Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Innovationsbedarf im Weltmarkt für Oligonukleotide

02.09.2004


Der Weltmarkt für Oligonukleotide steht am Beginn einer Phase nachhaltigen Wachstums und bietet risikobereiten Investoren vielfältige Chancen. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan dürfte sein Umsatzvolumen von 340,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 776,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 anwachsen.



Der Innovationsbedarf in diesem Bereich ist extrem hoch, weshalb sowohl in Instituten als auch in der Pharma- bzw. Biotechnologieindustrie intensiv nach potenziellen Anwendungen geforscht wird. Während sich die Anwendungen bisher auf Grundlagenforschung, Screening von Wirkstoffzielen und Entwicklung von Therapeutika beschränken, sollen in Zukunft noch anspruchsvollere Bereiche aus Landwirtschaft, Gentherapie und Krankheitsprävention hinzukommen.



Mehr Angebot möglich durch veränderte Patentsituation

Angesichts der Zunahme onkologischer und infektiöser Indikationen wächst bei Pharma- und Biotechnologieunternehmen das Interesse an einer oligonukleotidbasierten Therapeutik, und sie versuchen, deren Anwendung durch verstärkte Information zu fördern. Auch Veränderungen in der Patent- und Lizenzsituation dürften eine wesentliche Rolle bei der Expansion des Marktes spielen, indem sie mehr Unternehmen das Angebot von Oligonukleotidtechnologien ermöglichen.

RNAi – bald ein unverzichtbares Werkzeug?

„Die Branche setzt auf die von RNA-Interferenz (RNAi), Antisense-Verbindungen der zweiten Generation und CpG-Technologien zu erwartenden Vorteile“, erläutert Dr. Raju Adhikari, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Eine Reihe von Antisense-Verbindungen und Aptameren sind schon zugelassen, und an die 20 Antisense-Verbindungen haben Akzeptanz in Kliniken gefunden.“

Der Durchbruch der RNAi-Technologie verspricht auch den Therapeutika-Markt positiv zu beeinflussen. Dank ihrer Fähigkeit, die Expression von Zielgenen in verschiedenen Organismen und Zellen zu unterdrücken, soll die RNAi-Technologie zu einem unverzichtbaren Werkzeug bei Studien zur Validierung von Wirkstoffzielen werden.

Entwicklung effektiver Delivery-Technologien ist unverzichtbar

Die Tatsache, dass einige wichtige Antisense-Verbindungen nicht die gewünschten Oligonukleotide innerhalb von Zellen, Geweben und Organen liefern, stellt jedoch ein ernsthaftes Hemmnis für die Marktentwicklung dar. Deshalb genießt die Entwicklung effektiver Delivery-Technologien hohe Priorität, und viele Biotechnologieunternehmen arbeiten dazu mit Forschungseinrichtungen zusammen. Einige von ihnen haben sogar massiv in den Aufbau eigener Forschungsabteilungen investiert. Bioverfügbarkeit und Delivery sollen auch durch die Einführung von Oligonukleotiden mit einer erhöhten Halbwertzeit maximiert werden.

„Substanzielles Wachstum dürften Unternehmen verzeichnen, die in der Lage sind, Produkte zu entwickeln, die mit den Anforderungen und Präferenzen der Kunden Schritt halten“, führt Adhikari aus. „Der Wettbewerb im Markt nimmt ständig zu, und mehr und mehr Unternehmen setzen auf den Nischenmarkt der Oligonukleotide.“

Erfolg durch effektives Kosten-Nutzen-Verhältnis

Der aggressive Wettbewerb und die daraus resultierende Preisempfindlichkeit bringen es mit sich, dass nur die Marktteilnehmer erfolgreich sein können, die ihren Kunden das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis bieten. Außerdem investieren die Marktteilnehmer natürlich nur in Technologien, die ihnen Gewinne versprechen. Das erhöht die Attraktivität von skalierbaren und High-Throughput-Technologien, weil sich mit ihrer Hilfe die Herstellungskosten reduzieren lassen.

Produktion in Niedriglohnregionen

Geprüft werden auch Möglichkeiten, die Produktion in Niedriglohnregionen wie Indien, China und Osteuropa zu verlagern. Außerdem sind die Unternehmen bemüht, langfristige Liefervereinbarungen mit ihren Kunden abzuschließen und Oligonukleotide je nach Kundenpräferenzen und Nachfragetrends herzustellen.

So soll zum Beispiel die positive Reaktion auf die RNAi-Technologie dem RNA-Oligonukleotid-Markt Impulse verleihen, der im Zeitraum von 2002 bis 2009 um jährlich insgesamt 29,0 Prozent wachsen soll, verglichen mit 8,7 Prozent auf dem DNA-Oligonukleotid-Markt. Dessen Volumen dürfte aber insgesamt größer sein als das des RNA-Oligonukleotid-Marktes und von 300,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 470,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2008 steigen.

Abgerundetes Produktportfolio verspricht Erfolg

„Zunehmend werden von Investoren vergleichende Analysen des DNA- und des RNA-Oligonukleotid-Marktes nachgefragt“, schließt Adhikari. „Hersteller, die das komplette Portfolio der Oligonukleotidprodukte aus einer Hand anbieten können, werden sich voraussichtlich als besonders erfolgreich erweisen.“

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für Oligonukleotide in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://pharma.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie