Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionale Genomik erleichtert Ziel-Identifizierung und Wirkstoffsuche

26.07.2004


Funktionale Genomik und Proteomik leisten einen wertvollen Beitrag zur Bestimmung der Funktionen potenzieller therapeutischer Ziele wie im menschlichen Genom kodierter Proteine. Die Möglichkeit der Identifikation von über 10.000 neuen Zielsubstanzen wiederum eröffnet interessante Chancen für die Entdeckung neuer Wirkstoffe und therapeutischer Substanzen. Zu dieser Einschätzung kommt eine neue Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, die dem gegenwärtigen Stand der Wirkstoffforschung gewidmet ist.



"Die funktionale Genomik ergänzt die herkömmliche Sequenzhomologie durch strukturbasierte Voraussagen, um Gensequenzen mit bestimmten Funktionen zu lokalisieren. Gleichzeitig sichtet sie bekannte Ziele, um kritische therapeutische Ziele herauszufiltern", erläutert Rajaram Sankaran, Analyst bei Technical Insights.

... mehr zu:
»Gen »Genomik »MEF2A »NME »Nebenwirkung »TNF »Wirkstoff


Außerdem eröffnet die funktionale Genomik die Möglichkeit, Patientengruppen genetisch abzugrenzen und Vorhersagen über individuelle Reaktionen auf Wirkstoffe zu treffen. Das ermöglicht eine patientenspezifischere Medikation und Dosierung, wodurch sich die Sicherheit und Wirksamkeit von Therapien in Bereichen wie Neuropsychiatrie, kardiovaskulärer Medizin, Endokrinologie und Onkologie erhöhen lässt.

Neue Wirkstoffe zur Bekämpfung kardiovaskulärer Erkrankungen

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich weltweit etwa 17 Millionen Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Großbritannien verursachen kardiovaskuläre Erkrankungen mehr als 270.000 Todesfälle pro Jahr. Hier eröffnet sich der Pharmaindustrie ein gewaltiges Potenzial für die Entwicklung neuer und verbesserter chemischer Wirkstoffe wie Adrenolytika, Beta-Blocker, Diuretika, Steroide, Thiazide, Vasodilatatoren und Vasokonstriktoren.

Identifizierung des MEF2A Gens - ein bedeutender Fortschritt

Einer der bemerkenswertesten Fortschritte bei der Erforschung kardiovaskulärer Erkrankungen ist die Identifizierung des Gens MEF2A. Damit wurde erstmalig ein Gen bestimmt, das beim Menschen die koronare Herzkrankheit (KHK) verursacht. Eine Mutation von MEF2A hat schwächere und damit die Plaqueanlagerung begünstigende Koronararterienwände zur Folge, was letztlich zu Herzinfarkt oder akutem Herztod führen kann.

"Die Entdeckung von MEF2A ist ein bedeutender Schritt, da sie neue Möglichkeiten zur Verfolgung des Weges eröffnet, der zur koronaren Herzkrankheit und zum Herzinfarkt führt", sagt Sankaran. "Gene, die auf diesem Weg eine Rolle spielen, sind potenzielle Ziele bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe für Koronararterienerkrankungen und Myokardinfarkt."

Wirksamer Einsatz von Östrogen

Auch bei der Erforschung der Erkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS), hier besonders der Alzheimer-Krankheit, gibt es hervorragende Ergebnisse. Substanzen, die auf die m- und n-Rezeptoren im Gehirn wirken, sollen die Nervenzellen zur Freisetzung von zusätzlichem Acetylcholin stimulieren und so das Erinnerungs- und Denkvermögen fördern. Auch Östrogen kann wirksam zur Förderung des Gedächtnisses sowohl bei Alzheimer-Patienten als auch bei Frauen in der Postmenopause eingesetzt werden.

Neben Medikamenten für primäre Alzheimer-Symptome wie den Zusammenbruch der Erinnerungs- und Denkfähigkeiten gibt es auch Wirkstoffe zur Linderung der sekundären Symptome wie Depression, Unruhe, Angst und Schlafstörungen. Dazu zählen herkömmliche Antidepressiva, Tranquilizer, angstlösende Substanzen und Hypnotika, die für Patienten mit schwerer Demenz geeignet sind.

Berücksichtigung von Nebenwirkungen unabdingbar

Ein weiteres Problem, das in die Überlegungen bei der Wirkstoffentwicklung eingeht, sind die unerwünschten Nebenwirkungen. Die Notwendigkeit, Nebenwirkungen zu lindern, kann sich insbesondere bei chronischen Erkrankungen wie Schizophrenie ergeben, die eine Langzeit-Behandlung mit Neuroleptika erfordern. Dadurch sind etwa Forschungen nach Wirkstoffen angeregt worden, die motorische Nebenwirkungen wie Spätdyskinesie verringern.

Interessante neue Entwicklungen könnten sich bei der Brustkrebstherapie ergeben, wo Wirkstoffe gefragt sind, die die schädlichen Nebenwirkungen von Langzeit-Chemotherapie und Bestrahlung lindern können. So verfolgen Forschungen an Blutbildungsstammzellen das Ziel, bei Patientinnen mit metastatischem Brustkrebs die Bildung neuer Blutzellen zum Ersatz der durch die Chemotherapie zerstörten Zellen zu fördern.

Der Tumornekrosefaktor (TNF) ist ein wirksames Zytokin, das eine starke Immunreaktion gegen Krebszellen stimuliert. Wenn der TNF allerdings im therapeutischen Rahmen verabreicht wird, verursacht er häufig schwere Nebenwirkungen. Nun ist es gelungen, mithilfe eines Gentherapieproduktes körpereigene Zellen der Patienten zu veranlassen, den TNF auf natürlichem Wege zu produzieren, was bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs zu deutlich besseren Ergebnissen führt.

30 Prozent der NMEs scheitern an Phase I der klinischen Prüfung

Immer mehr neue pharmazeutische Wirkstoffe (NMEs) werden heute klinisch gestestet. Bis 2008 soll ihre Zahl noch einmal um 65 Prozent wachsen. Allerdings scheitern fast 30 Prozent der NMEs bereits an Phase I der klinischen Prüfung, weil die aus vorklinischen Ex-vivo- und Tierversuchen für den menschlichen Organismus abgeleiteten pharmakokinetischen (ADME-)Daten sich als nicht zutreffend erweisen.

Mikrodosierung zur Verbesserung von Wirksamkeit und Sicherheit

Untersuchungen an den menschlichen Wirkstoffzielen selbst eröffnen dagegen eine umfassende Sicht auf das zu erwartende Wirkstoffverhalten, wodurch letztendlich Wirksamkeit und Sicherheit des Wirkstoffes verbessert werden können. Diesem Trend folgt die Mikrodosierung, die so schneller Daten über die Bioverfügbarkeit beim Menschen liefert. Die signifikanten Zeit-, Kosten- und Materialeinsparungen ermöglichen ein zügigeres und einfacheres Screening von Wirkstoffkandidaten. Damit wird gewährleistet, dass sich optimale Wirkstoffkandidaten für die klinische Entwicklung der Phase I qualifizieren.

Auch der innovative Einsatz der Nanotechnologie könnte durch Erhöhung von Löslichkeit, Resorption und Bioverfügbarkeit pharmazeutischer Wirkstoffe deren Pharmakokinetik verbessern. Zum Beispiel entstehen bei der Umhüllung von Wirkstoffen mit Polymeren neuartige wasserlösliche oder -unlösliche Einschlussverbindungen. Dadurch lassen sich nicht nur neue Wege für die Wirkstoffverabreichung erschließen, sondern auch die Toxizität der Wirkstoffdosen reduzieren.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für Wirkstoffforschung und -entwicklung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.com
http://www.technicalinsights.frost.com

Weitere Berichte zu: Gen Genomik MEF2A NME Nebenwirkung TNF Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics