Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Zeitungen - Bedrohung für den Blätterwald?

20.08.2004

Nachdem die Anzahl der Online-Angebote von Verlagen immer mehr zunimmt, wollte Marketagent.com/Multisearch von deutschsprachigen Internetnutzern wissen, wie sie das Verhältnis Online zu Print sehen und bewerten. Wie schätzen die Online-Leser die Zukunft von bild.de, focus.de, playboy.de etc. insgesamt ein? Werden diese irgendwann einmal den Zeitungsverkäufer verzichtbar machen und wie viele sind eigentlich bereit für kostenpflichtige Inhalte zu bezahlen? Die Ergebnisse unserer Online-Befragung sind ziemlich eindeutig.

Rund ein Drittel der webaktiven Bevölkerung besucht mehrmals täglich bzw. fast täglich Online-Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften im World Wide Web. Nur 9% der befragten Internet-Nutzer verzichten gänzlich auf die virtuellen News im Web.

Rund 67% der Umfrage-Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stimmen der Aussage zu, dass sich "Netz-Zeitungen" besonders für einen raschen Überblick eignen. Für 34% der Befragten sind Online-Ausgaben aber lediglich eine Ergänzung zu konventionellen Zeitungen und Zeitschriften.

Positiv beurteilen 45% den Effekt, dass Nachrichten in Echtzeit geliefert werden. Als weiteres Ergebnis der Umfrage zeigt sich, dass knapp ein Viertel Online-Zeitungen bevorzugt am Arbeitsplatz liest. Für 38% der Interviewten bieten Online-Zeitungen jedoch nicht die gleiche Entspannung wie herkömmliche Zeitungen. Lediglich 10% sind der Auffassung, dass Online-Zeitungen und -Zeitschriften nicht die selbe journalistische Qualität wie ihre gedruckten "Mütter" bieten.

Großen Wert bei der Nutzung von Online-Zeitungen und -Zeitschriften legen 78% auf die laufende Aktualisierung der Website. Auf den weiteren Plätzen liegen eine schnelle Ladezeit (66,2 %), die Abstinenz aufdringlicher Online-Werbung (63,2 %) und eine seriöse Berichterstattung (62,0 %). Als weniger bedeutend werden in diesem Zusammenhang Gratis-Services wie etwa Free-SMS oder Web-Mail angesehen. Lediglich 20% stufen solche Services als besonders wichtig ein.

Die Verweildauer auf der Website einer Online-Zeitung oder -Zeitschrift beträgt bei rund 13% der Befragten nicht länger als fünf Minuten, wobei zusammengefasst 96% der Internet-Community maximal 30 Minuten eine Online-Zeitung oder -Zeitschrift im Web nutzen.

Hinsichtlich der Finanzierung von Online-Zeitungen und -Zeitschriften geben 84% der Finanzierung über Online-Werbung den Vorzug. Lediglich 16% würden als Alternative die Finanzierung über kostenpflichtige Inhalte und Services favorisieren. 76% der Umfrage-Teilnehmer sind der Meinung, dass Online-Zeitungen konventionellen Blätter eher nicht den Rang ablaufen werden. Nur rund 6% sind von dieser Entwicklung voll und ganz überzeugt.

Fazit: Fast zwei Drittel stört Online-Werbung, aber eine sehr große Mehrheit zieht sie als Finanzierung der Inhalte kostenpflichtigen Services vor und ebenso eine Vielzahl sieht im Verhältnis Online zu Print keinen Verdrängungswettbewerb, sondern eine konvergente Ergänzung.

Marketagent.com zählt zu den Pionieren der Online-Markt- und Meinungsforschung und wird in Deutschland exklusiv durch das Markt- und Serviceforschungsunternehmen Multisearch repräsentiert. Für diese Studie wurden in den vergangenen Wochen rund 8.700 deutschsprachige Mitglieder des ca. 54.000 Personen umfassenden Online-Access-Panels von Marketagent.com/Multisearch befragt.

Tobias Kurzmaier | Multisearch GmbH
Weitere Informationen:
http://www.internationalservicecheck.com

Weitere Berichte zu: Marketagent Online-Werbung Online-Zeitung Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie