Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musiktherapie hilft auch Unfallopfern mit schweren Hirnverletzungen

03.09.2004


Forschungsoffensive", Teil 10: Studie an der Universität Witten/Herdecke zeigt, wie Musiktherapie auch Unfallopfern mit schweren Hirnverletzungen hilft


"Vermehrte soziale Teilnahme" : Simon Gilbertson untersucht die Wirkung von Musiktherapie auf Verletzte mit Schädelhirntraumata, Bild: UWH



Die Folgen schwerer Hirnverletzungen - so genannter Schädelhirntraumata - reichen von Lähmungen, Sprach- und Koordinationsstörungen bis zu einer Abnahme des Konzentrations- und Denkvermögens. Bei der Betreuung und Rehabilitation steht meist eine möglichst weitgehende Wiederherstellung der körperlichen Fähigkeiten im Vordergrund. "Auf die emotionalen und sozialen Bedürfnisse der Patienten wird aber kaum geachtet", sagt Simon Gilbertson vom Institut für Musiktherapie an der Universität Witten/Herdecke. In einer Studie zeigt Gilbertson, wie Musiktherapie diese Defizite beheben kann.

... mehr zu:
»Hirnverletzung »Musiktherapie


Der Bedarf an kompetenten Rehabilitationsangeboten für Hirnverletzte steigt kontinuierlich. Nach Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Expertengremien wird die Zahl schwerer Verkehrsunfälle weltweit zunehmen. Im Jahr 2020 könnten diese Unfälle sogar die dritthäufigste Todesursache darstellen. Verkehrsunfälle wiederum sind der Hauptauslöser für Schädelhirntraumata. Auch die drei Patienten, deren Genesungsfortschritte der Wittener Musiktherapeut Simon Gilbertson im Rahmen seiner Studie untersucht hat, waren Opfer von Unfällen im Straßenverkehr - als Fahrradfahrer, als Fußgänger und als Motorradfahrer. Gilbertson selbst hatte sie Mitte der 90er Jahre musiktherapeutisch betreut in der Rehabilitationsklinik Holthausen in Hattingen, wo er Leiter der musiktherapeutischen Abteilung war.

Die damals entstandenen umfangreichen Ton- und Bildaufnahmen wertete er jetzt aus für seine von Prof. David Aldridge betreute Dissertation am Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin. "Zu einer Rehabilitation gehört auch das Wiederherstellen einer Beziehung zu sich selbst, zu einer anderen Person und zur Allgemeinheit", betont der aus England stammende Simon Gilbertson. Die drei männlichen Patienten - damals im Alter von 9, 14 und 21 Jahren - waren nach dem Unfall an den Rollstuhl gebunden. Sie sprachen nicht, wirkten apathisch, und es war kaum zu entscheiden, ob sie ihre Umwelt bewusst wahrnahmen. "Während der musiktherapeutischen Sitzungen war es für mich manchmal schwer zu beurteilen, ob eine Geste oder ein Laut nur zufällig war oder mit der Musik in Verbindung stand", erinnert sich Gilbertson.

Diese Frage zu klären, war ein zentrales Ziel der Studie. Die Analyse der Bild- und Tondokumente, bei der auch andere Experten zu Rate gezogen wurden, ergab: Die Patienten traten Schritt für Schritt aus ihrer Isolation heraus und kommunizierten über die Musik mit dem Therapeuten. Das scheinbar absichtslose Berühren eines Windspiels oder das interesselos wirkende Drücken einer Klaviertaste erwies sich als "Antwort" auf die musikalischen Improvisationen ihres Gegenübers. Im Verlauf der Therapie wurden die Teilnehmer mehr und mehr von sich selbst aus musikalisch kreativ.

Als Ergebnis der Musiktherapie in dieser frühen und wichtigen Phase der Rehabilitation konstatiert Simon Gilbertson eine deutliche Verminderung der, durch die emotionale Isolation geprägten, Notlage und eine vermehrte soziale Teilnahme sowohl innerhalb als auch außerhalb der Therapiesitzungen. Weitere nachweisbare Verbesserungen zeigten sich im Koordinationsvermögen und in der Flüssigkeit von Bewegungsabläufen.

Referenz: Simon Keith Gilbertson: Music Therapy in Early Neurorehabilitation with People who have Experienced Traumatic Brain Injury, unveröffentlichte Dissertation, Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin, 2004

Weitere Infos: Simon Keith Gilbertson, Tel. 02302/926-769 , Mail: simong@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.musictherapyworld.de/modules/uni/deutsch/
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Hirnverletzung Musiktherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics