Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuste Technologien in der Erdölraffinierung

17.08.2004


Strengere Gesetze treiben technologische Entwicklung bei der Erdölraffinierung voran



Der rasch wachsende Energiebedarf motiviert zu neuen Investitionen in Raffinationstechnologien. Gleichzeitig werden die technologischen Entwicklungen voraussichtlich stark von den immer strengeren Umweltvorschriften beeinflusst sein. Zu diesem Ergebnis kommt Technical Insights, ein Geschäftsbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, in einer Analyse zu den neusten technischen Entwicklungen in der Erdölverarbeitung und ihrem Einfluss auf die Erdölindustrie.



"In den ,traditionellen’ Märkten Nordamerika und Europa wird die Nachfrage nach Erdölprodukten - insbesondere nach Kraftstoffen wie Benzin und Diesel sowie nach petrochemischen Ausgangsmaterialien wie aromatischen Substanzen und Oleofinen - nur langsam wachsen, in den aufstrebenden Regionen Indien und China dagegen vergleichsweise schnell", so die Einschätzung von Peter R. Savage, Research Analyst bei Technical Insights. "Dadurch geraten die Raffinerien unter Druck und begeben sich verstärkt auf die Suche nach innovativen Technologien, mit denen sich Effizienz und Durchsatz optimieren lassen." Folglich ist in den meisten Regionen mit erhöhten Investition in Erdölverarbeitungstechnologien zu rechnen.

Strengere Umweltvorschriften in Europa und den USA dürften vor allem die lukrativen Kraftstoffsektoren beeinflussen. So werden niedrigere Schwefelgrenzwerte frischen Wind in die Branche bringen und für Neuinvestitionen und technische Veränderungen sorgen.

Lokale gesetzliche Auflagen haben weltweite Auswirkungen

"Erdölprodukte werden weltweit gehandelt, und Kraftstoffe, die in Länder mit strikteren Gesetzen exportiert werden, müssen den Standards des Abnehmerlandes entsprechen. Deshalb werden die neuen Vorschriften in Europa und USA weltweite Auswirkungen haben", meint Savage. "Zudem gibt es in Japan, Singapur und anderen Ländern, die mit Umweltproblemen wie Smog konfrontiert sind, inzwischen ähnliche Regelungen."

Isomerisierung, Alkylierung und Desulfurierung gewinnen an Bedeutung

Augrund dieser Veränderungen werden Technologien wie Isomerisierung, Alkylierung und Desulfurierung zunehmend an Attraktivität gewinnen. Die Isomerisierung dürfte zusätzlich vom bevorstehenden Verbot des Benzinadditivs MTBE profitieren. Außerdem werden Umweltbedenken in Bezug auf Alkylierungsanlagen, in denen meist große Mengen an Schwefel- und Flusssäure als Katalysatoren zum Einsatz kommen, die kommerzielle Entwicklung neuer Technologien vorantreiben, die alternativ Supersäuren oder Festphasen-Alkylierung nutzen.

Entsprechend wird der Umsatz im Weltmarkt für Anlagen zur Erdölraffination laut Analyse zwischen 2004 und 2008 von 48,16 Milliarden US-Dollar auf 52,3 Milliarden US-Dollar steigen. Zu den wichtigsten Technologien dürften sich bis Ende des Prognosezeitraums das Wirbelschichtcracken, das Hydrocracken, die Desulfurierung und die Veredelung von schwerem Erdöl entwickeln.

Prozesse wie Druckwechseladsorption (Pressure Swing Adsorption, PSA) und Membrantrennung sollen den Wasserstoff in Abgasen konservieren und erfassen - quasi ein Muss bei den wasserstoffarmen schwereren Erdölen. Allerdings erfordern diese Vorgänge immer noch erhebliche Modifikationen, bevor sie in der Erdölverarbeitung die erwünsche Wirkung bringen können.

Überwindung des "Schwefelproblems"

Die Umweltvorschriften konzentrieren sich bisher vor allem auf die Reduktion der Schwefelwerte von Endprodukten. Daher liegt der Schwerpunkt bei der Entwicklung neuer Raffinationstechnologien häufig auf der Überwindung des "Schwefelproblems". Da die Gesamteffizienz des katalytischen Prozesses eine kritische Rolle für die Steigerung der Raffineriemargen spielt, zielen viele innovative Ansätze auf die Reduzierung der Sensibilität von Katalysatoren in Bezug auf Schwefel ab oder darauf, den Schwefel durch entsprechende Vorbehandlung erst gar nicht bis zum Katalysator vordringen zu lassen.

"Wir verstehen inzwischen viel besser, wie ein Katalysator funktioniert - chemisch wie physikalisch -, was uns ein weitaus größeres Potenzial für kontinuierliche Verbesserungen eröffnet", fügt Savage hinzu. "Nanotechnologie und kombinatorische Chemie zählen zu den Techniken, die zur Effizienzsteigerung beitragen dürften."

"Während die Kommerzialisierung alternativer Energien voraussichtlich noch auf sich warten lassen wird, konzentrieren sich die Erdölverarbeiter auf die Entwicklung innovativer Technologien", so Savage abschließend. "Das wird vor allem am allmählich zunehmenden Einsatz von Ultraschall-Techniken und neuartigen Separationstechnologien deutlich."

Die Analyse unter dem Titel Emerging Petroleum Refining Technologies ist Teil des Subskriptionsservice zur Öl- und Gas-Vertikalbranche. Sie untersucht die wichtigsten Einflussfaktoren auf die technische Entwicklung und berücksichtigt dabei die unterschiedlichen Perspektiven der Benzin-, Diesel-, Petrochemie-Sektoren sowie interne Aspekte der Erdölraffination. Verschiedene katalytische Prozesse wie Isomerisierung, Alkylierung, Desulfurierung und Hydrotreating sowie die Rolle von katalytischem Cracken und katalytischem Reformieren werden im Detail diskutiert.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan einen kostenfreie Zusammenfassung zur Analyse der Technologien in der Erdölraffinierung per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: Emerging Petroleum Refining Technologies (Report D274). Preis der Analyse: Euro 3.610,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://technicalinsights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise