Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pop-ups stören massiv Internet-Benutzer

14.07.2004


Umfrage zeichnet negatives Bild



Pop-ups erfreuen sich keiner großen Beliebtheit unter Internet-Benutzern, berichtet der Media Guardian in Bezugnahme auf eine Studie der britischen IT-Consulter Bunnyfoot Universality. Neun von zehn Menschen, die auf ein Pop-up klicken, tun dies sogar, um es zu schließen und viele Marken setzen noch immer auf diese Werbeform, womit sie sich selbst auch Schaden zufügen, so Rob Stevens von Bunnyfoot. Ein neuer Trend, eine unübersichtliche und verwirrende Gestaltung in die Pop-ups zu integrieren, verstärke die negative Wahrnehmung zusätzlich. Investitionen in Pop-up-Werbungen bedeute nicht nur Geldverschwendung, sondern schädigen das Image einer Marke in deren Integrität. Der Grundtenor unter den Befragten: Niemand äußerte sich in irgendeiner Weise positiv über Pop-ups.

... mehr zu:
»Logo »Pop-up »Pop-up-Werbung »Website »Werbeform


In der Studie wurde eine prämierte Werbung des italienischen Sportartikel-Herstellers Umbro untersucht, die nach Angaben des Unternehmens eine Clickthrough-Rate von 20 Prozent hat. Im Rahmen der Untersuchung wurde jedoch festgestellt, dass bloße zwei Prozent auf die Umbro-Website weiterkamen und die restlichen 18 Prozent der Pop-ups nur zwecks Schließung anklickten. Während der Fußball-EM Euro 2004 war dieses Pop-up weit verbreitet und noch dazu benötigten User im Durchschnitt fast eine Minute, um es zu schließen, im Gegensatz zu den herkömmlichen 2,5 Sekunden, die für das Schließen gebraucht werden.

Weitere Ergebnisse der Studie, wo 36 Personen in mehreren Punkten über zwei Websites befragt wurden, zeichnen ein negatives Bild von Pop-ups. Das Logo oder der Namen der Firma wurde nur von zwei Prozent wahrgenommen und 50 Prozent der Werbungen wurden geschlossen, bevor sie noch fertig geladen waren. 35 Prozent wurden sogar zur Gänze ignoriert. Die durchschnittliche Zeit, die bis zur Schließung eines Pop-ups verging, betrug in der Erhebung 2,5 Sekunden. Die durchschnittliche Zeit bis zum Erscheinen der Firmennamen oder dem Logo in den verschiedenen Pop-up-Werbungen war 8,2 Sekunden. Userinnen und User fühlen sich generell gestört von dieser Werbeform und sehen die eigene Intelligenz in Frage gestellt und sich der Entscheidungsfreiheit beraubt. Pop-ups würden generell Irritationen hervorrufen, wenn sie inhaltlich nicht zur jeweiligen Website zuzuordnen sind.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://media.guardian.co.uk
http://www.bunnyfoot.com

Weitere Berichte zu: Logo Pop-up Pop-up-Werbung Website Werbeform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik