Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wissenschaft schafft sich ihre eigenen Außenseiter

17.08.2004


Deutliche Unterschiede zwischen Großbritannien und Schweden



Eine Studie der Cardiff University ist zu dem Ergebnis gekommen, dass britische Wissenschaftler Kollegen mit abweichenden Ansichten vertreiben, um ihre Auseinandersetzungen nicht legitimieren zu müssen. Im Vergleich dazu gehen schwedische Wissenschaftler davon aus, dass eine Ablehnung die Probleme nur verstärken würde. Laut der Wissenschaftlerin Lena Eriksson kann das erklären, warum Kontroversen um Themen wie die Masern-Mumps-Röteln-Impfung in Großbritannien eine derartige Dimension erreicht haben.

... mehr zu:
»Kontrovers


Die Studienautorin befragte 30 Wissenschaftler aus Schweden und Großbritannien zu ihrer Meinung über ein höchst kontroverses Thema in ihrem Fachgebiet, gentechnisch veränderte Lebensmittel. Sie fand deutliche Unterschiede in der Haltung der beiden Gruppen in Bezug auf Arpad Pusztai, der seinen Arbeitsplatz verlor, nachdem er 1998 auf die negativen Auswirkungen von Gen-Kartoffeln auf das Immunsystem von Ratten aufmerksam gemacht hatte. Die schwedischen Teilnehmer waren eher geneigt zu argumentieren, dass Wissenschaftler auch Fehler machen dürfen und daher seine Behandlung ohne Rücksicht auf die Richtigkeit seiner Ansichten zu verurteilen. Die britischen Wissenschaftler waren nur für den Fall gegen eine Suspendierung, dass sich seine Schlussfolgerungen als richtig erwiesen. Teilten sie die unkonventionelle Sichtweise eines Außenseiters nicht, schlossen sie in einer ersten Reaktion jede abweichende Meinung aus.

Eriksson geht laut BBC davon aus, dass wissenschaftliche Gemeinschaften, die Forscher mit umstrittenen Ergebnissen bestrafen, riskieren, dass die bereits skeptische Öffentlichkeit weiter desillusioniert wird. "Damit wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass wissenschaftliche Kontroversen in den öffentlichen Raum getragen werden, da die Ausgeschlossenen gezwungen sind, sich ein neues Publikum für ihre Argumente zu suchen." Die britischen Wissenschaftler befürworteten zusätzlich die Kontrolle der Veröffentlichungen durch das Management und den Arbeitgeber eher. Sie sahen darin einen Schutz gegen eine feindliche Umwelt. Ihre schwedischen Kollegen neigten eher dazu, eine stärkere Kontrolle abzulehnen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cardiff.ac.uk

Weitere Berichte zu: Kontrovers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften