Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für digitale Radiographie (DR)

14.07.2004


In Europa stetiges Wachstum trotz regionaler Unterschiede



Kräftige Wachstumsraten kennzeichnen den Europamarkt für digitale Radiographiesysteme (DR-Systeme). Nach einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan konnte der Jahresumsatz seit 2000 von 51,6 Millionen US-Dollar auf 114,4 Millionen US-Dollar (2003) mehr als verdoppelt werden. Trotz starker regionaler Unterschiede bei Stand, Geschwindigkeit und Charakter der Marktdurchdringung sowie Kaufmotivation soll der Gesamtmarkt weiter um jährlich durchschnittlich 7,7 Prozent wachsen und bis 2010 ein Umsatzvolumen von 192,3 Millionen US-Dollar erreichen.



Vorreiter bei der Einführung digitaler bildgebender Technologien waren vor allem Skandinavien, Belgien und die Niederlande. Ihnen folgte sehr bald eine Reihe hoch entwickelter Länder wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Gegenwärtig gehen über 80 Prozent des DR-Absatzes in diese Pionierregionen.

In Südeuropa steht DR noch am Anfang

In Ländern wie Spanien, Portugal und Griechenland steht die Einführung der digitalen Radiographie dagegen noch ganz am Anfang. Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass sogar einzelne Einrichtungen in Osteuropa dazu entschlossen sind, ihre veralteten Ausrüstungen durch DR-Systeme zu ersetzen, obwohl die Preise für die große Mehrheit der medizinischen Einrichtungen in Europa insgesamt immer noch deutlich zu hoch sind.

Ähnliche Marktentwicklung in USA und Europa

Ähnlich wie in Nordamerika wird sich die DR-Technologie auch in Europa allmählich durchsetzen und dabei neben Einrichtungen, die traditionell zu Erstanwendern neuer Technologien gehören, zunehmend auch Käufer aus der Mitte des Marktes finden. Ähnlichkeiten mit dem amerikanischen Markt lassen sich auch insofern feststellen, als die DR innerhalb einer Einrichtung in der Regel komplementär zu vorhandenen Computertomographen und analogen Röntgengeräten positioniert wird.

Unterschiede zwischen Europa und Nordamerika gibt es jedoch bezüglich des Marktdurchdringungsprofils der DR. Antonio García, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, erläutert: "Einrichtungen in Europa, die DR einführen, haben meist schon ein modernes digitales Bildmanagementsystem wie PACS installiert, oder aber sie beschaffen DR-Systeme im Rahmen eines Gesamtkonzeptes für die Einführung von PACS."

Osteuropa hat Ressourcen für Modernisierungen zur Verfügung

Allerdings gibt es auch Ausnahmen von diesem Trend: "Viele osteuropäische Länder verzeichnen ein substanzielles Wirtschaftswachstum, das es ihnen ermöglicht, größere Ressourcen auf die Modernisierung ihrer meist veralteten medizinischen Infrastruktur zu verwenden. So investieren sie in digitale Lösungen, selbst wenn sie bisher weder über PACS noch über eine andere Strategie zum Management digitaler Aufnahmen verfügen", ergänzt García.

Schlüssel zur filmlosen Röntgendiagnostik

In den hoch industrialisierten Ländern, insbesondere in Skandinavien, gilt die DR als ein Schlüsselelement bei der Verwirklichung der langfristigen Zielstellung einer komplett filmlosen Röntgendiagnostik. In weniger industrialisierten Ländern betrachtet man die DR zumindest als Alternative mit höherem Durchsatz gegenüber der analogen Röntgentechnik und als Mittel zur Senkung der wachsenden Kosten von Filmen und Verbrauchsmaterial. In jedem Fall wird die DR als ein wirksames Instrument zur Kontrolle der mit der Röntgendiagnostik verbundenen Ausgaben angesehen.

Sattes Wachstum über die nächsten Jahre

Der Bestand in Europa soll in den nächsten Jahren zweistellig wachsen und sich bis 2010 vervierfachen. Für die verkauften Stückzahlen bedeutet das in demselben Zeitraum ein Wachstum um jährlich durchschnittlich 12,4 Prozent. Zunächst dürfte sich ein Großteil der Zuwächse auf die stärker industrialisierten Länder Nord- und Westeuropas konzentrieren, ehe dann das Wachstum auch in Süd- und Osteuropa zunimmt. Die Nachfrage nach DR-Systemen soll dabei vor allem aus Deutschland, Skandinavien, den Benelux-Ländern und Großbritannien kommen. Für Frankreich, Italien und Spanien wird eine geringere Nachfrage erwartet. Polen, Ungarn und Rumänien ausgenommen, wird die Nachfrage aus den osteuropäischen Ländern noch niedriger sein.

Der Markt mit seinen fast 15 DR-Anbietern ist von einem aggressiven Wettbewerb um den Absatz einer sehr begrenzten Stückzahl gekennzeichnet. Die Zahl der Wettbewerber dürfte sich deshalb in Zukunft trotz der zu erwartenden Absatzsteigerungen eher verringern.

Konsolidierung des Marktes zu erwarten

"Mit dem Einstieg neuer Wettbewerber ist jedenfalls kaum zu rechnen. Die hohen Kosten für die Errichtung einer Fertigungsstätte, die Beschaffung von Komponenten und Know-how und das Marketing stellen erhebliche Hürden dar", führt García aus. "Stattdessen könnte der Europamarkt in den kommenden Jahren eine deutliche Konsolidierung erleben, wenn weitere Unternehmen aufgrund des intensiven Wettbewerbs den DR-Markt verlassen."

Die Firma Swissray wurde bereits durch die drei großen globalen DR-Anbieter Philips Medical Systems, Siemens Medical Solutions und GE Medical Systems von ihrer Spitzenposition verdrängt. Im Jahr 2003 entfielen auf diese drei Unternehmen mehr als drei Viertel des Umsatzes in Europa.

Die Presseinformation bezieht sich auf den Auszug zum Europamarkt der Frost & Sullivan Analyse zum Weltmarkt für digitale Radiographie (DR). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Weltmarkt für digitale Radiographie (DR) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Digital Radiography (DR) Markets (Report A672), Preis der Analyse: Euro 3.530,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://medicaldevices.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: DR-System Europamarkt Medical PACS Radiographie Unternehmensberatung Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften