Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Umsatz bei Industriewaagen durch höhere Präzision

12.08.2004


Auf Erholung stehen die Zeichen für die Anbieter von Industriewaagen in Europa. Nach einem Umsatzrückgang von 1,11 Milliarden US-Dollar im Jahr 2000 auf 1,06 Milliarden US-Dollar im Jahr 2003 soll der Markt von 2004 an wieder an Dynamik gewinnen. Laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) könnte der Gesamtumsatz im Jahr 2010 ein Niveau von 1,27 Milliarden US-Dollar erreichen. Der Schwerpunkt während dieses Zeitraumes dürfte auf dem Angebot verbesserter Wägetechnik zu immer wettbewerbsfähigeren Preisen liegen.


Ursachen für den Umsatzrückgang der letzten Jahre waren die allgemeine Konjunkturschwäche, die Verlagerung von Fertigungskapazitäten nach China und in andere kostengünstige Regionen sowie der allgemeine Preisdruck. Nun sollen trotz zunehmender Marktsättigung und anhaltenden Wettbewerbsdrucks bisher unerschlossene Anwendersektoren und sich neu entwickelnde Chancen in Osteuropa zusätzliches Umsatzpotenzial schaffen. Gleichzeitig soll die Notwendigkeit von Produktivitätssteigerungen in einer Reihe von industriellen Schlüsselsektoren der Nachfrage nach modernerer Wägetechnik zugute kommen.

Hochwertige Systeme stärker gefragt


Im Rahmen von Rationalisierungsmaßnahmen setzen Anwenderunternehmen auch auf die Anschaffung schnellerer und genauerer Wägesysteme. Hier liegen Chancen für solche Waagenhersteller, die hochwertige Lösungen liefern können: „Anwender in der pharmazeutischen und der Lebensmittel- und Getränkeindustrie verlangen genauere und schnellere Waagen, zuverlässige, benutzerfreundliche Software und weitere Produktverbesserungen“, heißt es in der neuen Analyse von Frost & Sullivan. „Verbesserte Produkte wirken als Triebkräfte für den Markt, ob sie nun alte Anlagen ersetzen oder neu an die Anwender verkauft werden. Investitionen in modernere Technologien beeinflussen das Umsatzwachstum positiv, da modernere Technik in der Regel teurer ist.“

Größter Anwendungssektor: Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Mit geschätzten 373,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 trug das Anwendersegment der Lebensmittel- und Getränkeindustrie mehr als ein Drittel zum Umsatz des Gesamtmarktes für Industriewaagen bei. Die Notwendigkeit größerer Kontrolle und höherer Genauigkeit beim Wägen, strengere Vorschriften und der Trend zur Verpackung frischer Lebensmittel werden für ein überdurchschnittliches Wachstum in diesem Sektor sorgen, wodurch sich sein Umsatzanteil auf 36,0 Prozent im Jahr 2010 erhöhen soll.

Da aber der Umsatz in verschiedenen anderen gut etablierten Anwendersektoren stagniert, sind die Hersteller von Industriewaagen gezwungen, neue Märkte zu erschließen. Hierbei sollen die Sektoren Abfallwirtschaft, Recycling und Umweltschutz zu den am schnellsten wachsenden gehören.

Einfache Waagen bringen den Löwenanteil des Umsatzes

Größtes Produktsegment waren im Jahr 2003 die einfachen Waagen. Ihr Anteil am Gesamtumsatz des Marktes betrug 38,4 Prozent. Ein breiter Einsatz in vielfältigen Anwendungssektoren sowie eine hohe Nachfrage aus den Bereichen Industrie, Lebensmittel- und Getränkeherstellung und Chemie soll die Dominanz dieser Produktgruppe langfristig sichern.

Deutschland auch in Zukunft mit Abstand größter Markt

Das zukünftige Wachstum der großen westeuropäischen Ländermärkte Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien soll sich auf die Nachfrage nach genauerer Wägetechnik stützen. Dabei soll der deutsche Markt, der gegenwärtig mehr als doppelt so groß ist wie der an zweiter Stelle stehende französische, größter Ländermarkt bleiben.

Hohe Wachstumsraten in Osteuropa

Das stärkste Wachstum soll jedoch in Osteuropa, vor allem in Polen, Tschechien und Ungarn verzeichnet werden. Aufgrund von geringerer Marktsättigung, Nachfrage nach moderneren Technologien und Verlagerung von Produktionsstätten in Richtung Osten sollen die Wachstumsraten weit über dem gesamteuropäischen Durchschnitt liegen.

Angesichts von über dreihundert Marktteilnehmern dürfte der Wettbewerbsdruck hoch bleiben. Als entscheidende Differenzierungsfaktoren sieht die Analyse deshalb Preis, technisches Know-how, Service und Reputation an. Insbesondere wettbewerbsfähige Preise und ein überdurchschnittliches Engagement beim Kundendienst sollen Wettbewerbsvorteile bringen.

„Da sich das Geschäft immer mehr darauf konzentriert, engere Kundenbeziehungen zu knüpfen, wird der Service zu einem entscheidenden Instrument der Differenzierung werden“, heißt es abschließend in der Analyse. „Darüber hinaus können die Hersteller mit wettbewerbsfähigen Preisen die steigende Nachfrage der Kunden nach immer modernerer und trotzdem kostengünstiger Technologie befriedigen.“ n

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Industrial Weighing Machinery Market(Report B288). Preis der Analyse: Euro 4.960,--

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften