Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pop-ups stören massiv Internet-Benutzer

14.07.2004


Umfrage zeichnet negatives Bild



Pop-ups erfreuen sich keiner großen Beliebtheit unter Internet-Benutzern, berichtet der Media Guardian in Bezugnahme auf eine Studie der britischen IT-Consulter Bunnyfoot Universality. Neun von zehn Menschen, die auf ein Pop-up klicken, tun dies sogar, um es zu schließen und viele Marken setzen noch immer auf diese Werbeform, womit sie sich selbst auch Schaden zufügen, so Rob Stevens von Bunnyfoot. Ein neuer Trend, eine unübersichtliche und verwirrende Gestaltung in die Pop-ups zu integrieren, verstärke die negative Wahrnehmung zusätzlich. Investitionen in Pop-up-Werbungen bedeute nicht nur Geldverschwendung, sondern schädigen das Image einer Marke in deren Integrität. Der Grundtenor unter den Befragten: Niemand äußerte sich in irgendeiner Weise positiv über Pop-ups.

... mehr zu:
»Logo »Pop-up »Pop-up-Werbung »Website »Werbeform


In der Studie wurde eine prämierte Werbung des italienischen Sportartikel-Herstellers Umbro untersucht, die nach Angaben des Unternehmens eine Clickthrough-Rate von 20 Prozent hat. Im Rahmen der Untersuchung wurde jedoch festgestellt, dass bloße zwei Prozent auf die Umbro-Website weiterkamen und die restlichen 18 Prozent der Pop-ups nur zwecks Schließung anklickten. Während der Fußball-EM Euro 2004 war dieses Pop-up weit verbreitet und noch dazu benötigten User im Durchschnitt fast eine Minute, um es zu schließen, im Gegensatz zu den herkömmlichen 2,5 Sekunden, die für das Schließen gebraucht werden.

Weitere Ergebnisse der Studie, wo 36 Personen in mehreren Punkten über zwei Websites befragt wurden, zeichnen ein negatives Bild von Pop-ups. Das Logo oder der Namen der Firma wurde nur von zwei Prozent wahrgenommen und 50 Prozent der Werbungen wurden geschlossen, bevor sie noch fertig geladen waren. 35 Prozent wurden sogar zur Gänze ignoriert. Die durchschnittliche Zeit, die bis zur Schließung eines Pop-ups verging, betrug in der Erhebung 2,5 Sekunden. Die durchschnittliche Zeit bis zum Erscheinen der Firmennamen oder dem Logo in den verschiedenen Pop-up-Werbungen war 8,2 Sekunden. Userinnen und User fühlen sich generell gestört von dieser Werbeform und sehen die eigene Intelligenz in Frage gestellt und sich der Entscheidungsfreiheit beraubt. Pop-ups würden generell Irritationen hervorrufen, wenn sie inhaltlich nicht zur jeweiligen Website zuzuordnen sind.

Franz Ramerstorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://media.guardian.co.uk
http://www.bunnyfoot.com

Weitere Berichte zu: Logo Pop-up Pop-up-Werbung Website Werbeform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten