Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursache für Legasthenie ist kulturbedingt

02.09.2004


Unterschiedliche Gehirnregionen bei verschiedenen Völkern betroffen



Wissenschaftler vermuten basierend auf einer neuen Studie, dass die Ursachen für Legasthenie von Kultur zu Kultur variieren. Die aktuelle Studie kommt zu dem Schluss, dass chinesische Kinder vergleichbare Schwierigkeiten beim Lesen haben, diese werden aber auf andere Gehirnregionen zurückgeführt als bei westlichen Kindern. Wissenschaftler haben schon seit längerem die Theorie in Zweifel gezogen, dass es eine einzige Ursache für Legasthenie gibt. Die neuen Erkenntnisse wurden in dem Journal Nature publiziert.



Viele Forscher glauben, dass die Ursache für Dyslexie, wie Legasthenie auch genannt wird, in der so genannten temporoparietalen Region des Gehirns liegt. Aber die meisten dieser Studien haben buchstabenbasierte, alphabetische Sprachen wie Englisch untersucht. Die neue Untersuchung hat sich auf chinesische Kinder konzentriert, weil ihre Sprache nicht auf Buchstaben basiert, sondern auf Symbolen. Die Forscher verwendeten funktionelle Magnetresonanzbildgebung (fMRI) um die Gehirnaktivität von acht durch Legasthenie beeinträchtigten und acht normalen Kindern zu beobachten, die verschiedene Sprachtests ausführten. Diese Studie ergab, dass das Problem in einer anderen Region des Gehirns liegt, dem linken mittleren Frontal Gyrus (LMFG).

Die Forscher schließen daraus, dass diese Region betroffen ist, weil Chinesischlesen andere mentale Prozesse auslöst als das Lesen einer alphabetischen Sprache. Bei einer alphabetischen Sprache erfolgt das Lesen sequenziell - die Buchstaben werden erkannt und dann in verschiedene Laute aufgelöst, denen eine bestimmte Bedeutung zugeführt wird. Bei Chinesisch gehen die Prozesse parallel voran, wobei das Gehirn die Bedeutung eines Piktogramms auflösen muss und gleichzeitig den Laut erörtert. Die Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass die Ursachen für Legasthenie abhängig von Kultur und Sprache unterschiedlich sind, weshalb sie auch den Einsatz verschiedener Behandlungsmethoden befürworten.

Außerdem scheinen auch die von Kultur zu Kultur unterschiedlichen Unterrichtsmethoden eine Rolle zu spielen. Beispielsweise werden chinesische Kinder häufig dazu angehalten Daten auswendig zu lernen. Ian Smythe, ein internationaler Legasthenie-Experte, sagte: "Die Manifestation der Dyslexie in jedem Individuum hängt nicht nur von individuellen kognitiven Unterschieden ab, sondern auch von der Sprache und der Kultur des Individuums."

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Dyslexie Gehirnregion Individuum Legasthenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften