Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Negative self-image of adolescents fosters increasingly damaging behaviors

27.07.2004


Adolescents who think little of themselves tend to shy away from interactions with peers. This uncertainty and withdrawal then draws negative feedback from other students, prompting even more withdrawal and leaving them with few chances to have close friends and as targets for teasing or bullying.

... mehr zu:
»Merit Award »Negative

Such are the findings of a comprehensive yearlong study led by researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign and published in the July/August issue of the journal Child Development. The study looked closely at three time periods in the lives of 605 fifth and sixth graders in a Midwest school district, particularly at how the youth and their peer groups mutually influenced each other.

“Our findings have important implications for understanding how both youth and their social worlds influence the course of children’s relationships,” said principal investigator Karen Rudolph, a professor of psychology at Illinois.


“Unfortunately, youth may enter into self-perpetuating cycles that result in a downward spiral of relationship difficulties,” she said. “Intervening in these downward spirals and improving youths’ relationships will require both helping youth to change their perceptions of their social abilities and worth, as well as helping schools to change the peer environments that permit social isolation, peer conflict and victimization.”

The adolescents participated in three assessments during the study, each about six months apart. Girls and boys were equally represented, and 33 percent were from minority groups. The adolescents were asked about their self-views and experiences of stress in peer relationships. Teachers were queried about the adolescents’ display of helpless, withdrawn, and prosocial behaviors with peers.
The researchers focused on how the youths’ beliefs about their social self-worth and self-efficacy affected their behavior and experiences in the peer group, and how these experiences then influenced the youths’ future behavior and beliefs.

The results confirmed the researchers expectations about downward social cycles, suggesting that early intervention is needed to improve peer interactions in schools, Rudolph said. “Understanding why some youth experience chronic difficulties in their peer relationships is critically important for learning how to prevent some of the negative consequences associated with isolation, rejection, and victimization by peers.”

The National Institute of Mental Health partially funded the study through a grant to Rudolph. The study also was supported by a University of Illinois Research Board Beckman Award and a William T. Grant Foundation Faculty Scholars Award.

Other researchers participating in the study were Melissa S. Caldwell, a doctoral student in psychology at Illinois, Wendy Troop-Gordon of North Dakota State University and Do-Yeong Kim of Macquarie University in Sydney, Australia.

Jim Barlow | University of Illinois
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu

Weitere Berichte zu: Merit Award Negative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie