos sind. Der Altersdurchschnitt der 105 befragten TeilnehmerInnen betrug zum Zeitpunkt der Untersuchung 52,4 Jahre.

Zwar wurden die einzelnen Förderprogramme von den TeilnehmerInnen sehr begrüßt, da sie wieder einen strukturierten Tagesablauf hatten, die eigenen Kompetenzen erleben und wieder ein Stück weit soziale Anerkennung erfahren konnten, was sich vor allem positiv auf das Selbstwertgefühl der Betroffenen auswirkte. Doch ermöglichten die rein psychosozialen Erfolge keine beruflichen Veränderungen. Denn: Eine anschließende Vermittlung ist laut Studie insofern nicht gelungen, da sich viele Betriebe nach wie vor schwer tun, ältere Arbeitslose einzustellen.

Der Abschlussbericht zeigt zugleich auf, welchen großen Herausforderungen sich die Politik gestellt hat, um gerade "ältere" Menschen wieder in das Arbeitsleben zu bringen.
So hat die Untersuchung ergeben, wie wichtig und sinnvoll es ist, einen Blick auf die Zielgruppe der älteren Arbeitslosen vorzunehmen, die auf dem Arbeitsmarkt mit Benachteiligungen konfrontiert wird und der mit den stattgefundenen Programmen eine Förderung angeboten wurde, die sie in der sonstigen "Förderungslandschaft" nicht erfahren. Dass dies in den Modellprojekten der "Offensive für Ältere" in verschiedenen Formen erprobt und umgesetzt werden konnte, hat nicht nur neue Erkenntnisse zur Zielgruppe hervorbringen können, sondern wurde auch von den befragten ExpertInnen als etwas Besonderes in Hinblick auf die spezifische Ausrichtung betrachtet. Den Befragten waren keine vergleichbaren Angebote bekannt, so dass der gewählte Fokus nicht nur bei den beteiligten Trägern ein Novum darzustellen scheint. Auch wenn den EntwicklungspartnerInnen im Projektverlauf vereinzelte Initiativen bekannt geworden sind, müssen der Studie zufolge spezifische Förderangebote für ältere Arbeitslose noch als Einzelfälle betrachtet werden. "Diese gilt es aber", so die Wissenschaftlerin, "sowohl vor dem Hintergrund des schon lang konstatierten und viel zitierten demografischen Wandels, als auch in Bezug auf das beschäftigungspolitische Ziel der EU auszuweiten, die Beschäftigungsquote für ältere Männer und Frauen zwischen 55 und 64 bis 2010 auf 50% zu steigern."

Darüber hinaus drängt sich im Zuge der vehement diskutierten Hartz IV- Reformen, speziell in Hinblick auf die Ein-Euro-Jobs, wonach die Arbeitslosengeld-II-EmpfängerInnen nach SGB2 alle wieder in das Erwerbsleben integriert werden sollen, umso mehr die Frage auf, ob so viele neue Arbeitsplätze überhaupt vorhanden oder geschaffen werden können.

Die 250-seitige Studie ist für alle interessierten Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen zugänglich. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung (Projektleitung Prof. Dr. Ruth Enggruber, Tel: 0211-81 14666.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de/difa/

Weitere Berichte zu: DIFA Kulturwissenschaft Modellprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise