Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage: Menschen Schuld am Klimawandel - 85 Prozent der Briten zu Verhaltensänderungen bereit

30.07.2004


Eine Mehrheit der Briten hält den Einfluss der Menschheit für die Ursache des Klimawandels. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der BBC, bei der 1.007 britische Erwachsene befragt wurden.



Nur etwa die Hälfte glaubt, sie selbst würden die Auswirkungen des Phänomens spüren. Außerdem glauben 50 Prozent der Befragten, dass Änderungen in ihrem persönlichen Verhalten keinen Unterschied beim Klimawandel herbeiführen können. Die meisten gaben zwar an, sie würden gerne Maßnahmen ergreifen, andererseits war aber nur einer von drei Befragten dazu bereit, mehr für Benzin zu zahlen.



Mit 53 Prozent war der Klimawandel am Ende der Liste der wichtigen Themen fürs UK, 64 Prozent hielten das Phänomen aber für eines der wichtigsten Probleme der Erde. 60 Prozent sagten, die globale Erwärmung sollte am besten auf globaler Ebene bekämpft werden, wobei fünf Prozent fordern, dass Europa dabei das Tempo vorgeben soll. Neun Prozent dachten, individuelle Haushalte wären am besten geeignet zu handeln. Auf die Frage, ob Änderungen im persönlichen Verhalten einen Unterschied machen würden, antworteten 54 Prozent mit ja und 44 Prozent mit nein. Trotzdem erklärten 85 Prozent, sie wären bereit Änderungen vorzunehmen. Dem widersprachen nur 13 Prozent.

Die angesprochenen Veränderungen beinhalten das Recycling von Haushaltsmüll (96 Prozent), Verringerung des häuslichen Energieverbrauchs (92 Prozent), eine verminderte Verwendung von Autos (68 Prozent) und weniger Flüge (62 Prozent). Nur 51 Prozent zeigten sich bereit, für Flüge mehr zu bezahlen und 37 Prozent könnten sich vorstellen, für Benzin höhere Preise in Kauf zu nehmen. Die meisten Befragten behaupteten, eine Affinität zum Thema zu haben: 23 Prozent sagten, sie wüssten viel über den Klimawandel und 58 Prozent ein bisschen. 90 Prozent erwarten einen Einfluss des Phänomens auf Großbritannien, davon 47 Prozent "viele Auswirkungen", 43 Prozent "ein paar". 80 Prozent halten extreme Wetterbedingungen für die Hauptfolge des Klimawandels, wobei 68 Prozent angaben, sie glaubten das Land würden nasser, 62 Prozent stimmten für heißer und 36 Prozent glauben, es wird kühler. Nur 18 Prozent der Umfrageteilnehmer halten es zu früh zu beurteilen, ob menschliche oder natürliche Ursachen für den Klimawandel verantwortlich sind, 64 Prozent geben dem Menschen die Schuld. 64 Prozent von diesen sehen die Schuld im Straßen- und Luftverkehr, 66 Prozent in der Baumrodung und 57 Prozent in der Stromgenerierung aus Kohle und Öl.

Marietta Gross | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Benzin Klimawandel Verhaltensänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik