Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für Polymere in Körperpflegeartikeln wird sich langsam erholen

07.09.2004


Der Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln



Verhalten optimistisch sind die Aussichten auf dem Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan wird die anhaltende Abwärtsentwicklung bei Preisen und Umsätzen demnächst zum Stillstand kommen und eine Erholung des Marktes einsetzen. Von 2005 an soll ein stetiges Volumenwachstum auf der Grundlage stabilisierter Preise auch für positive Umsatzwachstumsraten sorgen. Die Gesamtumsätze sollen von 349,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 allmählich auf 400,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen. Am schnellsten wachsen dürfte das Segment der Polymere zur Beeinflussung des Fließverhaltens.



Der Schlüssel zu stabileren Preisen und höheren Umsätzen liegt in der Entwicklung neuartiger Polymerinhaltsstoffe für die ihrerseits innovationshungrige Kosmetikindustrie. Der Markt für Körperpflegeartikel mit seinen kurzen Produktlebenszyklen ist auf ständige Innovation angewiesen, wenn er die sich rasch verändernden Anforderungen der trendbewussten Kunden erfüllen will. Innovation gilt als Schlüssel zur Produktdifferenzierung auf der Basis persönlicher Vorlieben und als Instrument, um Premium-Preise am Markt durchzusetzen.

Verhaltene Investitionen in innovative Polymere

Allerdings wirken sich die neuen gesetzlichen Vorschriften für den Körperpflegeartikelmarkt negativ auf die Investitionen in neue Spezialpolymere aus. Denn die strengeren Test- und Registrierungsanforderungen treiben die Entwicklungskosten für neue Technologien in die Höhe, sodass die Kosmetikunternehmen lieber auf die bereits bekannten Inhaltsstoffe zurückgreifen. "Es besteht die Gefahr, dass die Innovation auf dem Gebiet der Polymere für Körperpflegeartikel in Westeuropa zu teuer wird, um noch wirtschaftlich zu sein. Ein Mangel an Innovation aber zieht unweigerlich einen Preisverfall nach sich, weil dann wenig bleibt, was die Inhaltsstoffe eines Anbieters von denen seiner Wettbewerber unterscheidet", warnt Evelyne Turmes, Research Analyst bei Frost & Sullivan.

Trotzdem soll die Notwendigkeit, immer wieder neue Körperpflegeprodukte auf den Markt zu bringen, Forschung und Entwicklung im Bereich neuartiger Polymerinhaltstoffe weiter motivieren. So hat etwa der aktuelle Trend zur Verbesserung der sensorischen Eigenschaften von Körperpflegeprodukten die Nachfrage nach Silikonpolymeren steigen lassen, die ein sanftes, seidiges Gefühl vermitteln.

Körperpflegeprodukte für Männer sorgen für Umsatz

Mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten soll der florierende Sektor der Körperpflegeprodukte für Männer neue Chancen für Spezialpolymere eröffnen. Andere Bereiche mit potenziell hohen Wachstumsraten sind ungewöhnliche Haarfarben und "natürliche" Produkte, die die Kunden ansprechen. Die Hautpflege (auf die gegenwärtig 30 Prozent des Polymereinsatzes in der Körperpflege entfallen) gilt aufgrund der steigenden Nachfrage nach Anti-Aging-Produkten als der Anwendungsbereich mit den besten Wachstumsaussichten.

Nachfrage nach multifunktionalen Polymeren steigt

Der zunehmende Wettbewerb zwingt die Kosmetikhersteller zu einer Optimierung ihrer Produktionsprozesse. In diesem Zusammenhang sollen benutzerfreundliche Polymerinhaltsstoffe, mit deren Hilfe Zeit, Energie und Kosten eingespart werden können, auf wachsendes Interesse stoßen. Multifunktionale Polymere, mit denen mehrere Produkteigenschaften gleichzeitig beeinflusst werden können, dürften ebenfalls besonders nachgefragt werden. Hierzu gehören beispielsweise solche Polymere, die nicht nur eindickend wirken, sondern auch andere Vorteile wie Kaltverarbeitbarkeit, bessere sensorische Eigenschaften oder stärkeren Glanz aufweisen.

Optimierung von Kostenstrukturen und Herstellungsprozessen

Die zunehmend konsolidierte Kundenbasis wird Druck auf die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen ausüben, ein breiteres Produktspektrum zu niedrigeren Preisen anzubieten. Zum Aufbau eines umfassenderen Produktportfolios dürften kleinere Firmen übernommen oder strategische Allianzen gebildet werden.

Um ihre Gewinnmargen zu halten und gleichzeitig die Forderungen der Kunden nach leistungsfähigen preiswerten Produkten zu erfüllen, müssten die Hersteller ihre internen Kosten reduzieren. Das könnte durch eine engere Kooperation mit den Kosmetikunternehmen im Forschungs- und Entwicklungsprozess und durch eine Optimierung der Kostenstruktur der Vertriebsnetze erreicht werden.

"Die Hersteller von Polymerinhaltsstoffen müssen eng mit den Kosmetikherstellern zusammenarbeiten, um mit innovativen Produkten und kostengünstigen Herstellungsprozessen aufwarten zu können, mit dem Vertrieb, um die Positionierung der Produkte zu verbessern, und mit den für die Qualitätskontrolle zuständigen Gremien, um die Erfüllung nationaler und internationaler Vorschriften zu gewährleisten," so Turmes abschließend.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine erste kostenfreie Einführung in die Analyse zum Europamarkt für Polymere zur Herstellung von Körperpflegeartikeln in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen mit Angabe von Adresse, Telefon- und Fax-Nummer können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Dieser Pressetext ist im Internet zusammen mit einer Grafik zum Umsatzwachstum in Europa abrufbar unter: http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com
http://www.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=23933611

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie