Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: Menschen Schuld am Klimawandel - 85 Prozent der Briten zu Verhaltensänderungen bereit

30.07.2004


Eine Mehrheit der Briten hält den Einfluss der Menschheit für die Ursache des Klimawandels. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der BBC, bei der 1.007 britische Erwachsene befragt wurden.



Nur etwa die Hälfte glaubt, sie selbst würden die Auswirkungen des Phänomens spüren. Außerdem glauben 50 Prozent der Befragten, dass Änderungen in ihrem persönlichen Verhalten keinen Unterschied beim Klimawandel herbeiführen können. Die meisten gaben zwar an, sie würden gerne Maßnahmen ergreifen, andererseits war aber nur einer von drei Befragten dazu bereit, mehr für Benzin zu zahlen.



Mit 53 Prozent war der Klimawandel am Ende der Liste der wichtigen Themen fürs UK, 64 Prozent hielten das Phänomen aber für eines der wichtigsten Probleme der Erde. 60 Prozent sagten, die globale Erwärmung sollte am besten auf globaler Ebene bekämpft werden, wobei fünf Prozent fordern, dass Europa dabei das Tempo vorgeben soll. Neun Prozent dachten, individuelle Haushalte wären am besten geeignet zu handeln. Auf die Frage, ob Änderungen im persönlichen Verhalten einen Unterschied machen würden, antworteten 54 Prozent mit ja und 44 Prozent mit nein. Trotzdem erklärten 85 Prozent, sie wären bereit Änderungen vorzunehmen. Dem widersprachen nur 13 Prozent.

Die angesprochenen Veränderungen beinhalten das Recycling von Haushaltsmüll (96 Prozent), Verringerung des häuslichen Energieverbrauchs (92 Prozent), eine verminderte Verwendung von Autos (68 Prozent) und weniger Flüge (62 Prozent). Nur 51 Prozent zeigten sich bereit, für Flüge mehr zu bezahlen und 37 Prozent könnten sich vorstellen, für Benzin höhere Preise in Kauf zu nehmen. Die meisten Befragten behaupteten, eine Affinität zum Thema zu haben: 23 Prozent sagten, sie wüssten viel über den Klimawandel und 58 Prozent ein bisschen. 90 Prozent erwarten einen Einfluss des Phänomens auf Großbritannien, davon 47 Prozent "viele Auswirkungen", 43 Prozent "ein paar". 80 Prozent halten extreme Wetterbedingungen für die Hauptfolge des Klimawandels, wobei 68 Prozent angaben, sie glaubten das Land würden nasser, 62 Prozent stimmten für heißer und 36 Prozent glauben, es wird kühler. Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer halten es zu früh zu beurteilen, ob menschliche oder natürliche Ursachen für den Klimawandel verantwortlich sind, 64 Prozent geben dem Menschen die Schuld. 64 Prozent von diesen sehen die Schuld im Straßen- und Luftverkehr, 66 Prozent in der Baumrodung und 57 Prozent in der Stromgenerierung aus Kohle und Öl.

Marietta Gross | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Benzin Klimawandel Verhaltensänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie