Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fibromyalgie-Studie an der Universität Trier

29.07.2004


Forschungsprojekt zur Untersuchung biologischer Mechanismen, die der Fibromyalgie zugrunde liegen


Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine chronische, nicht-entzündliche Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen im gesamten Körper gekennzeichnet ist. Neben der Schmerzsymptomatik bestehen mannigfaltige Begleitsymptome wie starke Ermüdbarkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Depression und Angst. Bislang sind die Ursachen und die Entstehung der Fibromyalgie weitgehend unbekannt. Ein Großteil der Patienten berichtet von einer jahrelangen Leidensgeschichte mit häufigen Arztwechseln und beiderseitiger Ratlosigkeit, was die Verursachung und die Behandelbarkeit der Erkrankung betrifft. Eine Studie der Universität Trier untersucht nun die biologischen Mechanismen, die der Fibromyalgie zugrunde liegen, um die Entstehung und Aufrechterhaltung der Erkrankung besser verstehen zu können.

Es wird davon ausgegangen, dass etwa 2% der Bevölkerung von der Fibromyalgie betroffen sind. Auf Deutschland bezogen sind dies ungefähr 1,6 Millionen Personen, wobei das Verhältnis Frauen zu Männer 9:1 beträgt. Die Ursachen für die Entstehung der Symptomatik sind noch weitgehend ungeklärt, etwa die Hälfte der Patienten kann sich nicht erinnern, was die Symptome hervorgerufen haben könnte. In einer amerikanischen Studie sahen knapp ein Viertel der Betroffenen die Symptomatik in Zusammenhang mit einem Trauma, etwa einem Unfall, 14% führten ihre Erkrankung auf psychologische Faktoren wie Stress, emotionale Faktoren oder Familienveränderungen zurück. Andere Studien fanden bei einigen Patienten einen Zusammenhang zwischen dem Beginn der Erkrankung und Infektionen (etwa Hepatitis C).


Die von den Patienten beschriebenen vorangegangenen oder begleitenden Faktoren - Traumata, familiäre Belastungen, Infektionen - stellen Anforderungssituationen (Stress) für den Organismus dar, der daraufhin mit hormonellen und immunologischen Veränderungen reagiert. Diese Veränderungen dienen zunächst einem geeigneten Umgang des Körpers mit den belastenden Situationen. Hält der Stress jedoch an, wird er also chronisch, kann dies zu dauerhaften hormonellen und immunologischen Veränderungen und zu körperlichen und seelischen Beschwerden führen. Zahlreiche Studien belegen, dass Stress Symptome wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Burnout, Angst, Depression und Gedächtnisprobleme fördern kann und Störungen wie Übergewicht, Bluthochdruck, Magen-Darm-Störungen und eine erhöhte Infektionsanfälligkeit begünstigt. Diese Symptome finden sich häufig auch bei Fibromyalgie-Patienten.

Um die Zusammenhänge zwischen hormonellen und immunologischen Veränderungen und der Fibromyalgie-Symptomatik weiter zu erforschen, sollen in einer aktuellen Studie in der Abteilung für Psychobiologie der Universität Trier Fibromyalgie-Patientinnen und -Patienten untersucht werden. In verschiedenen psychologischen und physiologischen Testverfahren sollen bei den Betroffenen Veränderungen in verschiedenen hormonellen Systemen und ihre Auswirkungen auf das Immunsystem näher betrachtet werden.

Teilnahmevoraussetzung ist das schriftliche Vorliegen einer Fibromyalgie-Diagnose vom Arzt und das Fehlen eines organischen Befundes, welcher die Symptomatik erklären könnte. Außerdem werden gesunde Kontrollpersonen im Alter zwischen 40 und 60 Jahren gesucht, die ebenfalls an der Untersuchung teilnehmen möchten. Erst der Einschluss gesunder Personen macht es möglich, biologische Veränderungen bei den Patienten im Vergleich zu Nicht-Betroffenen aufzudecken.

Interessierte Personen können sich in der Abteilung für Psychobiologie der Universität Trier bei der zuständigen Studienleiterin, Dipl.-Psych. Judith Heße, unter der Telefonnummer (0651) 201-3680 oder per Email unter hessej@uni-trier.de melden. Neben einer finanziellen Aufwandentschädigung in Höhe von 40 Euro erhalten die Teilnehmer interessante Informationen über psychologische, biologische und immunologische Faktoren in Zusammenhang mit ihrer Stressreaktivität.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de

Weitere Berichte zu: Fibromyalgie Fibromyalgie-Studie Hepatitis C Stress Symptomatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics