Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musiktherapie hilft auch Unfallopfern mit schweren Hirnverletzungen

03.09.2004


Forschungsoffensive", Teil 10: Studie an der Universität Witten/Herdecke zeigt, wie Musiktherapie auch Unfallopfern mit schweren Hirnverletzungen hilft


"Vermehrte soziale Teilnahme" : Simon Gilbertson untersucht die Wirkung von Musiktherapie auf Verletzte mit Schädelhirntraumata, Bild: UWH



Die Folgen schwerer Hirnverletzungen - so genannter Schädelhirntraumata - reichen von Lähmungen, Sprach- und Koordinationsstörungen bis zu einer Abnahme des Konzentrations- und Denkvermögens. Bei der Betreuung und Rehabilitation steht meist eine möglichst weitgehende Wiederherstellung der körperlichen Fähigkeiten im Vordergrund. "Auf die emotionalen und sozialen Bedürfnisse der Patienten wird aber kaum geachtet", sagt Simon Gilbertson vom Institut für Musiktherapie an der Universität Witten/Herdecke. In einer Studie zeigt Gilbertson, wie Musiktherapie diese Defizite beheben kann.

... mehr zu:
»Hirnverletzung »Musiktherapie


Der Bedarf an kompetenten Rehabilitationsangeboten für Hirnverletzte steigt kontinuierlich. Nach Prognosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Expertengremien wird die Zahl schwerer Verkehrsunfälle weltweit zunehmen. Im Jahr 2020 könnten diese Unfälle sogar die dritthäufigste Todesursache darstellen. Verkehrsunfälle wiederum sind der Hauptauslöser für Schädelhirntraumata. Auch die drei Patienten, deren Genesungsfortschritte der Wittener Musiktherapeut Simon Gilbertson im Rahmen seiner Studie untersucht hat, waren Opfer von Unfällen im Straßenverkehr - als Fahrradfahrer, als Fußgänger und als Motorradfahrer. Gilbertson selbst hatte sie Mitte der 90er Jahre musiktherapeutisch betreut in der Rehabilitationsklinik Holthausen in Hattingen, wo er Leiter der musiktherapeutischen Abteilung war.

Die damals entstandenen umfangreichen Ton- und Bildaufnahmen wertete er jetzt aus für seine von Prof. David Aldridge betreute Dissertation am Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin. "Zu einer Rehabilitation gehört auch das Wiederherstellen einer Beziehung zu sich selbst, zu einer anderen Person und zur Allgemeinheit", betont der aus England stammende Simon Gilbertson. Die drei männlichen Patienten - damals im Alter von 9, 14 und 21 Jahren - waren nach dem Unfall an den Rollstuhl gebunden. Sie sprachen nicht, wirkten apathisch, und es war kaum zu entscheiden, ob sie ihre Umwelt bewusst wahrnahmen. "Während der musiktherapeutischen Sitzungen war es für mich manchmal schwer zu beurteilen, ob eine Geste oder ein Laut nur zufällig war oder mit der Musik in Verbindung stand", erinnert sich Gilbertson.

Diese Frage zu klären, war ein zentrales Ziel der Studie. Die Analyse der Bild- und Tondokumente, bei der auch andere Experten zu Rate gezogen wurden, ergab: Die Patienten traten Schritt für Schritt aus ihrer Isolation heraus und kommunizierten über die Musik mit dem Therapeuten. Das scheinbar absichtslose Berühren eines Windspiels oder das interesselos wirkende Drücken einer Klaviertaste erwies sich als "Antwort" auf die musikalischen Improvisationen ihres Gegenübers. Im Verlauf der Therapie wurden die Teilnehmer mehr und mehr von sich selbst aus musikalisch kreativ.

Als Ergebnis der Musiktherapie in dieser frühen und wichtigen Phase der Rehabilitation konstatiert Simon Gilbertson eine deutliche Verminderung der, durch die emotionale Isolation geprägten, Notlage und eine vermehrte soziale Teilnahme sowohl innerhalb als auch außerhalb der Therapiesitzungen. Weitere nachweisbare Verbesserungen zeigten sich im Koordinationsvermögen und in der Flüssigkeit von Bewegungsabläufen.

Referenz: Simon Keith Gilbertson: Music Therapy in Early Neurorehabilitation with People who have Experienced Traumatic Brain Injury, unveröffentlichte Dissertation, Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin, 2004

Weitere Infos: Simon Keith Gilbertson, Tel. 02302/926-769 , Mail: simong@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.musictherapyworld.de/modules/uni/deutsch/
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Hirnverletzung Musiktherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten