Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Polymere in Körperpflegeartikeln wird sich langsam erholen

07.09.2004


Der Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln



Verhalten optimistisch sind die Aussichten auf dem Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird die anhaltende Abwärtsentwicklung bei Preisen und Umsätzen demnächst zum Stillstand kommen und eine Erholung des Marktes einsetzen. Von 2005 an soll ein stetiges Volumenwachstum auf der Grundlage stabilisierter Preise auch für positive Umsatzwachstumsraten sorgen. Die Gesamtumsätze sollen von 349,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 allmählich auf 400,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Am schnellsten wachsen dürfte das Segment der Polymere zur Beeinflussung des Fließverhaltens.



Der Schlüssel zu stabileren Preisen und höheren Umsätzen liegt in der Entwicklung neuartiger Polymerinhaltsstoffe für die ihrerseits innovationshungrige Kosmetikindustrie. Der Markt für Körperpflegeartikel mit seinen kurzen Produktlebenszyklen ist auf ständige Innovation angewiesen, wenn er die sich rasch verändernden Anforderungen der trendbewussten Kunden erfüllen will. Innovation gilt als Schlüssel zur Produktdifferenzierung auf der Basis persönlicher Vorlieben und als Instrument, um Premium-Preise am Markt durchzusetzen.

Verhaltene Investitionen in innovative Polymere

Allerdings wirken sich die neuen gesetzlichen Vorschriften für den Körperpflegeartikelmarkt negativ auf die Investitionen in neue Spezialpolymere aus. Denn die strengeren Test- und Registrierungsanforderungen treiben die Entwicklungskosten für neue Technologien in die Höhe, sodass die Kosmetikunternehmen lieber auf die bereits bekannten Inhaltsstoffe zurückgreifen. "Es besteht die Gefahr, dass die Innovation auf dem Gebiet der Polymere für Körperpflegeartikel in Westeuropa zu teuer wird, um noch wirtschaftlich zu sein. Ein Mangel an Innovation aber zieht unweigerlich einen Preisverfall nach sich, weil dann wenig bleibt, was die Inhaltsstoffe eines Anbieters von denen seiner Wettbewerber unterscheidet", warnt Evelyne Turmes, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Trotzdem soll die Notwendigkeit, immer wieder neue Körperpflegeprodukte auf den Markt zu bringen, Forschung und Entwicklung im Bereich neuartiger Polymerinhaltstoffe weiter motivieren. So hat etwa der aktuelle Trend zur Verbesserung der sensorischen Eigenschaften von Körperpflegeprodukten die Nachfrage nach Silikonpolymeren steigen lassen, die ein sanftes, seidiges Gefühl vermitteln.

Körperpflegeprodukte für Männer sorgen für Umsatz

Mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten soll der florierende Sektor der Körperpflegeprodukte für Männer neue Chancen für Spezialpolymere eröffnen. Andere Bereiche mit potenziell hohen Wachstumsraten sind ungewöhnliche Haarfarben und "natürliche" Produkte, die die Kunden ansprechen. Die Hautpflege (auf die gegenwärtig 30 Prozent des Polymereinsatzes in der Körperpflege entfallen) gilt aufgrund der steigenden Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten als der Anwendungsbereich mit den besten Wachstumsaussichten.

Nachfrage nach multifunktionalen Polymeren steigt

Der zunehmende Wettbewerb zwingt die Kosmetikhersteller zu einer Optimierung ihrer Produktionsprozesse. In diesem Zusammenhang sollen benutzerfreundliche Polymerinhaltsstoffe, mit deren Hilfe Zeit, Energie und Kosten eingespart werden können, auf wachsendes Interesse stoßen. Multifunktionale Polymere, mit denen mehrere Produkteigenschaften gleichzeitig beeinflusst werden können, dürften ebenfalls besonders nachgefragt werden. Hierzu gehören beispielsweise solche Polymere, die nicht nur eindickend wirken, sondern auch andere Vorteile wie Kaltverarbeitbarkeit, bessere sensorische Eigenschaften oder stärkeren Glanz aufweisen.

Optimierung von Kostenstrukturen und Herstellungsprozessen

Die zunehmend konsolidierte Kundenbasis wird Druck auf die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen ausüben, ein breiteres Produktspektrum zu niedrigeren Preisen anzubieten. Zum Aufbau eines umfassenderen Produktportfolios dürften kleinere Firmen übernommen oder strategische Allianzen gebildet werden.

Um ihre Gewinnmargen zu halten und gleichzeitig die Forderungen der Kunden nach leistungsfähigen preiswerten Produkten zu erfüllen, müssten die Hersteller ihre internen Kosten reduzieren. Das könnte durch eine engere Kooperation mit den Kosmetikunternehmen im Forschungs- und Entwicklungsprozess und durch eine Optimierung der Kostenstruktur der Vertriebsnetze erreicht werden.

"Die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen müssen eng mit den Kosmetikherstellern zusammenarbeiten, um mit innovativen Produkten und kostengünstigen Herstellungsprozessen aufwarten zu können, mit dem Vertrieb, um die Positionierung der Produkte zu verbessern, und mit den für die Qualitätskontrolle zuständigen Gremien, um die Erfüllung nationaler und internationaler Vorschriften zu gewährleisten," so Turmes abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine erste kostenfreie Einführung in die Analyse zum Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Dieser Pressetext ist im Internet zusammen mit einer Grafik zum Umsatzwachstum in Europa abrufbar unter: http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften