Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Europamarkt für Kraft-Wärme-Kopplung

02.08.2004


Markt für Kraft-Wärme-Kopplung im Aufwind



Der wirtschaftliche Aufschwung, die wieder auflebende Investitionsbereitschaft und Änderungen in den Energiegesetzen bringen derzeit wieder Dynamik in den reifen Europamarkt für KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung). Derzeit noch auf rund 1,5 Milliarden US-Dollar beziffert, soll das Umsatzvolumen zwischen 2005 und 2010 im Jahresdurchschnitt um drei Prozent wachsen, so das Ergebnis einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Damit scheint die jüngste Schwächephase der Branche erst einmal überstanden.



Die allgemeine globale Konjunkturflaute, Kapazitätsüberschüsse bei der Energieerzeugung und die schwache Nachfrage aufgrund des geringen industriellen Wachstums sind nur einige der Gründe für die rückläufigen Umsatzzahlen der letzten Zeit. Daneben nennt Frost & Sullivan die hohen Gaspreise, die niedrigen Elektrizitätspreise, keine Preisanreize, Probleme mit der Einbindung in nationale Netze und den historischen Mangel an adäquaten Strukturen.

Doch deutet mittlerweile alles auf eine Erholung hin. "Die Fähigkeit zur effizienten Verwertung von Abwärme verschafft der Kraft-Wärme-Kopplung einen eindeutigen Vorteil gegenüber konventionellen Stromerzeugungsprozessen, bei denen der Anteil der ungenutzten thermischen Energie erheblich höher liegt", so Rajeev MS, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. Bei der KWK kann die Abwärme als zusätzliche Energiequelle für Prozessdampf-, Heiz- und Kühlanwendungen nutzbar gemacht werden. Die so entstehenden Kosteneinsparungen machen die KWK interessant für die Endnutzer, die anderenfalls zusätzlich in diese Anwendungen investieren müssten.

Umstieg auf KWK immer beliebter

Motiviert durch den Anreiz, die Wärmeenergie zu sparen, die während der Stromerzeugung normalerweise einfach verpufft, planen derzeit diverse Versorgungsbetriebe einen Umstieg von ihren konventionellen Kraftwerken auf KWK-Anlagen. "Für solche Programme zur vollständigen Nutzung der erzeugten Energie eignen sich vor allem Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerke, die damit wichtige Wachstumsbereiche für die Hersteller von KWK-Anlagen eröffnen", sagt Rajeev MS.

Aus dem wachsenden Bedarf kritischer Branchen an zuverlässiger, qualitativ hochwertiger und unterbrechungsfreier Energieversorgung ergeben sich neue Chancen für die dezentrale Kraft-Wärme-Kopplung. Die hohe Nachfrage von Seiten der Halbleiter- und Software-Hersteller, Banken, Versicherungsunternehmen und chemischen Verfahrenstechnik wird den Industriesektor voraussichtlich zu einem der dynamischsten Endnutzersegmente der Kraft-Wärme-Kopplung machen.

Neuer Schwung durch EU-Direktive

Aus rechtlicher Perspektive dürfte die neue EU-Direktive zum Thema Kraft-Wärme-Kopplung in den kommenden fünf Jahren für neuen Schwung im Markt sorgen. "Diese innovative Gesetzesinitiative wird zwar keine umfassende Sofortlösung für die derzeitigen Probleme bringen, doch werden in der Folge Branchen- wie institutionelle Grenzen fallen. Davon wird die KWK mit ihrer effizienten Nutzung des Energiepotenzials zweifellos erheblich profitieren", kommentiert Rajeev MS. "Wir erwarten von der Direktive eine transparente und für den Sektor vorteilhafte Struktur, die die Vorschriften und Regeln verdeutlicht und gleichzeitig einen Anreiz zu Installation und/oder Betrieb von KWK-Anlagen bietet."

Wichtige Unterstützung erfährt die Branche in mehreren europäischen Ländern außerdem durch Regierungsinitiativen zu Elektrizitätstarifen, niedrigeren Verbundnetzgebühren und Emissionskrediten.

Folglich ist gemäß Analyse bei der Kraft-Wärme-Kopplung mit einem ständigen Kapazitätszuwachs zu rechnen - europaweit von 3.345,9 MW im Jahr 2002 auf 4.000 MW im Jahr 2010. Neben den genannten Wachstumsmotoren werden sich auch die eskalierenden Treibstoffkosten positiv auf das Marktwachstum auswirken, da die Kunden zunehmend nach energieeffizienten Anlagen suchen, mit denen sich bei gleichbleibender Rentabilität die operationalen Kosten senken lassen. Weitere Impulse liefern die Bestrebungen zur Reduzierung fossiler Brennstoffe aus Umweltgründen. Davon hat in letzter Zeit vor allem der Sektor für Gasturbinen und -motoren profitiert.

Gasturbinen größtes Segment

Entsprechend wurden mit Gasturbinen im Jahr 2003 denn auch die höchsten Umsätze im KWK-Markt erzielt, gefolgt von elektrischen Generatoren. Auch bei der Kapazität liegen die Gasturbinen mit knapp unter 50 Prozent an der Marktspitze, auf Platz zwei und drei folgen Dampfturbinen und Kolbenmotoren.

Trotz aller positiven Signale müssen sich die Marktteilnehmer auch einer Reihe von Herausforderungen stellen. So stellt beispielsweise in manchen Ländern der billigere Strom aus alten, bereits abgeschriebenen Anlagen eine ernsthafte Bedrohung da. Weitere Probleme ergeben sich aus dem dichter werdenden Wettbewerb und den Überkapazitäten, die zu Preiserosion führen und die Rentabilität drücken.

Um Umsatzrückgänge zu stoppen und Kundenloyalität aufzubauen, kombinieren die Hersteller ihre Produkte derzeit mit Dienstleistungen wie Aufbau und Inbetriebsetzung der Anlagen, Jahreswartungsverträgen und Instandsetzung nach Ausfall. "Paketangebote sind insofern begrüßenswert, als die Kunden mehr für ihr Geld bekommen, während die Hersteller hohe Gewinnspannen erzielen", schließt Rajeev MS. "Hier hat sich eindeutig ein äußerst lukratives Geschäftsfeld entwickelt."

Titel der Analyse: Frost & Sullivan’s Analysis Of The European Cogeneration Equipment Market, (Report B277), Preis der Analyse: Euro 5.550,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie