Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test für textile Gewebeverträglichkeit

22.07.2004


Um den geschwächten Organismus des Patienten nicht zusätzlich zu belasten, ist eine gute Hautverträglichkeit textiler Medizinprodukte besonders wichtig. Die europäische Norm EN ISO 10993 sieht deshalb für diesen Produktbereich biologische Sicherheitsbeurteilungen vor: So muss z. B. für textile Medizinprodukte, die in Kontakt mit unverletzten Körperoberflächen kommen, ein Test zur Gewebeverträglichkeit durchgeführt werden. Dabei wird die biologische Verträglichkeit von Substanzen, die aus dem textilen Material heraus lösbar sind, in einem Zellsystem als Summenparameter quantitativ erfasst und beurteilt.


Der Test zur Gewebeverträglichkeit von Textilien an den Hohensteiner Instituten hilft bei der Optimierung von textilen Medizinprodukten und bietet Sicherheit bei deren Anwendung.


Indikator für die Verträglichkeit der Textilien ist das unveränderte Wachstum von Hautzellen in-vitro



Als eine der ersten Prüfeinrichtungen in Deutschland bieten die Hohensteiner Institute in Bönnigheim einen auf der EN ISO 10993 basierenden Zytotoxizitätstest speziell für Textilien an. Um die natürliche Tragesituation noch besser zu simulieren, verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler als "Lösungsmittel" Schweißextrakt. Die Anforderungen an die Fixierung von Substanzen oder Partikeln an die Textilfasern sind damit noch deutlich anspruchsvoller definiert, als es die Norm vorsieht. Erfasst wird die biologische Reaktion, der aus den Textilien extrahierten Stoffe, durch Zellsysteme der Haut, d. h. Bindegewebszellen (Fibroblasten) oder Hautzellen (Keratinozyten). Diese reagieren während des Wachstums sehr empfindlich auf partikuläre Verunreinigungen, Abweichungen des pH-Wertes, Farbunbeständigkeiten usw.. Veränderungen des Zellenwachstums während der Inkubationszeit sind deshalb sehr aussagekräftig und lassen Rückschlüsse auf die Verträglichkeit der geprüften Textilien gegenüber menschlicher Haut zu.



Der Hohensteiner Test zur Gewebeverträglichkeit stellt nicht nur im Hinblick auf die Optimierung textiler Medizinprodukte und deren Sicherheit in der Anwendung ein wichtiges Instrument dar. Auch in Bereichen wie der Berufskleidung stellt er eine hervorragende Ergänzung bestehender Systeme, wie z. B. der Schadstoffprüfungen des Öko-Tex Standard 100, dar.

Hohensteiner Institute
Kompetenzzentrum Medizintextilien
Dr. Dirk Höfer
Telefon 07143 / 271 432
E-Mail d.hoefer@hohenstein.de
www.hohenstein.de

Britta Gortan | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: Gewebeverträglichkeit ISO Medizinprodukt Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung