Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neun Faktoren verursachen 90 Prozent des Herzinfarkt-Risikos

30.08.2004


80 Prozent weniger Herzinfarkt-Risiko durch Lebensstil-Änderungen


Die internationale, auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München erstmals präsentierte Studie INTERHEART mit 30.000 Teilnehmern zeigt, dass bis zu 90 Prozent des Herzinfarkt-Risikos mit Hilfe von neun leicht messbaren Faktoren vorhersagbar sind: Am gefährlichsten seien Zigarettenrauchen und ein ungünstiges Verhältnis bestimmer Blutfette. Dies gilt, zeigten sich Kardiologen überrascht, für praktisch alle Regionen der Welt, für alle ethnischen Gruppen und in gleicher Weise für Frauen und Männern. Experten gehen nun davon aus, dass Lebensstil-Änderungen - einschließlich mit dem Rauchen aufhören, gesünder essen und mehr Bewegung machen - zu einer 80prozentigen Verringerung des Herzinfarkt-Risikos führen können.

"Die Studie zeigt, dass die beiden wichtigsten Risikofaktoren für einen Herzinfarkt Zigarettenrauchen und eine abnormes Verhältnis von Blutfetten - Apolipoprotein B zu Apolipoprotein A-1 (von nuetzlichen und schaedlichen Fettanteilen) - sind, die zusammen die Prognose von zwei Drittel aller Herzinfarkten ermöglichen" erklärte Studienkoordinator Prof. Dr. Salim Yusuf von der McMaster University (Kanada) auf dem Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) in München. Zusätzliche Risikofaktoren seien hoher Blutdruck, Diabetes, Bauchfett, Stress, fehlender täglicher Konsum von Obst und Gemüse, und fehlende tägliche Bewegung. Der regelmäßige Konsum geringer Alkoholmengen habe eine gewisse Schutzwirkung.


Gleiche Risikofaktoren für alle

"Weltweit lässt sich anhand dieser neun Faktoren das Herzinfarkt-Risiko zu 90 Prozent vorhersagen", erklärt Prof. Yusuf, bisher sei man davon ausgegangen, dass nur 50 Prozent des Risikos prognostiziert werden können. "Es scheint, als ob diese Risikofaktoren für praktisch jede Region, jede ethnische Gruppe, für Frauen und Männern sowie für Junge und Alte gelten." Dies sollte es erleichtern, meinte der Studienkoordinator, dass die Botschaften zur Vorbeugung kardiovaskulärer Krankheiten sehr einfach und weltweit fast gleichlautend sein können - unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und kultureller Unterschiede. Prof. Yusuf: "Das ist bemerkenswert und wird unsere Auffassung von einer Herzinfarkt-Prävention verändern. Es bedeutet, dass wir in der Lage sein sollten, der Mehrheit der Herzinfarkte in jüngeren Jahren zu verhindern."

Nichtrauchen, Bewegung, Ernährung, Kontrolle von psychosozialem Stress

Diese Studie stelle einen Meilenstein dar. Sie zeige, dass eine Kombination von Lebensstil-Änderungen zu einer 80prozentigen Verringerung der Herzinfarkt-Risiken führen kann. Dazu gehören, mit dem Rauchen aufzuhören, gesünder zu essen und mehr Bewegung zu machen. INTERHEART liefere die wissenschaftlichen Grundlagen für nationale und internationale Programme zur Verringerung einer der häufigsten Todesursachen.

Die Studie zeige nachdrücklich, dass das Risiko, dass durch Tabakgenus verursacht wird, unabhängig von der Anwendungsart (Zigaretten, Pfeife, Zigarren, Kautabak) bei Jüngeren noch hoeher ist als bei Aelteren - und zwar bei Männern ebenso wie bei Frauen.

An INTERHEART hatten 15.152 Personen mit bereits einem erlittenen Herzinfarkt teilgenommen, sowie 14.820 Personen ohne Herzleiden, die jedoch bezüglich Alter, Geschlecht und Wohnort der ersten Gruppe entsprachen. Die Teilnehmer kamen aus 52 Ländern - zum Beispiel 7000 aus Europa, 2000 aus Lateinamerika, 6000 aus China, 4000 aus Südasien, 2000 aus anderen Teilen Asiens, und 1400 aus Afrika. Die Studie, die unter Herz-Spezialisten für großes Aufsehen sorgt, soll am 11. September im Fachjournal The Lancet veroeffentlicht werden. Sie wurde vom Kanadischen Institut für Gesundheitsforschung, der Heart and Stroke Foundation in Ontario und weiteren 37 Geldgebern - darunter mehreren pharmazeutische Unternehmen - unterstützt.

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.escardio.org

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzinfarkt-Risiko INTERHEART

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise