Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenuntersuchung beeinträchtigt Herzschrittmacher nicht

30.08.2004


Mammographie ist unbedenklich


Patientinnen mit einem Herzschrittmacher gehen weniger oft zum Bruströntgen als andere Frauen - aus Sorge, dass die Mammographie die Funktionstüchtigkeit des lebenswichtigen Gerätes beeinflussen könnte. Zu unrecht, wie Kardiologen aus Lublin (Polen) jetzt in einer Studie festgestellt haben. Auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München empfehlen Experten eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Röntgen-, Herz- und Krebsspezialisten im Interesse der betroffenen Frauen.

Herz-Patientinnen mit einem Schrittmacher nehmen die Möglichkeit der Krebsvorsorge durch Brust-Röntgen viel zu selten wahr, berichteten heute Herzspezialisten der Universität Lublin (Polen) auf dem Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC), der derzeit in München stattfindet. Acht der insgesamt 50 in einer Studie erfassten Schrittmacher-Patientinnen gingen überhaupt nicht zur Mammographie. Von den übrigen 42 Frauen, die vor Ihrer Schrittmacher-Operation regelmäßig zur Vorsorge geangen waren, tat das nach der Operation nur mehr jede sechste.


Brustkrebs ist heute die verbreitetste Krebsform bei Frauen. Weil frühzeitige Diagnose die Heilungschancen erhöht, gehören Vorsorgeuntersuchungen und Screening-Programme in vielen europäischen Ländern zu den wichtigen gesundheitspolitischen Maßnahmen.

Röntgenuntersuchung beeinträchtigt Herzschrittmacher nicht

Das verbreitetste Motiv, das Herzpatientinnen von einer Mammografie abhält, sei die Angst davor, dass die Untersuchung den Herzschrittmacher schädigen könnte, berichtete Studienleiterin Dr. Elzbieta Czekajska-Chehab in München. Eine unbegründete Sorge, wie die Kardiologin feststellte: "Nach jeder Mammographie machten wir bei den betroffenen Frauen ein EKG. Und diese Untersuchungen zeigten ganz klar, dass der Herzschrittmacher durch die Röntgenuntersuchung absolut nicht beeinträchtigt wird."

Auch eine andere verbreitete Sorge konnte das Forscherteam weitgehend zerstreuen: Dass nämlich der Herzschrittmacher die Interpretierbarkeit des Röntgenbildes und damit die Sicherheit der Untersuchung beeinträchigen könnte. Nur bei 14 Prozent der untersuchten Patientinnen, berichtete Dr. Czekajska-Chehab, sei es durch den Schrittmacher schwierig gewesen, auf dem Röntgenbild alles zu erkennen: "Doch in diesen Fällen konnte eine zusätzliche Ultraschall-Untersuchung Sicherheit geben."

Kooperation von Herz- und Röntgenspezialisten gibt Frauen mehr Sicherheit

Noch eines zeigte die Studie klar: Die gezielte Zusammenarbeit von Herz- und Röntgenspezialisten wurde von den Herzpatientinnen sehr positiv aufgenommen. Dr. Czekajska-Chehab: "Praktisch alle betroffenen Frauen sagten uns, dass ihnen die kardiologische Nachuntersuchung nach dem Bruströntgen ein viel stärkeres Gefühl der Sicherheit gibt. Und im Gegensatz zu vorher sind es jetzt 90 Prozent der Schrittmacher-Patientinnen, die in Zukunft regelmäßig zur Brustuntersuchung gehen wollen."

"Es war hoch an der Zeit, einmal die Aufmerksamkeit auf die Brustkrebsvorsorge bei dieser speziellen Patientinnengruppe zu richten", kommentiert Prof. Dr. Eckart Fleck, Direktor der Abteilung für Kardiologie des Deutschen Herzzentrums in Berlin, diese Ergebnisse. "Die neue Studie zeigt nicht nur klar, dass wir unseren Schrittmacher-Patientinnen aus kardiologischer Sicht ohne Bedenken Vorsorgeuntersuchungen empfehlen können. Sie führt uns auch deutlich vor Augen, wie wichtig es hier ist, dass Kardiologen, Radiologen und Onkologen im Bedarfsfall im Interesse unserer Patientinnen eng zusammenarbeiten."

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.escardio.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten