Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personenbezogene Wohneigentumsquote liegt in Deutschland bei 52 Prozent

14.07.2004

Deutschland einig Mieterland? Dieses Vorurteil über die Wohnsituation der Bevölkerung ist mittlerweile falsch, wie eine Analyse des Forschungsinstituts empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) zeigt. Nach den aktuellsten statistischen Daten wohnten im Jahre 2003 nämlich bereits 52 Prozent der Menschen in Deutschland im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. In absoluten Zahlen stellen 42,5 Millionen Selbstnutzer im Vergleich zu den rund 40 Millionen Mietern inzwischen die absolute Mehrheit.

Der scheinbare Widerspruch zu den bekannten Größenordnungen der Wohneigentumsquoten ist nach Mitteilung von LBS Research leicht erklärt: Tatsächlich lebten zwar auch 2003 "nur" 44 Prozent der Haushalte in den eigenen vier Wänden. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Eigentümerhaushalte größer sind als die Mieterhaushalte; vor allem Familien mit Kindern wohnen seltener zur Miete. Deshalb liegt die personenbezogene Wohneigentumsquote in der Regel fast 10 Prozentpunkte höher als die haushalts- oder wohnungsbezogene Quote.

Bereits in 11 der 16 Bundesländer lebt die Hälfte der Bevölkerung oder ein teilweise deutlich größerer Anteil in den eigenen vier Wänden (vgl. Grafik). Im Saarland ist es sogar fast eine Zwei-Drittel-Mehrheit, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind mehr als 60 Prozent Wohneigentümer. Auch in Ostdeutschland gibt es mit Thüringen eine Region, in der die Wohneigentümer bereits klar "das Sagen haben". In Sachsen-Anhalt und Brandenburg ist die 50-Prozent-Hürde erreicht. Im ehemaligen Bundesgebiet ist Nordrhein-Westfalen der einzige Flächenstaat, in dem die Selbstnutzer noch nicht die Mehrheit stellen. Bei den Stadtstaaten gibt es eine enorme Bandbreite: Während in Bremen die Wohneigentumsquote mit 51 Prozent fast den Bundesdurchschnitt erreicht, liegen Hamburg (29 Prozent) und vor allem Berlin (mit 16 Prozent) immer noch eindeutig am Tabellenende.

Nach Einschätzung von LBS Research verdient der rasche Aufholprozess in Sachen Wohneigentumsbildung in den neuen Bundesländern besondere Aufmerksamkeit. Wohnte dort unmittelbar nach der Wende nur gut jeder vierte Haushalt im Wohneigentum - was dem Stand des Jahres 1950 in Westdeutschland entsprach - sind es mittlerweile 37 Prozent der Haushalte, aber bereits 45 Prozent der Einwohner im Beitrittsgebiet. Trotz hoher Arbeitslosigkeit und niedriger Durchschnittslöhne haben hier zwei Faktoren zur Trendwende geführt: Zum einen die Privatisierung vorhandener Wohnungsbestände, vor allem aber auch eine großzügige Baulandpolitik der ostdeutschen Kommunen und der dadurch verschärfte Wettbewerb zwischen Bauträgern. In Verbindung mit günstigen Grundstückspreisen und Baukosten sowie einer gerade hier besonders gut wirksamen Wohneigentumsförderung konnten viele Menschen nach Jahrzehnten systematischer Behinderung der individuellen Wohneigentumsbildung in der DDR jetzt endlich den Eigentumswunsch verwirklichen.

Die personenbezogene Analyse der Wohneigentumsquoten zeigt darüber hinaus, dass neben den Rentnern der Wirtschaftswundergeneration die Kinder am häufigsten in eigenen vier Wänden wohnen. 15 bis 19-Jährige kommen - selbstverständlich in der Regel im Haushalt ihrer Eltern - auf eine Wohneigentumsquote von knapp 65 Prozent. Die zehn Jahre älteren Twens fallen dagegen auf eine Wohneigentumsquote von nur noch 25 Prozent ab, weil die meisten in diesem Alter bereits aus dem Elternhaus ausgezogen sind und ihren eigenen Weg gehen. In dieser Altersgruppe ist die Wohneigentumsquote in den letzten zehn Jahren auch nicht mehr angestiegen, weil gerade junge Haushalte immer öfter alleine wohnen bzw. als Paare länger als früher kinderlos bleiben. Da in diesem Alter normalerweise nicht mit Erbschaften zu rechnen ist, dürften laut empirica die Perspektiven für die Wohneigentumsbildung in den nächsten Jahren nicht ohne weiteres besser werden. Gerade unter dem Aspekt der Alterssicherung durch Wohneigentum müssten hier jedoch von der heranwachsenden Generation eher noch größere Anstrengungen unternommen werden. Hierzu bedürfe es auch künftig einer wirksamen Unterstützung. Das Institut kritisiert deshalb, dass der Staat zur Zeit mit ständig neuen Debatten über die Eigenheimförderung keine ermutigenden Signale für die Wohneigentumsbildung hierzulande gibt.

Auch die aktuelle Analyse der Wohneigentumsquote ändert nichts daran, dass die Wohneigentumsbildung in Deutschland immer noch weit hinter dem vorhandenen Potenzial zurückbleibt. Das zeigt nicht nur der Blick über die Grenzen. Sondern auch Marktuntersuchungen im eigenen Land machen deutlich, welche enorme Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit beim Thema Wohneigentum besteht. LBS Research erinnert in diesem Zusammenhang an eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid, die erneut bestätigt hat, dass zusätzlich zu den bereits erfolgreichen Eigentümern rund 60 Prozent der Mieter lieber in eigenen vier Wänden wohnen würden, statt weiterhin zur Miete wohnen zu bleiben. Kein Wunder, wie LBS Research anmerkt, wenn man sich vor Augen hält, dass die meisten ja als Kinder den Wohnwert eigener vier Wände schätzen gelernt haben.

Ivonn Kappel | Landesbausparkassen
Weitere Informationen:
http://www.lbs.de

Weitere Berichte zu: LBS Wohneigentum Wohneigentumsbildung Wohneigentumsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise