Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personenbezogene Wohneigentumsquote liegt in Deutschland bei 52 Prozent

14.07.2004

Deutschland einig Mieterland? Dieses Vorurteil über die Wohnsituation der Bevölkerung ist mittlerweile falsch, wie eine Analyse des Forschungsinstituts empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS) zeigt. Nach den aktuellsten statistischen Daten wohnten im Jahre 2003 nämlich bereits 52 Prozent der Menschen in Deutschland im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. In absoluten Zahlen stellen 42,5 Millionen Selbstnutzer im Vergleich zu den rund 40 Millionen Mietern inzwischen die absolute Mehrheit.

Der scheinbare Widerspruch zu den bekannten Größenordnungen der Wohneigentumsquoten ist nach Mitteilung von LBS Research leicht erklärt: Tatsächlich lebten zwar auch 2003 "nur" 44 Prozent der Haushalte in den eigenen vier Wänden. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Eigentümerhaushalte größer sind als die Mieterhaushalte; vor allem Familien mit Kindern wohnen seltener zur Miete. Deshalb liegt die personenbezogene Wohneigentumsquote in der Regel fast 10 Prozentpunkte höher als die haushalts- oder wohnungsbezogene Quote.

Bereits in 11 der 16 Bundesländer lebt die Hälfte der Bevölkerung oder ein teilweise deutlich größerer Anteil in den eigenen vier Wänden (vgl. Grafik). Im Saarland ist es sogar fast eine Zwei-Drittel-Mehrheit, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind mehr als 60 Prozent Wohneigentümer. Auch in Ostdeutschland gibt es mit Thüringen eine Region, in der die Wohneigentümer bereits klar "das Sagen haben". In Sachsen-Anhalt und Brandenburg ist die 50-Prozent-Hürde erreicht. Im ehemaligen Bundesgebiet ist Nordrhein-Westfalen der einzige Flächenstaat, in dem die Selbstnutzer noch nicht die Mehrheit stellen. Bei den Stadtstaaten gibt es eine enorme Bandbreite: Während in Bremen die Wohneigentumsquote mit 51 Prozent fast den Bundesdurchschnitt erreicht, liegen Hamburg (29 Prozent) und vor allem Berlin (mit 16 Prozent) immer noch eindeutig am Tabellenende.

Nach Einschätzung von LBS Research verdient der rasche Aufholprozess in Sachen Wohneigentumsbildung in den neuen Bundesländern besondere Aufmerksamkeit. Wohnte dort unmittelbar nach der Wende nur gut jeder vierte Haushalt im Wohneigentum - was dem Stand des Jahres 1950 in Westdeutschland entsprach - sind es mittlerweile 37 Prozent der Haushalte, aber bereits 45 Prozent der Einwohner im Beitrittsgebiet. Trotz hoher Arbeitslosigkeit und niedriger Durchschnittslöhne haben hier zwei Faktoren zur Trendwende geführt: Zum einen die Privatisierung vorhandener Wohnungsbestände, vor allem aber auch eine großzügige Baulandpolitik der ostdeutschen Kommunen und der dadurch verschärfte Wettbewerb zwischen Bauträgern. In Verbindung mit günstigen Grundstückspreisen und Baukosten sowie einer gerade hier besonders gut wirksamen Wohneigentumsförderung konnten viele Menschen nach Jahrzehnten systematischer Behinderung der individuellen Wohneigentumsbildung in der DDR jetzt endlich den Eigentumswunsch verwirklichen.

Die personenbezogene Analyse der Wohneigentumsquoten zeigt darüber hinaus, dass neben den Rentnern der Wirtschaftswundergeneration die Kinder am häufigsten in eigenen vier Wänden wohnen. 15 bis 19-Jährige kommen - selbstverständlich in der Regel im Haushalt ihrer Eltern - auf eine Wohneigentumsquote von knapp 65 Prozent. Die zehn Jahre älteren Twens fallen dagegen auf eine Wohneigentumsquote von nur noch 25 Prozent ab, weil die meisten in diesem Alter bereits aus dem Elternhaus ausgezogen sind und ihren eigenen Weg gehen. In dieser Altersgruppe ist die Wohneigentumsquote in den letzten zehn Jahren auch nicht mehr angestiegen, weil gerade junge Haushalte immer öfter alleine wohnen bzw. als Paare länger als früher kinderlos bleiben. Da in diesem Alter normalerweise nicht mit Erbschaften zu rechnen ist, dürften laut empirica die Perspektiven für die Wohneigentumsbildung in den nächsten Jahren nicht ohne weiteres besser werden. Gerade unter dem Aspekt der Alterssicherung durch Wohneigentum müssten hier jedoch von der heranwachsenden Generation eher noch größere Anstrengungen unternommen werden. Hierzu bedürfe es auch künftig einer wirksamen Unterstützung. Das Institut kritisiert deshalb, dass der Staat zur Zeit mit ständig neuen Debatten über die Eigenheimförderung keine ermutigenden Signale für die Wohneigentumsbildung hierzulande gibt.

Auch die aktuelle Analyse der Wohneigentumsquote ändert nichts daran, dass die Wohneigentumsbildung in Deutschland immer noch weit hinter dem vorhandenen Potenzial zurückbleibt. Das zeigt nicht nur der Blick über die Grenzen. Sondern auch Marktuntersuchungen im eigenen Land machen deutlich, welche enorme Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit beim Thema Wohneigentum besteht. LBS Research erinnert in diesem Zusammenhang an eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid, die erneut bestätigt hat, dass zusätzlich zu den bereits erfolgreichen Eigentümern rund 60 Prozent der Mieter lieber in eigenen vier Wänden wohnen würden, statt weiterhin zur Miete wohnen zu bleiben. Kein Wunder, wie LBS Research anmerkt, wenn man sich vor Augen hält, dass die meisten ja als Kinder den Wohnwert eigener vier Wände schätzen gelernt haben.

Ivonn Kappel | Landesbausparkassen
Weitere Informationen:
http://www.lbs.de

Weitere Berichte zu: LBS Wohneigentum Wohneigentumsbildung Wohneigentumsquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics