Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditinstitute: Privatkunden sollen Gewinne bringen

12.08.2004


Die deutschen Banken entdecken den Privatkunden wieder: In den Geschäftsfeldern individuelle Beratung und Kreditgeschäft mit Privatkunden erwarten die Institute in den nächsten drei Jahren die größten Profite. Fast neun von zehn Topmanagern der Branche setzen bis zum Jahr 2006 auf die individuelle Finanzplanung und -beratung. Fast vier von fünf erwarten eine hohe Wertschöpfung bei Krediten. Das Firmengeschäft rückt im Vergleich klar in den Hintergrund. Das ergibt der „Branchenkompass Kreditinstitute“, eine Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut auf Basis einer aktuellen Forsa-Umfrage unter 100 Bankenentscheidern.



In Zukunft wollen die Kreditinstitute auch mit der Beratung selbst Geld verdienen. Mehr und mehr Banken werden laut der Studie dazu übergehen, den Kunden etwa für das Erarbeiten von Vermögensplänen Gebühren zu berechnen. Dabei haben die Institute nicht mehr nur die reiche Oberschicht im Visier, sondern auch Kunden mit mittlerem bis hohem Einkommen. Die Hälfte der Entscheider geht von einem „sehr hohen“, mehr als ein Drittel immer noch von einem „hohen“ Wertschöpfungsbeitrag der Beratung aus. Ob es den Banken aber wirklich gelingt, Beratungsgebühren durchzusetzen, ist der Studie zufolge mehr als ungewiss: Die Kunden legen – zumal, wenn Gebühren im Spiel sind – immer stärkeren Wert auf eine unabhängige Beratung, und genau die können Banken kaum leisten, da sie noch nicht ausreichend vorbereitet sind.

... mehr zu:
»Kredit »Kreditinstitut »Privatkunde


Kernthema im Privatkundengeschäft ist die Vorsorge: Finanzpläne für das Alter und zum Vermögensaufbau werden wegen der überforderten Sozialsysteme immer wichtiger. Rund 30 Prozent der Topmanager geben in offener Fragestellung spontan an, sie erwarteten, dass die Vorsorge in der Bankenbranche stark an Bedeutung gewinnt. Entsprechend wollen 87 Prozent der Kreditinstitute in Altersvorsorgeprodukte investieren, 76 Prozent davon sogar stark oder sehr stark.

Nichts ändern dürfte sich hingegen an der schwierigen Situation bei der Kreditversorgung des Mittelstands. Die meisten Bankentscheider erwarten zwar nicht, dass sich die Finanzierungslage für kleine und mittlere Unternehmen deutlich verschlimmert. Andererseits rechnen knapp vier von fünf Befragten damit, dass mittelständische Firmen zur Finanzierung künftig verstärkt den Kapitalmarkt oder alternative Finanzierungsformen nutzen müssen. Ein Hinweis darauf, dass die Manager bei Krediten für kleinere Unternehmen nicht in Innovationen investieren und unverändert das Risiko scheuen.

Günstiger sieht die Lage beim Wertpapiergeschäft aus: Hier erwarten fast vier von fünf Bankern in den nächsten drei Jahren hohe bis sehr hohe Wertschöpfungsbeiträge. Jeder fünfte Entscheider geht in spontaner Nennung davon aus, dass hier zunehmend Chancen liegen. Die Erholung der Aktienkurse hat die Stimmung und die Umsätze an den Börsen gehoben. Innovative Produkte wie Hedgefonds, Zertifikate und Garantiefonds bringen weitere Bewegung in den Markt. Für die Großbanken liegt hier der wichtigste Investitionsbereich.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummertconsulting.de

Weitere Berichte zu: Kredit Kreditinstitut Privatkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise