Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenuntersuchung beeinträchtigt Herzschrittmacher nicht

30.08.2004


Mammographie ist unbedenklich


Patientinnen mit einem Herzschrittmacher gehen weniger oft zum Bruströntgen als andere Frauen - aus Sorge, dass die Mammographie die Funktionstüchtigkeit des lebenswichtigen Gerätes beeinflussen könnte. Zu unrecht, wie Kardiologen aus Lublin (Polen) jetzt in einer Studie festgestellt haben. Auf dem Europäischen Kardiologenkongress in München empfehlen Experten eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Röntgen-, Herz- und Krebsspezialisten im Interesse der betroffenen Frauen.

Herz-Patientinnen mit einem Schrittmacher nehmen die Möglichkeit der Krebsvorsorge durch Brust-Röntgen viel zu selten wahr, berichteten heute Herzspezialisten der Universität Lublin (Polen) auf dem Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC), der derzeit in München stattfindet. Acht der insgesamt 50 in einer Studie erfassten Schrittmacher-Patientinnen gingen überhaupt nicht zur Mammographie. Von den übrigen 42 Frauen, die vor Ihrer Schrittmacher-Operation regelmäßig zur Vorsorge geangen waren, tat das nach der Operation nur mehr jede sechste.


Brustkrebs ist heute die verbreitetste Krebsform bei Frauen. Weil frühzeitige Diagnose die Heilungschancen erhöht, gehören Vorsorgeuntersuchungen und Screening-Programme in vielen europäischen Ländern zu den wichtigen gesundheitspolitischen Maßnahmen.

Röntgenuntersuchung beeinträchtigt Herzschrittmacher nicht

Das verbreitetste Motiv, das Herzpatientinnen von einer Mammografie abhält, sei die Angst davor, dass die Untersuchung den Herzschrittmacher schädigen könnte, berichtete Studienleiterin Dr. Elzbieta Czekajska-Chehab in München. Eine unbegründete Sorge, wie die Kardiologin feststellte: "Nach jeder Mammographie machten wir bei den betroffenen Frauen ein EKG. Und diese Untersuchungen zeigten ganz klar, dass der Herzschrittmacher durch die Röntgenuntersuchung absolut nicht beeinträchtigt wird."

Auch eine andere verbreitete Sorge konnte das Forscherteam weitgehend zerstreuen: Dass nämlich der Herzschrittmacher die Interpretierbarkeit des Röntgenbildes und damit die Sicherheit der Untersuchung beeinträchigen könnte. Nur bei 14 Prozent der untersuchten Patientinnen, berichtete Dr. Czekajska-Chehab, sei es durch den Schrittmacher schwierig gewesen, auf dem Röntgenbild alles zu erkennen: "Doch in diesen Fällen konnte eine zusätzliche Ultraschall-Untersuchung Sicherheit geben."

Kooperation von Herz- und Röntgenspezialisten gibt Frauen mehr Sicherheit

Noch eines zeigte die Studie klar: Die gezielte Zusammenarbeit von Herz- und Röntgenspezialisten wurde von den Herzpatientinnen sehr positiv aufgenommen. Dr. Czekajska-Chehab: "Praktisch alle betroffenen Frauen sagten uns, dass ihnen die kardiologische Nachuntersuchung nach dem Bruströntgen ein viel stärkeres Gefühl der Sicherheit gibt. Und im Gegensatz zu vorher sind es jetzt 90 Prozent der Schrittmacher-Patientinnen, die in Zukunft regelmäßig zur Brustuntersuchung gehen wollen."

"Es war hoch an der Zeit, einmal die Aufmerksamkeit auf die Brustkrebsvorsorge bei dieser speziellen Patientinnengruppe zu richten", kommentiert Prof. Dr. Eckart Fleck, Direktor der Abteilung für Kardiologie des Deutschen Herzzentrums in Berlin, diese Ergebnisse. "Die neue Studie zeigt nicht nur klar, dass wir unseren Schrittmacher-Patientinnen aus kardiologischer Sicht ohne Bedenken Vorsorgeuntersuchungen empfehlen können. Sie führt uns auch deutlich vor Augen, wie wichtig es hier ist, dass Kardiologen, Radiologen und Onkologen im Bedarfsfall im Interesse unserer Patientinnen eng zusammenarbeiten."

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.escardio.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten