Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: Menschen Schuld am Klimawandel - 85 Prozent der Briten zu Verhaltensänderungen bereit

30.07.2004


Eine Mehrheit der Briten hält den Einfluss der Menschheit für die Ursache des Klimawandels. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der BBC, bei der 1.007 britische Erwachsene befragt wurden.



Nur etwa die Hälfte glaubt, sie selbst würden die Auswirkungen des Phänomens spüren. Außerdem glauben 50 Prozent der Befragten, dass Änderungen in ihrem persönlichen Verhalten keinen Unterschied beim Klimawandel herbeiführen können. Die meisten gaben zwar an, sie würden gerne Maßnahmen ergreifen, andererseits war aber nur einer von drei Befragten dazu bereit, mehr für Benzin zu zahlen.



Mit 53 Prozent war der Klimawandel am Ende der Liste der wichtigen Themen fürs UK, 64 Prozent hielten das Phänomen aber für eines der wichtigsten Probleme der Erde. 60 Prozent sagten, die globale Erwärmung sollte am besten auf globaler Ebene bekämpft werden, wobei fünf Prozent fordern, dass Europa dabei das Tempo vorgeben soll. Neun Prozent dachten, individuelle Haushalte wären am besten geeignet zu handeln. Auf die Frage, ob Änderungen im persönlichen Verhalten einen Unterschied machen würden, antworteten 54 Prozent mit ja und 44 Prozent mit nein. Trotzdem erklärten 85 Prozent, sie wären bereit Änderungen vorzunehmen. Dem widersprachen nur 13 Prozent.

Die angesprochenen Veränderungen beinhalten das Recycling von Haushaltsmüll (96 Prozent), Verringerung des häuslichen Energieverbrauchs (92 Prozent), eine verminderte Verwendung von Autos (68 Prozent) und weniger Flüge (62 Prozent). Nur 51 Prozent zeigten sich bereit, für Flüge mehr zu bezahlen und 37 Prozent könnten sich vorstellen, für Benzin höhere Preise in Kauf zu nehmen. Die meisten Befragten behaupteten, eine Affinität zum Thema zu haben: 23 Prozent sagten, sie wüssten viel über den Klimawandel und 58 Prozent ein bisschen. 90 Prozent erwarten einen Einfluss des Phänomens auf Großbritannien, davon 47 Prozent "viele Auswirkungen", 43 Prozent "ein paar". 80 Prozent halten extreme Wetterbedingungen für die Hauptfolge des Klimawandels, wobei 68 Prozent angaben, sie glaubten das Land würden nasser, 62 Prozent stimmten für heißer und 36 Prozent glauben, es wird kühler. Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer halten es zu früh zu beurteilen, ob menschliche oder natürliche Ursachen für den Klimawandel verantwortlich sind, 64 Prozent geben dem Menschen die Schuld. 64 Prozent von diesen sehen die Schuld im Straßen- und Luftverkehr, 66 Prozent in der Baumrodung und 57 Prozent in der Stromgenerierung aus Kohle und Öl.

Marietta Gross | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Benzin Klimawandel Verhaltensänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie