Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerküberwachung in vielen Untenehmen mangelhaft

26.07.2004


Größere Marktpotenziale für "Monitoring Services"



Nach Kundenuntersuchungen durch das US-amerikanische Beratungsunternehmen Mercury Interactive sind bis zu 40 Prozent der Unternehmen, die ein eigenes Monitoring für ihre ITK-Infrastruktur anwenden, nicht in der Lage, die gewonnenen Informationen richtig zu nutzen. Viele Anwender stehen nicht nur vor dem Problem die oft teuren und kurzen Innovationszyklen der Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) zu finanzieren, sondern auch Fachleute für die Überwachung bereitzuhalten. In den vergangenen Jahren hat sich dafür eine Dienstleistung von externen Anbietern entwickelt, die man als Monitoring Service bezeichnet.



Das Monitoring greift vor dem eigentlichen Auftreten von Fehlern ein, erkennt frühzeitig potenzielle Fehler wie auch Engpässe in der Netzwerkleistung und ermöglicht somit Präventivmaßnahmen, um die Ausfallzeiten zu minimieren. Monitoring Services ähneln den Netzmanagement-Diensten und Diagnose-Diensten im Fehlerfall, beziehen sich aber stärker auf die laufende Überwachung von Netzwerken, aktiven Netzwerkkomponenten, Servern und Applikationen.

Nach Auffassung von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters NextiraOne, ist das Qualitätsniveau ("Quality of service") des Netzwerks besonders bei den Echtzeitanwendungen über das Internet Protokoll (IP) wichtig, insbesondere bei der IP-Telefonie. "Sobald ein Unternehmen die komplette Telefonie auf IP umstellt, muss das Qualitätsniveau nicht nur bei der Einführung sichergestellt werden, sondern permanent. Ein Monitoring gehört unerlässlich dazu." So können bei Softwareumstellungen und neuen Applikationen Nebeneffekte für das gesamte Netzwerk auftreten. "Untersuchungen wie die von Mercury Interactive haben gezeigt, dass viele Unternehmen, die selbst eine Überwachung durchführen, trotzdem die Ursachen von auftretenden Problemen nicht eingrenzen können. Der Bedarf an professionellen Monitoring Diensten wird von vielen Anwendern klar artikuliert", berichtet Reisinger.

Die Kapazitätsplanung ist neben der Fehlervermeidung und Fehlerbehebung eines der wesentlichen Resultate von Monitoring Services. Die rund-um-die-Uhr Überwachung über ein Network Operating Center (NOC) und detaillierte Reports gehören dabei zum Standardumfang. Aufgaben wie Dokumentation, aktives Netzmanagement, Change Management und ein Benutzer Help Desk sind weitere Aufgaben. "Der Einstieg über einen Monitoring Service-Vertrag ist selbst für mittelständische Unternehmen einfach. Der Monitoring Service benötigt keine langen Planungsphasen und auch keine komplizierten Dienstleistungsverträge. Gegenüber den möglichen Leistungsverlusten und Ausfallproblemen einer ITK-Infrastruktur stellt sich eine Amortisierung der zusätzlichen Kosten typischerweise innerhalb weniger Monate ein", so Reisinger.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com
http://www.nextiraone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften