Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Shopping mit Fingerabdruck und Kreditkarte

01.09.2004


US-Einzelhandel will wettbewerbsfähig bleiben und setzt auf Hightech



Der US-Einzelhandel rüstet sich technisch auf und will für den künftigen Wettbewerb gerüstet sein. Der Druck kommt seitens des Internets, wo immer mehr Konsumenten ihre Einkäufe tätigen und nicht mehr selbst die Geschäfte betreten. Neue Technologien sollen die Kunden wieder zum "realen" Einkauf bewegen, weg von der Online-Virtualität, so die Business Week. Die Bedürfnisse und Ansprüche auf Kundenseite haben sich sehr verändert und diesen soll durch technische Innovationen Rechnung getragen werden.



Der Anteil der Technologieausgaben an den Umsätzen des 3,6 Bio. Dollar umsatzstarken US-Einzelhandels stieg im Jahr 2001 von 1,8 Prozent auf 2,1 Prozent im Jahr 2003. Experten beziffern das Wachstumspotenzial durch die Implementierung neuer Technologien auf bis zu acht Prozent. Hightech-Innovationen ermöglichen mittlerweile nicht nur ein besseres Serviceangebot für den Kunden, sondern können künftig auch dessen Gewohnheiten erfassen. Der US-Einzelhandel kann bald auf Datenmaterial seiner Kunden zurückgreifen, das es ermöglicht, nahezu alles zu speichern und strategisch zu verwenden, angefangen von der Körpergröße bis hin zu den Markenvorlieben. Bedenken auf Kundenseite wachsen in diesem Zusammenhang bezüglich der Verwendung der Daten und der Weitergabe an Dritte. Einige gehen mittlerweile so weit, dass sie wieder verstärkt bar zahlen und nicht mit Kreditkarte, um sich der Datenerfassung zu entziehen.

Die technischen Features des neuen Shopping-Vergnügens kennen nahezu keine Grenzen. Ein "Shopping Buddy" in der Größe einer Geldbörse und integriertem Flatscreen zeigt den Kunden deren letzte Einkäufe. Der Kunde kann diese Liste dann als Ausgangsbasis für die Erstellung einer neuen benutzen. Das Gerät gibt auch darüber Auskunft, wo die gewünschten Artikel im Geschäft zu finden sind. Dieser Assistent ermöglicht auch die Auswahl der Zutaten bei diversen Kochrezepten, wenn dies erwünscht ist und vom Kunden eingegeben wird.

Manche technischen Angebote gehen sogar so weit, dass sie die Tätigkeiten von Angestellten übernehmen, wie z.B. das Abwiegen des Obstes. Dies kann künftig ein Scanner übernehmen, der aufgrund der gescannten Größe den Preis errechnet und ausdruckt. Dieser Scanner erkennt Obst auch durch die Plastikverpackung. Mittlerweile werden auch die Fingerabdrücke der Kunden in einigen Geschäften als Bedingung für einen Einkauf verwendet. Am Ende des Einkaufs erfasst dann ein Angestellter die Waren und der Kunde bezahlt. Somit sollen Ladendiebstähle und Identifikationsprobleme umgangen werden.

All diese Selbstbedienungs-Features sind in den USA noch nicht weit verbreitet und der Einzelhandel hofft, dieses Potenzial nutzen zu können. In den nächsten Jahren wird laut Business Week ein massiver Arbeitskräfte-Abbau beginnen, ausgelöst durch diese neuen Technologien. Weniger Angestellte werden dann mehr Kunden betreuen können. Die Einführung dieser neuen Technologien wird jedoch passieren, ohne große Wellen zu schlagen, meinen Brancheninsider.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.businessweek.com

Weitere Berichte zu: Fingerabdruck Kreditkarte Scanner US-Einzelhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie