Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wissenschaft schafft sich ihre eigenen Außenseiter

17.08.2004


Deutliche Unterschiede zwischen Großbritannien und Schweden



Eine Studie der Cardiff University ist zu dem Ergebnis gekommen, dass britische Wissenschaftler Kollegen mit abweichenden Ansichten vertreiben, um ihre Auseinandersetzungen nicht legitimieren zu müssen. Im Vergleich dazu gehen schwedische Wissenschaftler davon aus, dass eine Ablehnung die Probleme nur verstärken würde. Laut der Wissenschaftlerin Lena Eriksson kann das erklären, warum Kontroversen um Themen wie die Masern-Mumps-Röteln-Impfung in Großbritannien eine derartige Dimension erreicht haben.

... mehr zu:
»Kontrovers


Die Studienautorin befragte 30 Wissenschaftler aus Schweden und Großbritannien zu ihrer Meinung über ein höchst kontroverses Thema in ihrem Fachgebiet, gentechnisch veränderte Lebensmittel. Sie fand deutliche Unterschiede in der Haltung der beiden Gruppen in Bezug auf Arpad Pusztai, der seinen Arbeitsplatz verlor, nachdem er 1998 auf die negativen Auswirkungen von Gen-Kartoffeln auf das Immunsystem von Ratten aufmerksam gemacht hatte. Die schwedischen Teilnehmer waren eher geneigt zu argumentieren, dass Wissenschaftler auch Fehler machen dürfen und daher seine Behandlung ohne Rücksicht auf die Richtigkeit seiner Ansichten zu verurteilen. Die britischen Wissenschaftler waren nur für den Fall gegen eine Suspendierung, dass sich seine Schlussfolgerungen als richtig erwiesen. Teilten sie die unkonventionelle Sichtweise eines Außenseiters nicht, schlossen sie in einer ersten Reaktion jede abweichende Meinung aus.

Eriksson geht laut BBC davon aus, dass wissenschaftliche Gemeinschaften, die Forscher mit umstrittenen Ergebnissen bestrafen, riskieren, dass die bereits skeptische Öffentlichkeit weiter desillusioniert wird. "Damit wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass wissenschaftliche Kontroversen in den öffentlichen Raum getragen werden, da die Ausgeschlossenen gezwungen sind, sich ein neues Publikum für ihre Argumente zu suchen." Die britischen Wissenschaftler befürworteten zusätzlich die Kontrolle der Veröffentlichungen durch das Management und den Arbeitgeber eher. Sie sahen darin einen Schutz gegen eine feindliche Umwelt. Ihre schwedischen Kollegen neigten eher dazu, eine stärkere Kontrolle abzulehnen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cardiff.ac.uk

Weitere Berichte zu: Kontrovers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik