Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Test für textile Gewebeverträglichkeit

22.07.2004


Um den geschwächten Organismus des Patienten nicht zusätzlich zu belasten, ist eine gute Hautverträglichkeit textiler Medizinprodukte besonders wichtig. Die europäische Norm EN ISO 10993 sieht deshalb für diesen Produktbereich biologische Sicherheitsbeurteilungen vor: So muss z. B. für textile Medizinprodukte, die in Kontakt mit unverletzten Körperoberflächen kommen, ein Test zur Gewebeverträglichkeit durchgeführt werden. Dabei wird die biologische Verträglichkeit von Substanzen, die aus dem textilen Material heraus lösbar sind, in einem Zellsystem als Summenparameter quantitativ erfasst und beurteilt.


Der Test zur Gewebeverträglichkeit von Textilien an den Hohensteiner Instituten hilft bei der Optimierung von textilen Medizinprodukten und bietet Sicherheit bei deren Anwendung.


Indikator für die Verträglichkeit der Textilien ist das unveränderte Wachstum von Hautzellen in-vitro



Als eine der ersten Prüfeinrichtungen in Deutschland bieten die Hohensteiner Institute in Bönnigheim einen auf der EN ISO 10993 basierenden Zytotoxizitätstest speziell für Textilien an. Um die natürliche Tragesituation noch besser zu simulieren, verwenden die Hohensteiner Wissenschaftler als "Lösungsmittel" Schweißextrakt. Die Anforderungen an die Fixierung von Substanzen oder Partikeln an die Textilfasern sind damit noch deutlich anspruchsvoller definiert, als es die Norm vorsieht. Erfasst wird die biologische Reaktion, der aus den Textilien extrahierten Stoffe, durch Zellsysteme der Haut, d. h. Bindegewebszellen (Fibroblasten) oder Hautzellen (Keratinozyten). Diese reagieren während des Wachstums sehr empfindlich auf partikuläre Verunreinigungen, Abweichungen des pH-Wertes, Farbunbeständigkeiten usw.. Veränderungen des Zellenwachstums während der Inkubationszeit sind deshalb sehr aussagekräftig und lassen Rückschlüsse auf die Verträglichkeit der geprüften Textilien gegenüber menschlicher Haut zu.



Der Hohensteiner Test zur Gewebeverträglichkeit stellt nicht nur im Hinblick auf die Optimierung textiler Medizinprodukte und deren Sicherheit in der Anwendung ein wichtiges Instrument dar. Auch in Bereichen wie der Berufskleidung stellt er eine hervorragende Ergänzung bestehender Systeme, wie z. B. der Schadstoffprüfungen des Öko-Tex Standard 100, dar.

Hohensteiner Institute
Kompetenzzentrum Medizintextilien
Dr. Dirk Höfer
Telefon 07143 / 271 432
E-Mail d.hoefer@hohenstein.de
www.hohenstein.de

Britta Gortan | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Berichte zu: Gewebeverträglichkeit ISO Medizinprodukt Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik