Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Mediziner sind in Europa begehrt

23.08.2004


Hohe Nachfrage in Großbritannien und Skandinavien

"Unsere europäischen Nachbarn schätzen die Heilkunst deutscher Ärzte. Umgekehrt entdecken insbesondere unsere jungen Nachwuchsmediziner Europa als attraktiven Arbeitsmarkt", erklärte heute Dr. Manfred Richter-Reichhelm, Erster Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), in Berlin. Ein Indiz hierfür seien die steigenden Abwanderungszahlen. "Das hohe Arbeitspensum, verbunden mit einem enormen bürokratischen Aufwand in den Praxen und der aus einem tiefen Misstrauen erwachsenen Regelungswut der Politik machen den Beruf hierzulande insbesondere für Nachwuchsme-diziner zunehmend unattraktiv. Insbesondere der Schritt in die Selbständigkeit als niedergelassener Arzt erscheint als zu großes Risiko", führte er aus.

"Wenn diesem Trend entgegengewirkt werden soll, müssen Politik, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) und Krankenkassen gemeinsam dafür sorgen, den Arztberuf in Deutschland wieder ansprechender zu gestalten", lautete seine Forderung.

In Deutschland ausgebildete Mediziner sind begehrt. Großbritannien und Skandinavien beispielsweise werben deutsche Ärzte immer häufi- ger erfolgreich ab. Nach Angaben des britischen Gesundheitsministeri- ums praktizierten 2003 circa 2.600 deutsche Ärzte auf der Insel. Die Ärztevereinigung Norwegens meldet mit Stand von März 2004 insge-samt 650 deutsche Ärzte, was einem Anteil von 3,7 Prozent der Ge-samtzahl an Ärzten im Lande entspricht. Die schwedische Gesund-heitsbehörde Socialstyrelsen registriert seit Eintritt Schwedens in die Europäische Union (EU) im Jahr 1994 insgesamt 708 Lizenzen deut- scher Mediziner zur Ausübung des Arztberufes.

Die EU-Richtlinie 93/16 erlaubt jedem deutschen Staatsangehörigen, der die Ausbildung zum Arzt in der Bundesrepublik vollständig absol- viert oder aber diese Ausbildung in einem der anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) abgeschlossen hat, nach einer Registrierung bei der entsprechenden Behörde des anderen EWR-Staates den ärztlichen Beruf im europäischen Ausland auszuüben.

Deutsche Medizin-Absolventen, die eine Alternative zum Arztberuf su- chen, streben in großer Zahl auch andere Arbeitsgebiete an, etwa die Verwaltung und die Pharmaindustrie. Die Folge: Praxen niedergelasse- ner Haus- und Fachärzte, die in den Ruhestand gehen, können oftmals nicht weitergeführt werden. Obwohl derzeit noch genug Mediziner zur Verfügung stehen, ist innerhalb der nächsten fünf Jahre vor allem in den neuen Bundesländern ein Ärztemangel absehbar.

"Um die flächendeckende medizinische Versorgung nicht zu gefährden, gilt es, diesen Entwicklungen gegenzusteuern. Der Arztberuf muss wie- der attraktiver und interessanter werden. Umsatzgarantien und verbillig-te Investitionskredite für niedergelassene Ärzte sind erste Schritte in die richtige Richtung", so Richter-Reichhelm weiter.

Dr. Roland Stahl | KBV
Weitere Informationen:
http://www.kbv.de

Weitere Berichte zu: Kassenärztlich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie