Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienforscher misst an Augen emotionale Reaktion

06.08.2004


Pupillen sagen mehr als 1000 Worte


(c) Kerkau


(c) Kerkau



Neues Patent: Medienforscher misst an Augen emotionale Reaktionen



Pupillen reagieren, auch wenn wir scheinbar keine Reaktionen zeigen wollen. Sie sind der Spiegel unserer Wahrnehmung, unserer Emotionen und Informationsverarbeitungsprozesse, denn sie reagieren unwillkürlich auf mentale Reize. Dieses Phänomen nutzen Medienforscher der Freien Universität Berlin, um die unbewusste Wirkung der Medien auf den Menschen - sei es die emotionale Beteiligung oder mentale Beanspruchung - mithilfe eines neuartigen Verfahrens zu messen und darzustellen. Die Technik ist vielseitig einsetzbar: von der Werbung über den Krimifilm bis hin zur Marktforschung. Das "pupillometrische Verfahren zum Ermitteln des physiologischen Aktivierungspotenzials", das so genannte Bio-Feedback-Device, ist beim Deutschen Patent- und Markenamt in München angemeldet worden.

Die Pupille weitet oder verengt sich, wenn sich der Irismuskel zusammenzieht oder erschlafft. Der Muskel erhält die Reize über den Hypothalamus, das Regulationszentrum des vegetativen Nervensystems. Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass nicht nur Licht einen Einfluss auf die Größe der Pupillen hat, sondern auch psychische Ereignisse. Die Pupille weitet sich durch eine "sympathische Erregung" des vegetativen Nervensystems und dient demzufolge als Indikator mentaler Belastung, eine Verengung hingegen nicht.

Diese Erkenntnis wendet nun Florian Kerkau vom Center for Media Research der Freien Universität Berlin für ein neues Verfahren an, mit dem sowohl Produktevaluation betrieben als auch die Wirkung von Medien auf uns Menschen analysiert werden kann. Zwar sind Pupillenmessungen in diesen Bereichen keine grundsätzlich neue Erfindung, doch hat der Medienforscher eine Messtechnik entwickelt, die weitaus präzisere Ergebnisse liefert als bisherige Verfahren.

"Mit dem Bio-Feedback-Device können wir messen, wie emotional und mental aktiv wir Menschen sind, wenn Reize auf uns wirken", sagt Florian Kerkau. Da die Pupille jedoch nicht nur auf Veränderungen reagiert, die durch emotionale und mentale Beanspruchung hervorgerufen wird, sondern auch auf andere Faktoren (insbesondere auf die Lichtverhältnisse), muss bei Verfahren zum Ermitteln der Pupillenreaktionen eine Korrektur vorgenommen werden. Damit also die Reaktion der Pupillen ausschließlich auf das untersuchte Objekt - wie etwa der Spannungsgrad eines Krimifilms - gemessen werden kann, müssen alle anderen Reizquellen ausgeblendet werden.

"Pupillen reagieren zum Beispiel auf die strahlenden Computerbildschirme oder auf die Reflektion der Schreibtischoberfläche", erklärt der Medienforscher. Er misst deshalb den Durchmesser der Pupille einer Versuchsperson und parallel dazu den Helligkeitswert der Umgebung. Die Daten der Pupillenwerte und die der Beleuchtungswerte verrechnet Florian Kerkau anschließend gegeneinander. Hierfür hat er eine neue Funktion, eine Rechenformel, herausgefunden.

"Das System könnte sogar die Prozesssteuerung durch Veränderungen im vegetativen Nervensystem ermöglichen und stellt schon alleine deshalb eine neuartige Entwicklung im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion dar", so Florian Kerkau. "Das Bio-Feedback-Device kann die bisher gängige Methode der Messung des Hautleitwerts ablösen, weil die Pupille der schnellere und genauere Indikator für die Aktivität des autonomen Nervensystems ist." Die Messung sei außerdem für den Nutzer angenehmer, da sie ohne die störende Verkabelung des Nutzers auskomme, wie das bei der Messung des Hautleitwertes notwendig ist. Hierbei muss die Versuchsperson mit Elektroden verkabelt werden.

Das Gesamtsystem besteht aus einer Software, die für Windows geeignet ist, und aus drei handelsüblichen Computern. Einer der Computer ist für den Nutzer vorgesehen. Das Auge des Nutzers wird dabei von einer speziellen Infrarotkamera gefilmt. Die gewonnen Videodaten werden an den zweiten Computer übergeben, der die Rolle eines Kontroll-Computers übernimmt. Er wertet mithilfe einer Videokarte die Daten aus und bestimmt den aktuellen Pupillendurchmesser. Diese Pupillenwerte werden wiederum an den dritten Computer, die Analyseeinheit, weitergeleitet, um dort verarbeitet zu werden. Die Analyseeinheit ist mit einer selbst entwickelten Software ausgestattet, die die Pupillendaten des Kontroll-Computers aufnimmt und durch verschiedene Berechnungen von Fehlern und "Artefakten" bereinigt. Der Analyseeinheit werden zudem von einem Gerät zur Lichtmessung, einem Luxmeter, die Daten über die Umgebungshelligkeit geliefert und unter Verwendung einer speziellen Funktion zur Bereinigung der Pupillendaten um die Lichteffekte genutzt. Die verbleibenden Werte der Pupillenbewegung, nämlich die Veränderung der Pupillengröße, dienen als Korrelat der physischen Aktivierung des Nutzers. Hieraus kann der Medienforscher Kerkau die mentale bzw. emotionale Beanspruchung der Versuchspersonen ableiten. Mit der Online-Verarbeitung der Daten kann der mentale Zustand des Nutzers in Echtzeit erfasst werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dipl.-Päd. Florian Kerkau, Arbeitsbereich Medienforschung der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-70301, E-Mail: kerkau@cmr.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmr.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften