Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentabilität europäischer Hotels sinkt zum dritten Mal in Folge

13.07.2004


Deloitte Studie prognostiziert allmähliche Erholung für 2004


Die Talsohle ist noch nicht durchschritten: Die Hotelbranche in Europa meldet zum dritten Mal in Folge einen Rentabilitätsrückgang. Laut der aktuellen Marktuntersuchung HotelBenchmark Survey von Deloitte lag die Gewinnspanne im Jahr 2003 nur noch bei 34 Prozent; im Rekordjahr 2000 konnte die Hotelbranche noch 39 Prozent ihrer Erträge als Gewinn verbuchen.

Verantwortlich für diese Entwicklung sind vor allem globale wirtschaftliche und politische Gründe. Durch den deutlichen Rückgang des Reiseverkehrs nach den Ereignissen des 11. Septembers und während des Irak-Kriegs Anfang 2003 sind die Belegungszahlen seit 2000 um sechs Prozent gefallen. Viele Hoteliers versuchen mit Rabatten die Nachfrage anzukurbeln. In der Folge kostet ein Zimmer heute im Durchschnitt acht Euro weniger als im Jahr 2000. Aufgrund vermindertem Reiseaufkommens und sparsameren Verhaltens sank der Erlös pro verfügbarem Zimmer in dieser Zeit um durchschnittlich 7.000 Euro.


Bereits während der Rezession Ende der 90er Jahre führte die Branche Kostensenkungsmaßnahmen durch. Dadurch konnten die Hotels besser auf Änderungen des betrieblichen Umfelds reagieren. Als Folge dieser Kostensenkung, die sowohl direkte als auch indirekte Betriebskosten betraf, sind die Kosten pro verfügbarem Zimmer heute um fast 2.000 Euro niedriger. Besonders hoch waren die Einsparungen in der Verwaltung sowie bei den allgemeinen und objektbezogenen Betriebserhaltungskosten. Diese Sparmaßnahme ist vor allem auf die deutliche Senkung der Investitionsausgaben vieler Hotels nach dem 11. September zurückzuführen.

Michael Müller, verantwortlicher Director für die Industry Line Hospitality bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Die Daten aus dem ersten Halbjahr 2004 weisen auf eine allmähliche Erholung des Marktes hin. Auf Basis eines erwarteten Anstiegs des revPAR in diesem Jahr sind wir zuversichtlich, dass die Branche in 2004 zu einem positiven Rentabilitätswachstum zurückfinden wird und den zwölfprozentigen Rückgang des Vorjahres zumindest teilweise wieder ausgleichen kann. Für den Standort Deutschland rechnet die Branche bei stabilen bis leicht ansteigenden Durchschnittszimmerpreisen mit einer moderaten Steigerung der Zimmerauslastung."

Über den Annual Profitability Survey

Der European Annual Profitability Survey 2004 steht für die Teilnehmer an der Umfrage unter www.HotelBenchmark.com zum Download bereit. Die Studie enthält Informationen zur Performance von fünfzehn Hotelmärkten in Europa. Neu hinzugekommen sind dieses Jahr Dublin, Lissabon und Warschau.

Außerdem sind Annual Profitability Surveys für die Regionen Asien/Pazifik und Mittlerer Osten sowie in Kürze für Großbritannien verfügbar.

Hinweis: alle Analyseergebnisse in Euro.

Die HotelBenchmark Studie von Deloitte ist die größte unabhängige Quelle für Performance-Daten aus dem Hotelgewerbe außerhalb Nordamerikas. Aus den für über 6.000 Hotels und 1,2 Millionen Zimmern erfassten Daten werden vier monatliche Preis- und Belegungsreports für die Regionen Asien/Pazifik, Mittel-/Südamerika, Europa und Mittlerer Osten/Afrika erstellt. Ergänzt werden sie durch landesspezifische Reports für Australien, Belgien & Holland, Deutschland, Großbritannien, Italien, Neuseeland, Südafrika und eine Stadtübersicht für London. Darüber hinaus führt Deloitte eine jährliche Rentabilitätsumfrage (Annual Profitability Survey) durch, an der etwa 2.500 Hotels teilnehmen.

Weitere Informationen zum Annual Profitability Survey erhalten sie von Michael Müller unter +49 (0) 89 29036-8428.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (C) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: HotelBenchmark Mitgliedsunternehmen Profitability Survey

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie