Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz und Produktivität im Gesundheitswesen durch drahtlose Anwendungen

12.08.2004


Mit dem Einzug moderner Informations- und Kommunikationstechnik in Kliniken und Arztpraxen erschließt sich auch für drahtlose Anwendungen ein erhebliches Potenzial. In Westeuropa wurden im Jahr 2003 bereits 98,2 Millionen US-Dollar mit entsprechenden Produkten umgesetzt. Nach einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan soll der Gesamtumsatz der Branche bis zum Jahr 2008 ein Niveau von 445,8 Millionen US-Dollar erreichen.



Der Markt entwickelt sich rasch und reagiert dabei auf die technologischen Veränderungen im Klinikbetrieb. So integrieren die Krankenhäuser im Zuge der vollständigen Digitalisierung des Bildmanagements und der Patientendaten allmählich auch drahtlose Anwendungen und Geräte in ihre Infrastruktur.



Nach Siddharth Saha, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, bieten drahtlose Anwendungen eine ganze Reihe von Vorteilen, die ihre Einführung für medizinische Einrichtungen interessant machen: Sie ermöglichen auch dort einen Zugang zum IT-System, wo ein fester Anschluss nicht praktikabel ist, schaffen dadurch die Voraussetzungen für integrierte Patientenakten, mit deren Hilfe medizinische Entscheidungen besser vorbereitet werden können, und tragen ganz allgemein zur Verschlankung von Prozessen, zur Steigerung der Produktivität und zur Verbesserung der Zufriedenheit der internen Nutzer bei.

Das größte Problem bei der Einführung drahtloser Technologien im Gesundheitswesen sind die großen Unterschiede im technischen Stand der Informations- und Kommunikationstechnik, wie sie im europäischen Gesundheitswesen eingesetzt wird. Wenn Investitionen in drahtlose Technologien schnell Nutzen bringen sollen, dann ist die breite Einführung von modernen KIS-(Krankenhausinformationssystem-)Modulen notwendig.

Staatliche Initiativen fördern Modernisierung im Gesundheitswesen

Insofern dürften groß angelegte Initiativen wie staatlich geförderte Pläne zur Modernisierung der Informationstechnik im Gesundheitswesen oder Richtlinien zur Einführung von IT-Systemen das Wachstum der Medizin-IT-Branche in Europa positiv beeinflussen. In diesen Rahmen gehören auch elektronische Patientenakten und Patienten-Chipkarten, wie sie jüngst von der EU-Kommission vorgeschrieben worden sind.

„Der Schwerpunkt liegt nun auf der Verbesserung des Behandlungsprotokolls und der Erzeugung von Rationalisierungseffekten in klinischen Abläufen, was nur möglich ist, wenn alle klinischen Informationssysteme miteinander verknüpft werden“, unterstreicht Saha.

Integration in vorhandene KIS-Module gefragt

Verbesserte klinische Informationssysteme kommen der Einführung drahtloser Anwendungen zugute. Dabei dürfte sich die Nachfrage auf solche Anwendungen richten, die zur Integration mit vorhandenen KIS-Modulen in der Lage sind. Verschiedene europäische Anbieter drahtloser Anwendungen für das Gesundheitswesen bieten bereits Anschlussoptionen für ihre KIS-Produkte an.

Erfolgreich sein dürften die Marktteilnehmer, die über bewährte integrierte Medizin-IT-Lösungen und strategischen Partnerschaften mit Anbietern drahtloser Anwendungen verfügen. Alle am europäischen Gesundheitswesen Beteiligten sind nicht nur an den eigentlichen Informationssystemen, sondern auch an mobilen Geräten interessiert. So wird die Einführung mobiler medizinischer Geräte (mobile medical devices - MMDs) etwa auch durch das MEMO-Projekt gefördert.

Mithilfe von MMDs kann von jedem beliebigen Ort aus auf medizinische Datenbanken und einzelne elektronische Patientenakten zugegriffen werden. Dadurch lassen sich nicht nur wichtige Behandlungsdaten zentral zusammenfassen, sondern auch der Arbeitsablauf vereinfachen und die Kommunikation zwischen Klinikern, Patienten und Kostenträgern verschlanken.

Europäische Anbieter in guter Position

Technologische Innovationen werden zwar in der Regel zuerst in den USA erprobt und getestet, bevor sie für die europäischen Märkte angepasst werden, die europäischen Technologieanbieter befinden sich aber dennoch in einer starken Position, um ihren Marktanteil zu konsolidieren. Globale Anbieter, vor allem aus den USA und Kanada, dürften mit einheimischen Unternehmen zusammenarbeiten, wenn sie ihre Marktanteile in Europa ausbauen wollen.

Wichtig für eine erfolgreiche Teilnahme am sich entwickelnden Europamarkt für drahtlose Anwendungen im Gesundheitswesen sind zunächst die Ermittlung der Kundenanforderungen, -präferenzen und -erwartungen, die Beobachtung der weltweiten technologischen Entwicklung und die Innovation mit dem Ziel zusätzlicher Funktionen, die Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum westeuropäischen Markt für drahtlose Anwendungen im Gesundheitswesen per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse:
Strategic Analysis of the European Markets for Wireless Applications in Healthcare
(Report B382), Preis der Analyse: Euro 3.930,--

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://healthcare.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie