Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerküberwachung in vielen Untenehmen mangelhaft

26.07.2004


Größere Marktpotenziale für "Monitoring Services"



Nach Kundenuntersuchungen durch das US-amerikanische Beratungsunternehmen Mercury Interactive sind bis zu 40 Prozent der Unternehmen, die ein eigenes Monitoring für ihre ITK-Infrastruktur anwenden, nicht in der Lage, die gewonnenen Informationen richtig zu nutzen. Viele Anwender stehen nicht nur vor dem Problem die oft teuren und kurzen Innovationszyklen der Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) zu finanzieren, sondern auch Fachleute für die Überwachung bereitzuhalten. In den vergangenen Jahren hat sich dafür eine Dienstleistung von externen Anbietern entwickelt, die man als Monitoring Service bezeichnet.



Das Monitoring greift vor dem eigentlichen Auftreten von Fehlern ein, erkennt frühzeitig potenzielle Fehler wie auch Engpässe in der Netzwerkleistung und ermöglicht somit Präventivmaßnahmen, um die Ausfallzeiten zu minimieren. Monitoring Services ähneln den Netzmanagement-Diensten und Diagnose-Diensten im Fehlerfall, beziehen sich aber stärker auf die laufende Überwachung von Netzwerken, aktiven Netzwerkkomponenten, Servern und Applikationen.

Nach Auffassung von Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters NextiraOne, ist das Qualitätsniveau ("Quality of service") des Netzwerks besonders bei den Echtzeitanwendungen über das Internet Protokoll (IP) wichtig, insbesondere bei der IP-Telefonie. "Sobald ein Unternehmen die komplette Telefonie auf IP umstellt, muss das Qualitätsniveau nicht nur bei der Einführung sichergestellt werden, sondern permanent. Ein Monitoring gehört unerlässlich dazu." So können bei Softwareumstellungen und neuen Applikationen Nebeneffekte für das gesamte Netzwerk auftreten. "Untersuchungen wie die von Mercury Interactive haben gezeigt, dass viele Unternehmen, die selbst eine Überwachung durchführen, trotzdem die Ursachen von auftretenden Problemen nicht eingrenzen können. Der Bedarf an professionellen Monitoring Diensten wird von vielen Anwendern klar artikuliert", berichtet Reisinger.

Die Kapazitätsplanung ist neben der Fehlervermeidung und Fehlerbehebung eines der wesentlichen Resultate von Monitoring Services. Die rund-um-die-Uhr Überwachung über ein Network Operating Center (NOC) und detaillierte Reports gehören dabei zum Standardumfang. Aufgaben wie Dokumentation, aktives Netzmanagement, Change Management und ein Benutzer Help Desk sind weitere Aufgaben. "Der Einstieg über einen Monitoring Service-Vertrag ist selbst für mittelständische Unternehmen einfach. Der Monitoring Service benötigt keine langen Planungsphasen und auch keine komplizierten Dienstleistungsverträge. Gegenüber den möglichen Leistungsverlusten und Ausfallproblemen einer ITK-Infrastruktur stellt sich eine Amortisierung der zusätzlichen Kosten typischerweise innerhalb weniger Monate ein", so Reisinger.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com
http://www.nextiraone.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik