Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für digitale Radiographie (DR)

14.07.2004


In Europa stetiges Wachstum trotz regionaler Unterschiede



Kräftige Wachstumsraten kennzeichnen den Europamarkt für digitale Radiographiesysteme (DR-Systeme). Nach einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan konnte der Jahresumsatz seit 2000 von 51,6 Millionen US-Dollar auf 114,4 Millionen US-Dollar (2003) mehr als verdoppelt werden. Trotz starker regionaler Unterschiede bei Stand, Geschwindigkeit und Charakter der Marktdurchdringung sowie Kaufmotivation soll der Gesamtmarkt weiter um jährlich durchschnittlich 7,7 Prozent wachsen und bis 2010 ein Umsatzvolumen von 192,3 Millionen US-Dollar erreichen.



Vorreiter bei der Einführung digitaler bildgebender Technologien waren vor allem Skandinavien, Belgien und die Niederlande. Ihnen folgte sehr bald eine Reihe hoch entwickelter Länder wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Gegenwärtig gehen über 80 Prozent des DR-Absatzes in diese Pionierregionen.

In Südeuropa steht DR noch am Anfang

In Ländern wie Spanien, Portugal und Griechenland steht die Einführung der digitalen Radiographie dagegen noch ganz am Anfang. Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass sogar einzelne Einrichtungen in Osteuropa dazu entschlossen sind, ihre veralteten Ausrüstungen durch DR-Systeme zu ersetzen, obwohl die Preise für die große Mehrheit der medizinischen Einrichtungen in Europa insgesamt immer noch deutlich zu hoch sind.

Ähnliche Marktentwicklung in USA und Europa

Ähnlich wie in Nordamerika wird sich die DR-Technologie auch in Europa allmählich durchsetzen und dabei neben Einrichtungen, die traditionell zu Erstanwendern neuer Technologien gehören, zunehmend auch Käufer aus der Mitte des Marktes finden. Ähnlichkeiten mit dem amerikanischen Markt lassen sich auch insofern feststellen, als die DR innerhalb einer Einrichtung in der Regel komplementär zu vorhandenen Computertomographen und analogen Röntgengeräten positioniert wird.

Unterschiede zwischen Europa und Nordamerika gibt es jedoch bezüglich des Marktdurchdringungsprofils der DR. Antonio García, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, erläutert: "Einrichtungen in Europa, die DR einführen, haben meist schon ein modernes digitales Bildmanagementsystem wie PACS installiert, oder aber sie beschaffen DR-Systeme im Rahmen eines Gesamtkonzeptes für die Einführung von PACS."

Osteuropa hat Ressourcen für Modernisierungen zur Verfügung

Allerdings gibt es auch Ausnahmen von diesem Trend: "Viele osteuropäische Länder verzeichnen ein substanzielles Wirtschaftswachstum, das es ihnen ermöglicht, größere Ressourcen auf die Modernisierung ihrer meist veralteten medizinischen Infrastruktur zu verwenden. So investieren sie in digitale Lösungen, selbst wenn sie bisher weder über PACS noch über eine andere Strategie zum Management digitaler Aufnahmen verfügen", ergänzt García.

Schlüssel zur filmlosen Röntgendiagnostik

In den hoch industrialisierten Ländern, insbesondere in Skandinavien, gilt die DR als ein Schlüsselelement bei der Verwirklichung der langfristigen Zielstellung einer komplett filmlosen Röntgendiagnostik. In weniger industrialisierten Ländern betrachtet man die DR zumindest als Alternative mit höherem Durchsatz gegenüber der analogen Röntgentechnik und als Mittel zur Senkung der wachsenden Kosten von Filmen und Verbrauchsmaterial. In jedem Fall wird die DR als ein wirksames Instrument zur Kontrolle der mit der Röntgendiagnostik verbundenen Ausgaben angesehen.

Sattes Wachstum über die nächsten Jahre

Der Bestand in Europa soll in den nächsten Jahren zweistellig wachsen und sich bis 2010 vervierfachen. Für die verkauften Stückzahlen bedeutet das in demselben Zeitraum ein Wachstum um jährlich durchschnittlich 12,4 Prozent. Zunächst dürfte sich ein Großteil der Zuwächse auf die stärker industrialisierten Länder Nord- und Westeuropas konzentrieren, ehe dann das Wachstum auch in Süd- und Osteuropa zunimmt. Die Nachfrage nach DR-Systemen soll dabei vor allem aus Deutschland, Skandinavien, den Benelux-Ländern und Großbritannien kommen. Für Frankreich, Italien und Spanien wird eine geringere Nachfrage erwartet. Polen, Ungarn und Rumänien ausgenommen, wird die Nachfrage aus den osteuropäischen Ländern noch niedriger sein.

Der Markt mit seinen fast 15 DR-Anbietern ist von einem aggressiven Wettbewerb um den Absatz einer sehr begrenzten Stückzahl gekennzeichnet. Die Zahl der Wettbewerber dürfte sich deshalb in Zukunft trotz der zu erwartenden Absatzsteigerungen eher verringern.

Konsolidierung des Marktes zu erwarten

"Mit dem Einstieg neuer Wettbewerber ist jedenfalls kaum zu rechnen. Die hohen Kosten für die Errichtung einer Fertigungsstätte, die Beschaffung von Komponenten und Know-how und das Marketing stellen erhebliche Hürden dar", führt García aus. "Stattdessen könnte der Europamarkt in den kommenden Jahren eine deutliche Konsolidierung erleben, wenn weitere Unternehmen aufgrund des intensiven Wettbewerbs den DR-Markt verlassen."

Die Firma Swissray wurde bereits durch die drei großen globalen DR-Anbieter Philips Medical Systems, Siemens Medical Solutions und GE Medical Systems von ihrer Spitzenposition verdrängt. Im Jahr 2003 entfielen auf diese drei Unternehmen mehr als drei Viertel des Umsatzes in Europa.

Die Presseinformation bezieht sich auf den Auszug zum Europamarkt der Frost & Sullivan Analyse zum Weltmarkt für digitale Radiographie (DR). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für digitale Radiographie (DR) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Digital Radiography (DR) Markets (Report A672), Preis der Analyse: Euro 3.530,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: DR-System Europamarkt Medical PACS Radiographie Unternehmensberatung Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie