Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Polymere in Körperpflegeartikeln wird sich langsam erholen

07.09.2004


Der Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln



Verhalten optimistisch sind die Aussichten auf dem Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird die anhaltende Abwärtsentwicklung bei Preisen und Umsätzen demnächst zum Stillstand kommen und eine Erholung des Marktes einsetzen. Von 2005 an soll ein stetiges Volumenwachstum auf der Grundlage stabilisierter Preise auch für positive Umsatzwachstumsraten sorgen. Die Gesamtumsätze sollen von 349,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 allmählich auf 400,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Am schnellsten wachsen dürfte das Segment der Polymere zur Beeinflussung des Fließverhaltens.



Der Schlüssel zu stabileren Preisen und höheren Umsätzen liegt in der Entwicklung neuartiger Polymerinhaltsstoffe für die ihrerseits innovationshungrige Kosmetikindustrie. Der Markt für Körperpflegeartikel mit seinen kurzen Produktlebenszyklen ist auf ständige Innovation angewiesen, wenn er die sich rasch verändernden Anforderungen der trendbewussten Kunden erfüllen will. Innovation gilt als Schlüssel zur Produktdifferenzierung auf der Basis persönlicher Vorlieben und als Instrument, um Premium-Preise am Markt durchzusetzen.

Verhaltene Investitionen in innovative Polymere

Allerdings wirken sich die neuen gesetzlichen Vorschriften für den Körperpflegeartikelmarkt negativ auf die Investitionen in neue Spezialpolymere aus. Denn die strengeren Test- und Registrierungsanforderungen treiben die Entwicklungskosten für neue Technologien in die Höhe, sodass die Kosmetikunternehmen lieber auf die bereits bekannten Inhaltsstoffe zurückgreifen. "Es besteht die Gefahr, dass die Innovation auf dem Gebiet der Polymere für Körperpflegeartikel in Westeuropa zu teuer wird, um noch wirtschaftlich zu sein. Ein Mangel an Innovation aber zieht unweigerlich einen Preisverfall nach sich, weil dann wenig bleibt, was die Inhaltsstoffe eines Anbieters von denen seiner Wettbewerber unterscheidet", warnt Evelyne Turmes, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Trotzdem soll die Notwendigkeit, immer wieder neue Körperpflegeprodukte auf den Markt zu bringen, Forschung und Entwicklung im Bereich neuartiger Polymerinhaltstoffe weiter motivieren. So hat etwa der aktuelle Trend zur Verbesserung der sensorischen Eigenschaften von Körperpflegeprodukten die Nachfrage nach Silikonpolymeren steigen lassen, die ein sanftes, seidiges Gefühl vermitteln.

Körperpflegeprodukte für Männer sorgen für Umsatz

Mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten soll der florierende Sektor der Körperpflegeprodukte für Männer neue Chancen für Spezialpolymere eröffnen. Andere Bereiche mit potenziell hohen Wachstumsraten sind ungewöhnliche Haarfarben und "natürliche" Produkte, die die Kunden ansprechen. Die Hautpflege (auf die gegenwärtig 30 Prozent des Polymereinsatzes in der Körperpflege entfallen) gilt aufgrund der steigenden Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten als der Anwendungsbereich mit den besten Wachstumsaussichten.

Nachfrage nach multifunktionalen Polymeren steigt

Der zunehmende Wettbewerb zwingt die Kosmetikhersteller zu einer Optimierung ihrer Produktionsprozesse. In diesem Zusammenhang sollen benutzerfreundliche Polymerinhaltsstoffe, mit deren Hilfe Zeit, Energie und Kosten eingespart werden können, auf wachsendes Interesse stoßen. Multifunktionale Polymere, mit denen mehrere Produkteigenschaften gleichzeitig beeinflusst werden können, dürften ebenfalls besonders nachgefragt werden. Hierzu gehören beispielsweise solche Polymere, die nicht nur eindickend wirken, sondern auch andere Vorteile wie Kaltverarbeitbarkeit, bessere sensorische Eigenschaften oder stärkeren Glanz aufweisen.

Optimierung von Kostenstrukturen und Herstellungsprozessen

Die zunehmend konsolidierte Kundenbasis wird Druck auf die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen ausüben, ein breiteres Produktspektrum zu niedrigeren Preisen anzubieten. Zum Aufbau eines umfassenderen Produktportfolios dürften kleinere Firmen übernommen oder strategische Allianzen gebildet werden.

Um ihre Gewinnmargen zu halten und gleichzeitig die Forderungen der Kunden nach leistungsfähigen preiswerten Produkten zu erfüllen, müssten die Hersteller ihre internen Kosten reduzieren. Das könnte durch eine engere Kooperation mit den Kosmetikunternehmen im Forschungs- und Entwicklungsprozess und durch eine Optimierung der Kostenstruktur der Vertriebsnetze erreicht werden.

"Die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen müssen eng mit den Kosmetikherstellern zusammenarbeiten, um mit innovativen Produkten und kostengünstigen Herstellungsprozessen aufwarten zu können, mit dem Vertrieb, um die Positionierung der Produkte zu verbessern, und mit den für die Qualitätskontrolle zuständigen Gremien, um die Erfüllung nationaler und internationaler Vorschriften zu gewährleisten," so Turmes abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine erste kostenfreie Einführung in die Analyse zum Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Dieser Pressetext ist im Internet zusammen mit einer Grafik zum Umsatzwachstum in Europa abrufbar unter: http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik