Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Polymere in Körperpflegeartikeln wird sich langsam erholen

07.09.2004


Der Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln



Verhalten optimistisch sind die Aussichten auf dem Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird die anhaltende Abwärtsentwicklung bei Preisen und Umsätzen demnächst zum Stillstand kommen und eine Erholung des Marktes einsetzen. Von 2005 an soll ein stetiges Volumenwachstum auf der Grundlage stabilisierter Preise auch für positive Umsatzwachstumsraten sorgen. Die Gesamtumsätze sollen von 349,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 allmählich auf 400,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Am schnellsten wachsen dürfte das Segment der Polymere zur Beeinflussung des Fließverhaltens.



Der Schlüssel zu stabileren Preisen und höheren Umsätzen liegt in der Entwicklung neuartiger Polymerinhaltsstoffe für die ihrerseits innovationshungrige Kosmetikindustrie. Der Markt für Körperpflegeartikel mit seinen kurzen Produktlebenszyklen ist auf ständige Innovation angewiesen, wenn er die sich rasch verändernden Anforderungen der trendbewussten Kunden erfüllen will. Innovation gilt als Schlüssel zur Produktdifferenzierung auf der Basis persönlicher Vorlieben und als Instrument, um Premium-Preise am Markt durchzusetzen.

Verhaltene Investitionen in innovative Polymere

Allerdings wirken sich die neuen gesetzlichen Vorschriften für den Körperpflegeartikelmarkt negativ auf die Investitionen in neue Spezialpolymere aus. Denn die strengeren Test- und Registrierungsanforderungen treiben die Entwicklungskosten für neue Technologien in die Höhe, sodass die Kosmetikunternehmen lieber auf die bereits bekannten Inhaltsstoffe zurückgreifen. "Es besteht die Gefahr, dass die Innovation auf dem Gebiet der Polymere für Körperpflegeartikel in Westeuropa zu teuer wird, um noch wirtschaftlich zu sein. Ein Mangel an Innovation aber zieht unweigerlich einen Preisverfall nach sich, weil dann wenig bleibt, was die Inhaltsstoffe eines Anbieters von denen seiner Wettbewerber unterscheidet", warnt Evelyne Turmes, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Trotzdem soll die Notwendigkeit, immer wieder neue Körperpflegeprodukte auf den Markt zu bringen, Forschung und Entwicklung im Bereich neuartiger Polymerinhaltstoffe weiter motivieren. So hat etwa der aktuelle Trend zur Verbesserung der sensorischen Eigenschaften von Körperpflegeprodukten die Nachfrage nach Silikonpolymeren steigen lassen, die ein sanftes, seidiges Gefühl vermitteln.

Körperpflegeprodukte für Männer sorgen für Umsatz

Mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten soll der florierende Sektor der Körperpflegeprodukte für Männer neue Chancen für Spezialpolymere eröffnen. Andere Bereiche mit potenziell hohen Wachstumsraten sind ungewöhnliche Haarfarben und "natürliche" Produkte, die die Kunden ansprechen. Die Hautpflege (auf die gegenwärtig 30 Prozent des Polymereinsatzes in der Körperpflege entfallen) gilt aufgrund der steigenden Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten als der Anwendungsbereich mit den besten Wachstumsaussichten.

Nachfrage nach multifunktionalen Polymeren steigt

Der zunehmende Wettbewerb zwingt die Kosmetikhersteller zu einer Optimierung ihrer Produktionsprozesse. In diesem Zusammenhang sollen benutzerfreundliche Polymerinhaltsstoffe, mit deren Hilfe Zeit, Energie und Kosten eingespart werden können, auf wachsendes Interesse stoßen. Multifunktionale Polymere, mit denen mehrere Produkteigenschaften gleichzeitig beeinflusst werden können, dürften ebenfalls besonders nachgefragt werden. Hierzu gehören beispielsweise solche Polymere, die nicht nur eindickend wirken, sondern auch andere Vorteile wie Kaltverarbeitbarkeit, bessere sensorische Eigenschaften oder stärkeren Glanz aufweisen.

Optimierung von Kostenstrukturen und Herstellungsprozessen

Die zunehmend konsolidierte Kundenbasis wird Druck auf die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen ausüben, ein breiteres Produktspektrum zu niedrigeren Preisen anzubieten. Zum Aufbau eines umfassenderen Produktportfolios dürften kleinere Firmen übernommen oder strategische Allianzen gebildet werden.

Um ihre Gewinnmargen zu halten und gleichzeitig die Forderungen der Kunden nach leistungsfähigen preiswerten Produkten zu erfüllen, müssten die Hersteller ihre internen Kosten reduzieren. Das könnte durch eine engere Kooperation mit den Kosmetikunternehmen im Forschungs- und Entwicklungsprozess und durch eine Optimierung der Kostenstruktur der Vertriebsnetze erreicht werden.

"Die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen müssen eng mit den Kosmetikherstellern zusammenarbeiten, um mit innovativen Produkten und kostengünstigen Herstellungsprozessen aufwarten zu können, mit dem Vertrieb, um die Positionierung der Produkte zu verbessern, und mit den für die Qualitätskontrolle zuständigen Gremien, um die Erfüllung nationaler und internationaler Vorschriften zu gewährleisten," so Turmes abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine erste kostenfreie Einführung in die Analyse zum Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Dieser Pressetext ist im Internet zusammen mit einer Grafik zum Umsatzwachstum in Europa abrufbar unter: http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie