Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormes Potenzial für Sicherheitstechnik in Mittel- und Osteuropa

19.08.2004


Der mittel- und osteuropäische Markt für Sicherheitssysteme zum Einsatz in Industrie und Handel soll weiter wachsen und dabei von der dynamischen Entwicklung der Volkswirtschaften in den meisten EU-Beitrittsländern der Region profitieren. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtmarkt, auf dem im Jahr 2003 ein Umsatz von 865 Millionen US-Dollar erwirtschaftet wurde, bis zum Jahr 2010 ein Volumen von 2,126 Milliarden US-Dollar erreichen. Das entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 13,7 Prozent pro Jahr.



Zu dieser Expansion tragen verschiedene Faktoren bei. Eine wichtige Rolle spielt das erhebliche Wachstumspotenzial der aufstrebenden Volkswirtschaften in den meisten mittel- und osteuropäischen Ländern. Das Wachstum des Sicherheitsmarktes wird vor allem von solchen schnell wachsenden Sektoren wie dem Einzelhandel und dem Bankwesen angetrieben und bietet Chancen für Anbieter, die Aufträge bevorzugt behandeln und die Nachfrage zur richtigen Zeit befriedigen können.

... mehr zu:
»Potenzial »Sicherheitssystem


Das investitionsfreundliche Klima, das sich durch neue Verbrauchergruppen, interessante Geschäftschancen, niedrige Lohnkosten, Privatisierung von Staatsbetrieben und Konsolidierung mit der Weltwirtschaft auszeichnet, zieht auch Investitionen ausländischer Firmen an, was dem Sicherheitsmarkt zugute kommt.

Öffentlicher Sektor bietet enormes Potenzial

Daneben planen die EU-Beitrittsländer erhöhte Investitionen des öffentlichen Sektors. Der gewaltige und bis jetzt unerschlossene Zielmarkt der öffentlichen Einrichtungen bietet ein enormes Potenzial für elektronische Sicherheitseinrichtungen. Die zu erwartende finanzielle Unterstützung der EU für die lokale Verwaltung in den neuen Mitgliedsländern soll sich ebenfalls auf die Investitionen in elektronische Sicherheitsmaßnahmen auswirken.

Der Bauboom, vor allem im gewerblichen Sektor, schlägt sich in einer steigenden Nachfrage nach Sicherheitsausrüstungen für neue Bürogebäude, Lagerhäuser und Supermärkte nieder, da die Länder, die der EU beigetreten sind oder noch beitreten wollen, bemüht sind, ihre Sicherheitsstandards an das westeuropäische Niveau anzugleichen.

Es besteht auch immer noch ein Bedarf an einer grundlegenden Sicherheitsausstattung wie Videoüberwachung (CCTV - closed-circuit television) in Banken, in Geschäften und an anderen öffentlichen Orten, der aufgrund der wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Vergangenheit noch nicht befriedigt werden konnte. Die Deckung dieses Bedarfs nach Erstinstallationen dürfte ebenfalls zum Marktwachstum beitragen.

Außerdem lässt die Zunahme der Kriminalität aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit und des niedrigen Einkommens nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Regimes das Interesse an Sicherheitsmaßnahmen steigen.

Geringe Kaufkraft und billiges Wachpersonal bremsen Investitionen

Diese positiven Trends sollen insgesamt stärker ins Gewicht fallen als wachstumshemmende Faktoren wie die niedrige Kaufkraft, das Fehlen von Standards und das Überangebot an Wachpersonal.

In der Tat ist die Kaufkraft in Mittel- und Osteuropa, vor allem in Russland und der Ukraine, wesentlich niedriger als in Westeuropa. Die Region ist von hohen Arbeitslosenraten (über 18 Prozent in Polen und der Slowakei) und niedrigen Durchschnittseinkommen gekennzeichnet, die zusätzliche Investitionen wie etwa in Sicherheitssysteme verhindern. Die Situation im kommerziellen und im industriellen Sektor ist ähnlich. Investitionen in die Sicherheit genießen eine niedrige Priorität.

Zugleich steht in Ländern wie Polen, Russland und Ungarn ein Überangebot an Wach- und Sicherheitspersonal zur Verfügung. Für die Unternehmen ist es viel billiger, Wachpersonal zu Durchschnittslöhnen einzustellen, als ganze Gebäude mit hochmodernen und teuren Sicherheitssystemen auszustatten. Allerdings dürften die von den Beitrittsländern umzusetzenden Vorschriften zur Erhöhung der Sicherheit in öffentlichen Gebäuden und am Arbeitsplatz auch die Installation elektronischer Sicherheitsanlagen stimulieren.

„Dabei sollen die Segmente Videoüberwachung und Brandmeldung das größte Umsatzvolumen erreichen, während die Bereiche Einbruchmeldung und Zugangskontrolle am schnellsten wachsen sollen", erläutert Beatrice Nae, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan.

Polen, Tschechien und die Slowakei sind gegenwärtig die größten Ländermärkte, gefolgt von Russland und Ungarn.

Bisher wird der größte Teil der Sicherheitsausrüstungen, die in Mittel- und Osteuropa zum Einsatz kommen, von Herstellern in Westeuropa und den USA bezogen. Aber Marktführer wie Siemens, Bosch, Tyco und Honeywell dürften sich zunehmend mit einer Nachfrage nach billigeren Produkten niedrigerer Qualität konfrontiert sehen, wie sie von einheimischen oder asiatischen Herstellern angeboten werden.

Dennoch sollen die wachsende Zahl einheimischer und ausländischer Anbieter, die dynamische Veränderung der Marktanteile und die Einführung neuer Produkte das Wachstum des Marktes für Sicherheitssysteme insgesamt stimulieren. Nae stellt denn auch abschließend fest: „Die Entwicklung des mittel- und osteuropäischen Marktes für Sicherheitssysteme im industriellen und kommerziellen Bereich geht zwar von einem sehr niedrigen Niveau aus, die Wachstumsraten sollen jedoch erheblich über denen des Bruttosozialprodukts liegen."

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The Central and Eastern European Industrial and Commercial Security Market (Report B271) Preis der Analyse: Euro 7.140,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Potenzial Sicherheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie