Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht Fernbeziehungen als Herausforderung für Militärseelsorge

03.08.2004


Wer schon einmal eine Beziehung über eine große Distanz hinweg geführt hat kennt die Probleme, die daraus entstehen können: In der knappen gemeinsamen Zeit soll soviel wie möglich nachgeholt werden, und das natürlich in schönster Harmonie. Während der Trennungsphasen können Telefon, Briefe oder Mails nur zum Teil Trost bieten, entstehende Krisen lassen sich aus der Ferne nur schwer klären. Die Probleme einer Fernbeziehung können sich noch verschärfen, wenn der Partner als Bundeswehr-Soldat in einer Krisenregion eingesetzt ist.



"Ein Soldat in Afghanistan und seine Familie in Deutschland sind einer anderen psychischen Belastung ausgesetzt als ein Frankfurter Banker", sagt Peter Wendl, Mitarbeiter am Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG) an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit zwei Jahren entwickelt der Diplom-Theologe im Auftrag des Katholischen Militärbischofsamtes am ZFG Konzepte für die Bewältigung von Problemen in Fernbeziehungen von Soldaten und ihren Partnern. Im Rahmen der Kooperation leitete Wendl bisher mehr als 60 Intensivveranstaltungen vor, während und nach Auslandseinsätzen für Paare, Militärseelsorger sowie militärische Vorgesetzte.



Die Erfahrungen daraus sind in eine wissenschaftliche Problemstudie geflossen, die Wendl jetzt vorgelegt hat. Sie richtet sich an Militärseelsorger, die durch die Studie nun über theoretische Basisinformationen zum Problemfeld "Fernbeziehungen" verfügen. Die Publikation soll dabei als Hilfestellung bei der Analyse einer familiären Situation sowie bei der Konzeption seelsorgerischer Schwerpunkte dienen. Gleichzeitig ist ein Praxisleitfaden erschienen, der inhaltlich unmittelbar auf die Studie aufbaut. In komprimierter Form bietet er für Militärseelsorger praktische Hinweise, wie beispielsweise die Planung einer Intensivveranstaltung oder eines Familienwochenendes. Peter Wendl hat für seine Studie bereits Anfragen von anderen Institutionen bekommen. "In einem zweiten Schritt gilt es, das Thema Fernbeziehungen nicht nur bezogen auf die Bundeswehr zu untersuchen", erklärt Wendl.

Dipl.-Journ. Constantin Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.ku-eichstaett.de/Forschungseinr/ZFG/Projekte/kmba

Weitere Berichte zu: Fernbeziehung Militärseelsorger ZFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie