Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien im Bereich erneuerbare Energien - Entwicklungen in Europa

27.07.2004


Alternative Energien für mehr Unabhängigkeit bei der Stromversorgung

... mehr zu:
»Energieträger »Insight »Technical

Erneuerbare Energieträger können potenziell gegen fossile Brennstoffe konkurrieren oder sie künftig sogar ganz ersetzen. Daher haben viele europäische Länder mittlerweile Projekte zur Nutzung und Entwicklung unterschiedlicher erneuerbarer Energien ins Leben gerufen. Der Prozess wird vorangetrieben durch die massiven Bestrebungen der Europäischen Union in diese Richtung. Laut Richtlinie soll der Anteil erneuerbarer Energieträger am Energieverbrauch der EU bis 2010 mindestens 22 Prozent betragen. Eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, untersucht die wichtigsten Entwicklungen im Bereich erneuerbare Energien in Europa.

"Statt erneuerbare Energien als Bedrohung für ihren Umsatz zu betrachten, erweitern die Ölgesellschaften derzeit ihre Basis um Technologien zur Nutzung von Solar-, Wind- und Wasserstoff-Energie - derzeit die drei wichtigsten erneuerbaren Energieträger in Europa", so Vijay Shankar Murthy, Analyst bei Technical Insights. "Gleichzeitig sind derzeit Forschungsbemühungen in vollem Gang, bei denen es um die Erschließung bisher noch relativ wenig erforschter Sektoren wie Geothermie, Biomasse und Wellenkraftwerke geht. Diese kollektiven Anstrengungen sollen die Abhängigkeit Europas von den Ölimporten aus dem Nahen Osten und Nordafrika verringern."


Europaweite Erprobung von erneuerbaren Energien im öffentlichen Personenverkehr

Eine der EU-Initiativen für die großflächige Anwendung erneuerbarer Energien ist das CUTE-Projekt. CUTE steht für Clean Urban Transport for Europe, einen europaweit angelegten Großversuch: Neun europäische Metropolen in sieben Ländern testen zwei Jahre lang die Alltagstauglichkeit von wasserstoffbetriebenen Omnibussen unter verschiedenen topografischen und verkehrstechnischen Rahmenbedingungen. Durch Minderung der Treibhausemissionen trägt das Projekt zur Erreichung des wichtigsten Kyoto-Ziels bei und dürfte insgesamt den Trend zu einer "Wasserstoff-Ökonomie" vorantreiben. "Ähnliche Bemühungen werden nicht nur zu einer besseren Sicherung der EU-Energieversorgung verhelfen, sondern den Kyoto-Staaten auch ihre Aufgabe erleichtern", kommentiert Shankar Murthy.

Windenergie gewinnt an Bedeutung

So laufen denn auch in unterschiedlichen Sektoren diverse Projekte, die den alternativen Energien weiteren Auftrieb verleihen dürften. Als bedeutende Entwicklung im Markt für Windenergie-Technologien wertet Technical Insights die neuste Turbine von Vestas Wind Systems, eine Drei-Megawatt-Anlage mit dem Namen "V90".

Meere sind unerschöpfliche Energiequellen

Der noch ganz junge Bereich für Wellenkraftwerke profitiert derzeit von den erfolgreichen Tests des Gezeitenkraftwerks "TiDel" der Firma SMD Hydrovision. Das System mit seiner einfachen Mechanik könnte schon bald die erneuerbare Energieversorgung ergänzen und der Windkraft in Bezug auf Kosteneffizienz ernsthaft Konkurrenz machen. "Das Meer ist eine unerschöpfliche Energiequelle, und TiDel - das allgemein als bahnbrechende Erfindung gilt - wird den Wettbewerb unter den Teilnehmern im Markt für Alternativenergien noch weiter anheizen", meint Shankar Murthy.

Hot-Dry-Rock-Verfahren setzt Maßstäbe bei Geothermie

Ein weiterer vergleichsweise wenig erforschter Bereich ist die Geothermie, die jedoch in jüngster Zeit ebenfalls mehr Aufmerksamkeit erfährt. Denn auch Erdwärme lässt sich - unabhängig von Wetter und Jahreszeit - zur umweltschonenden Produktion von Strom und Wärme nutzen. Eine der innovativsten Technologien in diesem Sektor ist das Hot-Dry-Rock-Verfahren, bei dem aus heißem, trockenem Gestein Strom und Wärme produziert wird. Ein Pilotkraftwerk steht in Soultz im Elsass.

Höherer Wirkungsgrad bei Solarzellen dank Nanotechnologie

Die Effizienz der Solarenergie hat sich in den letzten Jahren drastisch erhöht, seit bei der Herstellung photovoltaischer Zellen Nanomaterialien zum Einsatz kommen. In der Tat bilden Nanomaterialien den Schlüssel zur Forschung am niederländischen Energy Research Centre. Hier geht es um die Entwicklung von Solarzellen, die einen energetischen Wirkungsgrad von bis zu 21 Prozent erreichen sollen.

"Die Zahl der laufenden Projekte, teilweise unterstützt durch EU-Gelder, lässt vermuten, dass erneuerbare Energien in Zukunft eine weitaus dominantere Rolle spielen werden als bisher", so Shankar Murthy abschließend.

Die Analyse mit dem Titel Renewable Energy Technologies: Developments in Europe ist Teil des Subskriptionsservices zur Energiebranche. Sie untersucht die wichtigsten Technologien im Bereich erneuerbare Energieträger - Sonne, Wind, Wellen, Erdwärme, Biomasse und Wasserstoff, einschließlich der Brennstoffzellen-Technologien, die in Europa stark im Kommen sind.n

Titel der Analyse: Renewable Energy Technologies: Developments in Europe, (Report D296),
Preis der Analyse: Euro 3.610,--

Frost & Sullivan ist ein weltweit führender Anbieter internationaler strategischer Marktforschung und Unternehmensberatung mit Hauptsitz in Kalifornien.

Im Unternehmensbereich Technical Insights werden ständig aktuelle Research-Reports zu neuen und traditionellen Technologien veröffentlicht.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Energieträger Insight Technical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise