Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Zeitungen - Bedrohung für den Blätterwald?

20.08.2004

Nachdem die Anzahl der Online-Angebote von Verlagen immer mehr zunimmt, wollte Marketagent.com/Multisearch von deutschsprachigen Internetnutzern wissen, wie sie das Verhältnis Online zu Print sehen und bewerten. Wie schätzen die Online-Leser die Zukunft von bild.de, focus.de, playboy.de etc. insgesamt ein? Werden diese irgendwann einmal den Zeitungsverkäufer verzichtbar machen und wie viele sind eigentlich bereit für kostenpflichtige Inhalte zu bezahlen? Die Ergebnisse unserer Online-Befragung sind ziemlich eindeutig.

Rund ein Drittel der webaktiven Bevölkerung besucht mehrmals täglich bzw. fast täglich Online-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften im World Wide Web. Nur 9% der befragten Internet-Nutzer verzichten gänzlich auf die virtuellen News im Web.

Rund 67% der Umfrage-Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stimmen der Aussage zu, dass sich "Netz-Zeitungen" besonders für einen raschen Überblick eignen. Für 34% der Befragten sind Online-Ausgaben aber lediglich eine Ergänzung zu konventionellen Zeitungen und Zeitschriften.

Positiv beurteilen 45% den Effekt, dass Nachrichten in Echtzeit geliefert werden. Als weiteres Ergebnis der Umfrage zeigt sich, dass knapp ein Viertel Online-Zeitungen bevorzugt am Arbeitsplatz liest. Für 38% der Interviewten bieten Online-Zeitungen jedoch nicht die gleiche Entspannung wie herkömmliche Zeitungen. Lediglich 10% sind der Auffassung, dass Online-Zeitungen und -Zeitschriften nicht die selbe journalistische Qualität wie ihre gedruckten "Mütter" bieten.

Großen Wert bei der Nutzung von Online-Zeitungen und -Zeitschriften legen 78% auf die laufende Aktualisierung der Website. Auf den weiteren Plätzen liegen eine schnelle Ladezeit (66,2 %), die Abstinenz aufdringlicher Online-Werbung (63,2 %) und eine seriöse Berichterstattung (62,0 %). Als weniger bedeutend werden in diesem Zusammenhang Gratis-Services wie etwa Free-SMS oder Web-Mail angesehen. Lediglich 20% stufen solche Services als besonders wichtig ein.

Die Verweildauer auf der Website einer Online-Zeitung oder -Zeitschrift beträgt bei rund 13% der Befragten nicht länger als fünf Minuten, wobei zusammengefasst 96% der Internet-Community maximal 30 Minuten eine Online-Zeitung oder -Zeitschrift im Web nutzen.

Hinsichtlich der Finanzierung von Online-Zeitungen und -Zeitschriften geben 84% der Finanzierung über Online-Werbung den Vorzug. Lediglich 16% würden als Alternative die Finanzierung über kostenpflichtige Inhalte und Services favorisieren. 76% der Umfrage-Teilnehmer sind der Meinung, dass Online-Zeitungen konventionellen Blätter eher nicht den Rang ablaufen werden. Nur rund 6% sind von dieser Entwicklung voll und ganz überzeugt.

Fazit: Fast zwei Drittel stört Online-Werbung, aber eine sehr große Mehrheit zieht sie als Finanzierung der Inhalte kostenpflichtigen Services vor und ebenso eine Vielzahl sieht im Verhältnis Online zu Print keinen Verdrängungswettbewerb, sondern eine konvergente Ergänzung.

Marketagent.com zählt zu den Pionieren der Online-Markt- und Meinungsforschung und wird in Deutschland exklusiv durch das Markt- und Serviceforschungsunternehmen Multisearch repräsentiert. Für diese Studie wurden in den vergangenen Wochen rund 8.700 deutschsprachige Mitglieder des ca. 54.000 Personen umfassenden Online-Access-Panels von Marketagent.com/Multisearch befragt.

Tobias Kurzmaier | Multisearch GmbH
Weitere Informationen:
http://www.internationalservicecheck.com

Weitere Berichte zu: Marketagent Online-Werbung Online-Zeitung Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit