Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Negative self-image of adolescents fosters increasingly damaging behaviors

27.07.2004


Adolescents who think little of themselves tend to shy away from interactions with peers. This uncertainty and withdrawal then draws negative feedback from other students, prompting even more withdrawal and leaving them with few chances to have close friends and as targets for teasing or bullying.

... mehr zu:
»Merit Award »Negative

Such are the findings of a comprehensive yearlong study led by researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign and published in the July/August issue of the journal Child Development. The study looked closely at three time periods in the lives of 605 fifth and sixth graders in a Midwest school district, particularly at how the youth and their peer groups mutually influenced each other.

“Our findings have important implications for understanding how both youth and their social worlds influence the course of children’s relationships,” said principal investigator Karen Rudolph, a professor of psychology at Illinois.


“Unfortunately, youth may enter into self-perpetuating cycles that result in a downward spiral of relationship difficulties,” she said. “Intervening in these downward spirals and improving youths’ relationships will require both helping youth to change their perceptions of their social abilities and worth, as well as helping schools to change the peer environments that permit social isolation, peer conflict and victimization.”

The adolescents participated in three assessments during the study, each about six months apart. Girls and boys were equally represented, and 33 percent were from minority groups. The adolescents were asked about their self-views and experiences of stress in peer relationships. Teachers were queried about the adolescents’ display of helpless, withdrawn, and prosocial behaviors with peers.
The researchers focused on how the youths’ beliefs about their social self-worth and self-efficacy affected their behavior and experiences in the peer group, and how these experiences then influenced the youths’ future behavior and beliefs.

The results confirmed the researchers expectations about downward social cycles, suggesting that early intervention is needed to improve peer interactions in schools, Rudolph said. “Understanding why some youth experience chronic difficulties in their peer relationships is critically important for learning how to prevent some of the negative consequences associated with isolation, rejection, and victimization by peers.”

The National Institute of Mental Health partially funded the study through a grant to Rudolph. The study also was supported by a University of Illinois Research Board Beckman Award and a William T. Grant Foundation Faculty Scholars Award.

Other researchers participating in the study were Melissa S. Caldwell, a doctoral student in psychology at Illinois, Wendy Troop-Gordon of North Dakota State University and Do-Yeong Kim of Macquarie University in Sydney, Australia.

Jim Barlow | University of Illinois
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu

Weitere Berichte zu: Merit Award Negative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte